Spielzeug für Schweine: Beschäftigungsmaterial selbst gebaut

Johann Thallinger hat das Spielzeug für seine Schweine selbst entwickelt. Weil es sich gut bewährt hat, will der Landwirt es auch verkaufen. Den Gewinn teilen sich die Enkelsöhne.
Das selbst gebaute Beschäftigungsmaterial wird von den Schweinen intensiv genutzt.
Das selbst gebaute Beschäftigungsmaterial wird von den Schweinen intensiv genutzt.
Ein metallisches Scheppern, quiekende Schweine, ein dumpfer Knall. Fünf Ferkel drängen sich gegenseitig ab, ein Ferkel hüpft sogar auf den Rücken eines anderen. Alle wollen das Selbe: ein Baumwollseil ins Maul bekommen.

Mit zufriedener Miene steht Johann Thallinger am Gang und blickt in die Bucht. „Dass es so gut angenommen wird, haben wir am Anfang selbst nicht glauben können.“ Thallinger ist Landwirt in Pension und hilft nach wie vor am Schweinebetrieb in Weißkirchen an der Traun mit. Sein Sohn Martin hält 70 Zuchtsauen und mästet alle Ferkel selber. Das selbst gebaute Beschäftigungsmaterial entstand aus der Not heraus: Vater und Sohn bekamen das Problem Schwanzbeißen nicht wirklich in den Griff. Deshalb begann Johann Thallinger zu experimentieren. Am Anfang steckten statt den Baumwollseilen zwei Gartenschläuche im Holzstück. „Damit haben die Ferkel schon intensiv gespielt“, sagt der Pensionist. Zu Beginn dieses Jahres suchte er nach einer Alternative zu den Gartenschläuchen, denn in Österreich ändert sich die Gesetzeslage mit 1. Januar 2018. Danach reichen Kunststoffspielzeuge alleine nicht mehr aus.

Johann Thallinger hat das Spielzeug für seine Schweine selbst entwickelt. Links ist das Spielzeug für Sauen und Mastschweine zu sehen, rechts jenes für Absetzferkel.
Johann Thallinger hat das Spielzeug für seine Schweine selbst entwickelt. Links ist das Spielzeug für Sauen und Mastschweine zu sehen, rechts jenes für Absetzferkel.
Zentrales Element des Spielzeugs ist ein Holzstück. An der oberen Seite ist eine Ösenschraube ins Holz gedreht, an der ein Karabiner eingeklickt wird. Mit diesem Karabiner wird das Spielzeug in der Bucht aufgehängt. Am unteren Ende des Holzstücks sind zwei Baumwollseile eingefädelt. Die vier Enden der Seile hängen nach unten, etwa in Augenhöhe der Schweine. Die Baumwollseile werden mit einer Niro-Schraube im Hartholz fixiert. Besonders wichtig sei es, das Spielzeug in der Mitte der Bucht aufzuhängen. „Mit den Seilen, die man nur an der Buchtentrennwand fixiert, spielen die Schweine ja gar nicht richtig.“ Thallinger stellt drei Modelle her: eines für Saugferkel, eines für Aufzuchtferkel und eines für die Mast bzw. für tragende Sauen. Der Unterschied liegt in der Größe des Holzstücks und im Durchmesser der Seile. Irgendwie sei die Idee entstanden, das Spielzeug auch an andere Landwirte zu verkaufen. „Mit meinen Enkelsöhnen habe ich ausgemacht, dass sie den gesamten Gewinn bekommen“, sagt Thallinger lachend. Im Internet unter www.thally-click.at wird man die Spielzeuge bestellen können. Die Familie hat insgesamt schon über 60 Stück hergestellt.Produziert wird in der hofeigenen Holzwerkstätte, alle helfen mit. „Vor allem meine Enkelsöhne sind mit Begeisterung dabei“, sagt der Großvater lächelnd.

