So wenden Sie Arzneimitteleinsatz richtig an

Landwirte stehen immer wieder vor der Situation, dass gesundheitliche Probleme an Schweinen trotz Behandlung nicht weniger werden. Gründe für dieses Phänomen sind vielschichtig. Neben der richtigen Diagnose ist der richtige Arzneimitteleinsatz ein wesentlicher Grund.
Ein wichtiger Punkt ist der Nadelwechsel zwischen den Tieren, um das Risiko der Infektionsgefahr zu minimieren.
Ein wichtiger Punkt ist der Nadelwechsel zwischen den Tieren, um das Risiko der Infektionsgefahr zu minimieren.
Die Anwendung von Arzneimitteln an Tieren hat unmittelbare Auswirkungen auf die Qualität der daraus gewonnenen Lebensmittel. Aus diesem Grund hat der Gesetzgeber weitgehende Regelungen für eine ordnungsgemäße Anwendung von Arzneimitteln getroffen.

Eines der größten Probleme im Bereich der Therapie von erkrankten Tieren ist die zunehmende Resistenz gegen die eingesetzten Arzneimittel.

Fehler bei der Arzneimittelanwendung:
  • Eingesetzte Arzneimittel waren nicht mehr wirksam (zu alt, zu warm gelagert)
  • Ölige Arzneimittel werden vor Verwendung nicht durchschüttelt
  • Keine saubere Entnahme (keine Reinigung und Nadelwechsel, keine Verwendung von Einwegnadeln)
  • Dosierung war zu niedrig
  • Krankheitserreger waren resistent
  • eingesetzte Arzneimittel behinderten sich gegenseitig
  • Unkonequentes Vorgehen bei der Behandlung


Von Dr. Bettina EXEL, Schweine-Beratung-Steiermark (SBS), Gleisdorf


Aktualisiert am: 10.05.2007 10:42
Landwirt.com Händler Landwirt.com User