Spielzeug für Schweine: Beschäftigungsmaterial selbst gebaut

Johann Thallinger hat das Spielzeug für seine Schweine selbst entwickelt. Weil es sich gut bewährt hat, will der Landwirt es auch verkaufen. Den Gewinn teilen sich die Enkelsöhne.
Das selbst gebaute Beschäftigungsmaterial wird von den Schweinen intensiv genutzt.
Das selbst gebaute Beschäftigungsmaterial wird von den Schweinen intensiv genutzt.
Ein metallisches Scheppern, quiekende Schweine, ein dumpfer Knall. Fünf Ferkel drängen sich gegenseitig ab, ein Ferkel hüpft sogar auf den Rücken eines anderen. Alle wollen das Selbe: ein Baumwollseil ins Maul bekommen.

Mit zufriedener Miene steht Johann Thallinger am Gang und blickt in die Bucht. „Dass es so gut angenommen wird, haben wir am Anfang selbst nicht glauben können.“ Thallinger ist Landwirt in Pension und hilft nach wie vor am Schweinebetrieb in Weißkirchen an der Traun mit. Sein Sohn Martin hält 70 Zuchtsauen und mästet alle Ferkel selber. Das selbst gebaute Beschäftigungsmaterial entstand aus der Not heraus: Vater und Sohn bekamen das Problem Schwanzbeißen nicht wirklich in den Griff. Deshalb begann Johann Thallinger zu experimentieren. Am Anfang steckten statt den Baumwollseilen zwei Gartenschläuche im Holzstück. „Damit haben die Ferkel schon intensiv gespielt“, sagt der Pensionist. Zu Beginn dieses Jahres suchte er nach einer Alternative zu den Gartenschläuchen, denn in Österreich ändert sich die Gesetzeslage mit 1. Januar 2018. Danach reichen Kunststoffspielzeuge alleine nicht mehr aus.

Johann Thallinger hat das Spielzeug für seine Schweine selbst entwickelt. Links ist das Spielzeug für Sauen und Mastschweine zu sehen, rechts jenes für Absetzferkel.
Johann Thallinger hat das Spielzeug für seine Schweine selbst entwickelt. Links ist das Spielzeug für Sauen und Mastschweine zu sehen, rechts jenes für Absetzferkel.
Zentrales Element des Spielzeugs ist ein Holzstück. An der oberen Seite ist eine Ösenschraube ins Holz gedreht, an der ein Karabiner eingeklickt wird. Mit diesem Karabiner wird das Spielzeug in der Bucht aufgehängt. Am unteren Ende des Holzstücks sind zwei Baumwollseile eingefädelt. Die vier Enden der Seile hängen nach unten, etwa in Augenhöhe der Schweine. Die Baumwollseile werden mit einer Niro-Schraube im Hartholz fixiert. Besonders wichtig sei es, das Spielzeug in der Mitte der Bucht aufzuhängen. „Mit den Seilen, die man nur an der Buchtentrennwand fixiert, spielen die Schweine ja gar nicht richtig.“ Thallinger stellt drei Modelle her: eines für Saugferkel, eines für Aufzuchtferkel und eines für die Mast bzw. für tragende Sauen. Der Unterschied liegt in der Größe des Holzstücks und im Durchmesser der Seile. Irgendwie sei die Idee entstanden, das Spielzeug auch an andere Landwirte zu verkaufen. „Mit meinen Enkelsöhnen habe ich ausgemacht, dass sie den gesamten Gewinn bekommen“, sagt Thallinger lachend. Im Internet unter www.thally-click.at wird man die Spielzeuge bestellen können. Die Familie hat insgesamt schon über 60 Stück hergestellt.Produziert wird in der hofeigenen Holzwerkstätte, alle helfen mit. „Vor allem meine Enkelsöhne sind mit Begeisterung dabei“, sagt der Großvater lächelnd.

Autor: Anja Weissnegger

Den Artikel in voller Länge lesen Sie in der LANDWIRT Ausgabe 19/2017. Bestellen Sie hier kostenlos und unverbindlich Ihr Probeheft Ausgabe 19/2017 (solange der Vorrat reicht)

Aktualisiert am: 22.09.2017 17:49
Weitere Artikel

Tierwohlmarkt wächst langsam

Tierwohl- und Regionalprogramme differenzieren in den letzten Jahren den Schweinemarkt. Das Marktvolumen ist noch überschaubar. Das Potenzial könnte aber mittelfristig bei 10 bis 15 Prozent liegen.

