Stängelschädlinge und Rapsglanzkäfer jetzt bekämpfen

Die Witterung der letzten Wochen führte zu einer deutlichen Entwicklungsverzögerung. In den nächsten Tagen ist eine deutliche Erwärmung zu erwarten. Damit wird die Bekämpfung der Stängelschädlinge und Rapsglanzkäfer in Rapsbeständen aktuell.
Da Rapsglanzkäfer Reistenzen gegen Pyrethroide der Klasse 2 aufgebaut hat, empfiehlt sich für diese Behandlung der Einsatrz von Trebon 30 EC.
Da Rapsglanzkäfer Reistenzen gegen Pyrethroide der Klasse 2 aufgebaut hat, empfiehlt sich für diese Behandlung der Einsatrz von Trebon 30 EC.
Rapsbestände beginnen nun zaghaft mit dem Längenwachstum. Die aktuelle Witterung hat bisher nur Anfang März den Flug der Stängelschädlinge zugelassen. Eine Eiablage war kaum möglich. Bei Temperaturen über 12° C ist auch bereits mit einem stärkeren Flug der Rapsglanzkäfer zu rechnen. Die aktuelle Zuflug- und Eiablagesituation kann auch unter www.warndienst.at abgerufen werden. Da Rapsglanzkäfer Reistenzen gegen Pyrethroide der Klasse 2 aufgebaut hat, empfiehlt sich für diese Behandlung der Einsatrz von Trebon 30 EC (0,2 l./ha). Das Zumischen von Bor ist aufgrund der fortgeschrittenen Witterung sinnvoll.

Wachstumsregler
Die Bestände werden bei steigender Temperatur jetzt auch langsam das Längenwachstum beginnen. Damit wird die Seitentriebbildung etwas leiden. Deshalb sollte Fungizide mit wachstumsregulatorischer Wirkung eingesetzt werden. Die Aufwandmengen dürfen aber nicht zu hoch ausfallen, da die Bestände heuer aufgrund der speziellen Witterung ohnehin nicht in den Himmel wachsen werden. Zum Einsatz gelangen können z.B. 0,7 l/ha Folicur/Tebu Super 250 EW, 0,7 l/ha Carax, 0,3-0,4 l/ha l/ha Toprex.

Hier geht's zum Prognoseprogramm auf www.warndienst.at.

Aktualisiert am: 12.04.2013 10:29
Landwirt.com Händler Landwirt.com User