Autor: Anja Weissnegger

Den Artikel in voller Länge lesen Sie in der LANDWIRT Ausgabe 19/2017. Bestellen Sie hier kostenlos und unverbindlich Ihr Probeheft Ausgabe 19/2017 (solange der Vorrat reicht)

Aktualisiert am: 22.09.2017 17:49
Weitere Artikel

Deutschland: Ferkelkastration – Hoffnung auf Fristverlängerung

Im Streit um das Verbot der betäubungslosen Ferkelkastration könnte es in letzter Minute doch noch zu einer Lösung kommen.

EU Schweinemarkt KW 40/41

Hohes Angebot sorgt für anhaltenden Preisdruck

„Am Markt gibt es kein ‚fair‘“

Den Menschen Landwirtschaft erklären. Dieses Ziel verfolgt der Verein „Land schafft Leben“. Seit gut zwei Jahren arbeiten Hannes Royer und sein Team daran. Verwundert haben den Landwirt aus Schladming oft die eigenen Berufskollegen.

Drei österreichische Unternehmen mit EuroTier-Medaillen bedacht

Unter 250 anerkannten Neuheiten kürte das Expertenkomitee der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft 26 Medaillengewinner. Drei prämierte Neuheiten kommen aus Österreich und werden auf der EuroTier 2018 offiziell vorgestellt.

EU Schweinemarkt KW 38/39

Die Afrikanische Schweinepest in Belgien verunsichert den europäischen Schweinemarkt.

EU Schweinemarkt KW 37/38

Ein Überangebot an Schlachtschweinen sorgt für Preisrückgang.

Ein großer Wurf!

Viele Ferkel lassen das Herz des Bauern höher schlagen. Das Management großer Ferkelzahlen ist aber auch eine besondere Herausforderung.

Schweinemarkt KW 36/37

Ein steigendes Lebendangebot führt zu Preiseinbußen am Schweinemarkt.

EU Schweinemarkt KW 33/34

Am Schweinemarkt gibt es eine späte Sommerrally.

EU Schweinemarkt KW 32/33

Die tropische Hitze bremst Schweinewachstum und Fleischverzehr. Steigende Schlachtschweinenotierungen in Österreich und Deutschland.
mehr

Lieblingsbeschäftigung der Schweine

Beschäftigungsmaterialien für Schweine sind nicht nur gesetzlich vorgeschrieben, sie können auch Aggressionen abbauen. Die Fachhochschule Südwestfalen hat untersucht, welche Materialien die Schweine besonders lieben.

EU Schweinemarkt KW31/32

Das knappe Angebot an Lebendschweinen stabilisiert den Schweinemarkt.

Spanien steigert Schweinefleischexporte

Die Iberer konnten in den letzten Jahren nicht nur die Schweinefleischerzeugung deutlich steigern. Sie waren auch im Verkauf erfolgreich.

EU Schweinemarkt KW30/31

Preisdruck am Fleischmarkt erzwingt Preisreduktion.

Soja reduzieren

Eiweißfuttermittel wie Sojaextraktionsschrot sind ein Kostenfaktor in der Ration und steigern die Stickstoff- und Phosphorausscheidungen der Schweine. Bei einem Fütterungsversuch im bayerischen Schwarzenau wurde die Einsatzmenge extrem reduziert.

EU Schweinemarkt KW29/30

Bei knappem Schlachtschweineangebot herrscht weiterhin Flaute am Fleischmarkt.

Tierwohlmarkt wächst langsam

Tierwohl- und Regionalprogramme differenzieren in den letzten Jahren den Schweinemarkt. Das Marktvolumen ist noch überschaubar. Das Potenzial könnte aber mittelfristig bei 10 bis 15 Prozent liegen.

EU Schweinemarkt KW 28/29

Stabile Marktverhältnisse bei schwachem Umsatz- und Preisniveau

Rohfaserquelle Raps und Sonnenblume

Durch den Einsatz von Raps- und Sonnenblumenextraktionsschrot kann man den Rohfasergehalt in den Schweinerationen steigern. Dadurch steigen aber auch die Stickstoff- und Phosphorausscheidungen an.

EU Schweinemarkt KW 27/28

Fleischmarkt bleibt weiterhin lustlos.