EU Schweinemarkt KW 28/29

Stabile Marktverhältnisse bei schwachem Umsatz- und Preisniveau

Rohfaserquelle Raps und Sonnenblume

Durch den Einsatz von Raps- und Sonnenblumenextraktionsschrot kann man den Rohfasergehalt in den Schweinerationen steigern. Dadurch steigen aber auch die Stickstoff- und Phosphorausscheidungen an.

EU Schweinemarkt KW 27/28

Fleischmarkt bleibt weiterhin lustlos.

Faser ist nicht gleich Faser

In der modernen Schweinefütterung nimmt „Faser“ einen immer wichtigeren Stellenwert ein. Was sich analytisch und physiologisch hinter dieser nahezu unverdaulichen Rationskomponente verbirgt, soll folgender Beitrag klären.

EU Schweinemarkt KW 25/26

Schlachtschweine knapp - Fleischmarkt reichlich versorgt

EU Schweinemarkt KW 25/26

Lebendschweine knapp - Fleischmarkt reichlich versorgt

Blasen Sie Ihr Geld nicht beim Kamin raus

Eine ordentliche Planung und ein fachgerechter Betrieb von Lüftungsanlagen helfen den Stromverbrauch im Schweinestall zu verringern.

Ohne Plage auf die Waage

Sortierverluste gehen ins Geld. Wiegen ist Arbeit, die Zeit braucht. Ein Zeitaufwand, der sich unterm Strich rechnet. Mit der richtigen Technik lässt sich der Zeitaufwand minimieren und die Sortierqualität verbessern.

Laurinsäure in der Ferkelfütterung

Futtersäuren dürfen mittlerweile in keiner Futterration für Ferkel mehr fehlen. Ein Versuch an der Lehr- und Versuchsanstalt im bayrischen Schwarzenau zeigt, wie sich der Einsatz von Laurinsäure auf die Leistung der Ferkel auswirkt. Bei einer Zugabe on top hat sich dabei der Futterverbrauch verringert.
mehr

Preisdruck am Schweinemarkt

Am europäischen Schweinemarkt sind die Notierungen unter Druck geraten. Mehrere Faktoren sorgen für Krisenstimmung am Markt.

Schweinemarkt

Das steigende Angebot an Mastschweinen in Deutschland verursacht Preisdruck. In Österreich ist Angebot und Nachfrage ausgeglichen.

EU Schweinemarkt ausgeglichen

Der europäische Schweinemarkt ist weitgehend stabil. Dabei ist der Lebendmarkt eher unter- und der Fleischmarkt eher überversorgt.

Abferkelbucht: Arbeitsspitzen kappen

Flügel-, Trapez- und Knickbuchten sind praxistaugliche Abferkelstände für zukünftige Abferkelställe. Die Mehrarbeit ist überschaubar. Arbeitsspitzen im Abferkelstall werden allerdings verschärft.

Forschungsstall - Abluftreinigung bei Mastschweinen

Geruchs- und Ammoniakbelastungen stellen in Stallbauprojekten immer größere Probleme dar. In manchen Regionen Österreichs werden für Schweinestallungen kaum mehr Bewilligungen erteilt. Ein Versuchsstall an der HBLFA Raumberg-Gumpenstein soll die Praxistauglichkeit und Wirtschaftlichkeit von Abluftreinigungsanlagen für Österreichische Betriebsgrößen unter die Lupe nehmen.

EU Schweinemarkt

Deutsche Hauspreise verunsichern und bringen Preise weiter unter Druck

Ein Bio-Stall für Mastschweine

Schweine ohne Spaltenboden? Chaos! Schweine auf Stroh? Mist im Stall! Das waren meine Vorurteile. Bis ich selbst einen Bio-Schweinestall baute …

Heimische Eiweißquellen im Ferkelfutter

Heimische Eiweißquellen gewinnen in der Schweinefütterung immer mehr an Bedeutung. Ein Fütterungsversuch von Dr. Wolfgang Preissinger an der Versuchsanstalt im bayerischen Schwarzenau zeigt, was beim Einsatz von , Erbsen oder Lupine in der Ferkelfütterung zu beachten ist.

Jetzt mitmachen beim Open Bauernhof

Die Jungbauernschaft lädt zum Tag der offenen Bauernhoftür, Betriebe können sich bis 18. März anmelden. Schon zum dritten Mal soll die Aktion Konsumenten und Landwirte näher zusammenbringen.

Direktvermarktung: Chance genutzt

Direktvermarktung ist für Rosi und Alois Schreiner eine Chance, ihren Betrieb im Vollerwerb zu führen. Mit Speck hat alles begonnen.