Spielzeug für Schweine: Beschäftigungsmaterial selbst gebaut

Johann Thallinger hat das Spielzeug für seine Schweine selbst entwickelt. Weil es sich gut bewährt hat, will der Landwirt es auch verkaufen. Den Gewinn teilen sich die Enkelsöhne.
Das selbst gebaute Beschäftigungsmaterial wird von den Schweinen intensiv genutzt.
Das selbst gebaute Beschäftigungsmaterial wird von den Schweinen intensiv genutzt.
Ein metallisches Scheppern, quiekende Schweine, ein dumpfer Knall. Fünf Ferkel drängen sich gegenseitig ab, ein Ferkel hüpft sogar auf den Rücken eines anderen. Alle wollen das Selbe: ein Baumwollseil ins Maul bekommen.

Mit zufriedener Miene steht Johann Thallinger am Gang und blickt in die Bucht. „Dass es so gut angenommen wird, haben wir am Anfang selbst nicht glauben können.“ Thallinger ist Landwirt in Pension und hilft nach wie vor am Schweinebetrieb in Weißkirchen an der Traun mit. Sein Sohn Martin hält 70 Zuchtsauen und mästet alle Ferkel selber. Das selbst gebaute Beschäftigungsmaterial entstand aus der Not heraus: Vater und Sohn bekamen das Problem Schwanzbeißen nicht wirklich in den Griff. Deshalb begann Johann Thallinger zu experimentieren. Am Anfang steckten statt den Baumwollseilen zwei Gartenschläuche im Holzstück. „Damit haben die Ferkel schon intensiv gespielt“, sagt der Pensionist. Zu Beginn dieses Jahres suchte er nach einer Alternative zu den Gartenschläuchen, denn in Österreich ändert sich die Gesetzeslage mit 1. Januar 2018. Danach reichen Kunststoffspielzeuge alleine nicht mehr aus.

Johann Thallinger hat das Spielzeug für seine Schweine selbst entwickelt. Links ist das Spielzeug für Sauen und Mastschweine zu sehen, rechts jenes für Absetzferkel.
Johann Thallinger hat das Spielzeug für seine Schweine selbst entwickelt. Links ist das Spielzeug für Sauen und Mastschweine zu sehen, rechts jenes für Absetzferkel.
Zentrales Element des Spielzeugs ist ein Holzstück. An der oberen Seite ist eine Ösenschraube ins Holz gedreht, an der ein Karabiner eingeklickt wird. Mit diesem Karabiner wird das Spielzeug in der Bucht aufgehängt. Am unteren Ende des Holzstücks sind zwei Baumwollseile eingefädelt. Die vier Enden der Seile hängen nach unten, etwa in Augenhöhe der Schweine. Die Baumwollseile werden mit einer Niro-Schraube im Hartholz fixiert. Besonders wichtig sei es, das Spielzeug in der Mitte der Bucht aufzuhängen. „Mit den Seilen, die man nur an der Buchtentrennwand fixiert, spielen die Schweine ja gar nicht richtig.“ Thallinger stellt drei Modelle her: eines für Saugferkel, eines für Aufzuchtferkel und eines für die Mast bzw. für tragende Sauen. Der Unterschied liegt in der Größe des Holzstücks und im Durchmesser der Seile. Irgendwie sei die Idee entstanden, das Spielzeug auch an andere Landwirte zu verkaufen. „Mit meinen Enkelsöhnen habe ich ausgemacht, dass sie den gesamten Gewinn bekommen“, sagt Thallinger lachend. Im Internet unter www.thally-click.at wird man die Spielzeuge bestellen können. Die Familie hat insgesamt schon über 60 Stück hergestellt.Produziert wird in der hofeigenen Holzwerkstätte, alle helfen mit. „Vor allem meine Enkelsöhne sind mit Begeisterung dabei“, sagt der Großvater lächelnd.

Autor: Anja Weissnegger

Den Artikel in voller Länge lesen Sie in der LANDWIRT Ausgabe 19/2017. Bestellen Sie hier kostenlos und unverbindlich Ihr Probeheft Ausgabe 19/2017 (solange der Vorrat reicht)

Aktualisiert am: 22.09.2017 17:49
Weitere Artikel

„Freilandschweine musst du selbst vermarkten“

Alte Stallungen und ein Hof in beengter Lage. Das sind typische Eigenschaften eines Auslaufbetriebs. Doch bei den Hackls kam es anders. Heute pilgern jährlich 30.000 Besucher zum Betrieb von Ulrike und Norbert Hackl.

Bei Saugferkel über zweite Eisengabe nachdenken

Eine einmalige Eisengabe ist für Saugferkel nicht ausreichend, wenn sie länger als vier Wochen gesäugt werden. Das zeigt eine deutsche Studie. Besonders Bio-Ferkelerzeuger sollten daher über eine zweite Eiseninjektion nachdenken.

