So viel Komfort bietet die Liegebox

Komfortable Liegeboxen sind die Basis für eine erfolgreiche Milchproduktion im Liegeboxenlaufstall. Ob sich die Kühe in den Liegeboxen wohlfühlen, zeigt eine Beobachtung der Herde.
Die Liegedauer der Kuh hat einen direkten Einfluss auf ihre Leistung, ihre Gesundheit und ihr Wohlbefinden.
Die Liegedauer der Kuh hat einen direkten Einfluss auf ihre Leistung, ihre Gesundheit und ihr Wohlbefinden.
Optimal gestaltete Liegeboxen tragen entscheidend zum Kuhkomfort im Liegeboxenlaufstall bei. 12 bis 14 Stunden täglich verbringt eine Kuh im Durchschnitt liegend. Die Liegedauer der Kuh hat einen direkten Einfluss auf ihre Leistung, ihre Gesundheit und ihr Wohlbefinden. Die Zeit des Liegens wird zum Wiederkauen verwendet, das Euter erfährt eine intensive Durchblutung, die Gliedmaßen erholen sich und die Klauen trocknen ab. Es ist daher vorrangig wichtig, dass die Liegeboxen von den Tieren gerne angenommen werden, egal ob es sich um Hoch- oder Tiefboxen handelt. Tiergerechtes Liegen bedeutet gelenkschonend, trocken, weich und elastisch, rutschsicher, schmerz- und verletzungsfrei. Die Oberfläche (Matte, Einstreumaterial) der Box muss sich beim Liegen dem Kuhkörper anpassen, beim Ablegen den Stoß des Aufpralls dämpfen und beim Aufstehen den Schwung zum Aufstehen unterstützen.

Liegeboxen oft nicht optimale für die Kühe
Liegeboxen sind vielfach nicht optimal ausgestaltet. Boxenbegrenzungen müssen vorhanden sein, aber häufig sind die Boxen nicht lang genug und auch zu schmal dimensioniert. Oft ist zudem der Abstand zwischen Boden und Seitenabtrennung zu knapp bemessen. Platz gespart wird vielfach auch beim Kopfbereich. Liegen die Kühe quer in der Box, ist das meist der Grund dafür und nicht, wie oft fälschlich vermutet wird, dass die Box zu breit ist. Liegen Tiere quer, lohnt es sich außerdem, die Position des Nackenrohrs zu überprüfen. Auch zu harte Liegeflächen kommen in der Praxis oft vor, obwohl ein weicher Untergrund die Gelenke nachweislich entlastet. Abschürfungen an den Karpalgelenken, haarlose und offene Stellen oder Umfangsmehrungen sind auf jeden Fall ein Zeichen dafür, dass die Box für die Kühe nicht optimal ist.

Fehler durch Beobachtung der Herde aufspüren
Viele Fehler in der Liegeboxengestaltung können durch Beobachtung der Kühe´aufgespürt und behoben werden. Die Beantwortung folgender Fragen unterstützt dabei, die Qualität der Liegebox zu überprüfen:
• Stehen die Tiere beim ersten Anlauf auf oder benötigen sie mehrere Versuche?
• Wie stehen die Tiere auf (z.B. pferdeartig)?
• Wie lange braucht ein Tier, um sich abzulegen?
• Legen sich 85 % der Kühe in den ersten 5 Minuten nach Betreten der Liegefläche hin?
• Gibt es abgewetzte, blanke Stellen an der Liegeboxenabtrennung?
• Liegen Kühe auf den Laufgängen, wenn Boxen frei sind?
• Haben weniger als 5 % der Kühe geschwollene, abgeschürfte oder entzündete Sprunggelenke?
• Kann ich mich selbst schmerzfrei auf die Liegefläche fallen lassen? Sind meine Knie nach dem Aufstehen trocken oder feucht (Knietest)?
• Ist die Liegefläche sauber und trocken?


Autor:
Aktualisiert am: 24.02.2011 08:43
Landwirt.com Händler Landwirt.com User