Lambacher Schweinefachtag 2018

Am Mittwoch, den 10. Jänner 2018 um 9 Uhr findet der diesjährige Schweinefachtag im Agrarbildungszentrum Lambach statt. Die Herausforderungen für Schweinehalter, die Zukunft des Schweinestallbaus und die Lambacher Praxistipps sind wichtige Themen der Tagung.

Neue Regeln zu Beschäftigungsmaterial ab 1. Jänner

Ab 1. Jänner müssen alle Schweine ständig Zugang zu Beschäftigungsmaterial haben. Ketten reichen nicht mehr aus. Denken Sie auch an Saugferkel und den Eber.

Ferkelmarkt KW52

2017 war für Ferkelbetriebe ein erfreuliches Jahr. Der Ferkelmarkt bleibt zu Jahresende stabil.

Schweinemarkt: Aussicht auf 2018

2017 war für Schweinehalter ein gutes Jahr. Der Ferkel und Schweinemarkt im kommenden Jahr stellt sich schwieriger dar. Dennoch sollten die Preise über dem mehrjährigen Durchschnitt liegen.

Stallreinigung: Die Gesundheit schützen!

Reinigen und desinfizieren sind wichtige Arbeiten im Schweinestall. Doch wie schützen Sie Ihre Gesundheit dabei richtig? Tipps zu Stiefeln, Handschuhen und Mundschutz finden Sie im folgenden Beitrag.

65. Wintertagung: Von Milchseen zur Butterknappheit

Von 29. Jänner bis 2. Februar 2018 veranstaltet das Ökosoziale Forum die Wintertagung in gewohnter Manier in Form von elf Fachtagen in fünf Bundesländern.

Bio Austria-Bauerntage 2018: Mut zur Veränderung

Von 30. Jänner bis 1. Februar 2018 finden im Bildungshaus Schloss Puchberg in Wels wieder die Bio Austria Bauerntage statt, mit Fachtagen für Ackerbau, Milchvieh, Direktvermarkter und viele mehr.

EU Schweinemarkt: Angebot und Nachfrage auf hohem Niveau

Ein hohes Angebot an Schlachtschweinen trifft auf einen ebenfalls hohen Fleischbedarf. Die Vorbereitungen auf das Weihnachtsgeschäft laufen auf Hochtouren.
mehr

Der Schweinestall als Treffpunkt - Krennmüllerhof

Familie Krenn aus Pirching in der Südoststeiermark will möglichst viele Menschen auf ihren Hof holen. Den Konsumenten zeigen sie den Stall, mit anderen Landwirten wollen sie Erfahrungen austauschen.

Schweinemarkt entspannt sich

Nach den wegen der Feiertage zu Monatsbeginn fehlenden Schlachttagen entspannt sich der Schweinemarkt langsam. Schweine- und Ferkelpreise notierten unverändert.

Schweinemarkt: Preisdruck aus Deutschland

Die kommenden Feiertage in Deutschland werden als Grund für die Rücknahme der Notierung um 5 Cent genannt. Die Notierung in Österreich zog nach.

Kaputte Lüftungsregler: Zu teuer zum Wegwerfen

Franz Steiner aus Eichkögl in der Steiermark repariert Lüftungsregler. Innerhalb einer Woche bekommt der Landwirt das reparierte Gerät inklusive einem Jahr Gewährleistung zurück. Die Kosten liegen bei etwa 90 Euro.

Unveränderte Preise am Schweinemarkt

Der Abwärtstrend am Schweinemarkt wurde gestoppt. Sowohl der Schweinepreis als auch der Prei für Ferkel notierte diese Woche unverändert.

Schweinemarkt stabilisiert sich

Zumindest kurzfristig konnte der Schweinemarkt seinen Abwärtstrend stoppen. Auch der Ferkelmarkt scheint sich zu stabilisieren.

Abwärts-Notierungen am Schweinemarkt

Weiterhin reichlich versorgt zeigt sich der europäische Schweinemarkt. Vor diesem Hintergrund wurden die Notierungen in Österreich erneut nach unten korrigiert.

EU Schweinemarkt: Preisdruckphase hält an

Weiterhin unter Druck zeigt sich der Schweinemarkt. In Deutschland und Frankreich gaben die Notierungen diese Woche nach. Auch die Ö-Börse gab um 5 Cent nach und der Ferkelpreis wurde erneut um 10 Cent nach unten gesetzt.

Informationsveranstaltung zur Afrikanischen Schweinepest in Bayern

Am Donnerstag, den 28. September findet in Herrieden eine Informationsveranstaltung zur Afrikanischen Schweinepest statt. Veranstalter ist die Ringgemeinschaft Bayern.

EU Schweinemarkt: Angebot stärker als Nachfrage

Erneut Preisrücknahmen am Ferkel- und Schweinemarkt in Österreich. Als Grund werden saisontypische Angebots-Überschüsse genannt.