Get it on Google Play

So überstehen Ihre Schweine den Sommer besser

Kategorien zum Thema: Schweine Deutschland News Top
Und wieder grüßt das Sommerloch. Mit diesen Tipps überstehen Ihre Schweine die warme Jahreszeit besser.

Mit ein paar altbewährten Tipps bewahren Sie und Ihre Schweine im Sommer einen kühlen Kopf. Foto: Hannes comix..!
Mit ein paar altbewährten Tipps bewahren Sie und Ihre Schweine im Sommer einen kühlen Kopf. Foto: Hannes comix..!
Jeder Schweinehalter kennt das Phänomen: Mit steigenden Temperaturen steigt auch die Anhäufung von „Problemen“. Das gilt für die Ferkelproduktion, aber auch für die Schweinemast. Vor allem die Fruchtbarkeit und die Futteraufnahme leiden. Die Folgen machen sich im Herbst und Winter durch kleinere Würfe und geringere Tageszunahmen bemerkbar. Mit altbekannten Tipps möchte ich Sie erinnern, bereits jetzt ein Auge auf Ihre Arbeit im Stall zu werfen, um das Sommerloch so klein wie möglich zu halten. Vielleicht entdecken Sie eine neue Idee, die für Ihren Betrieb umsetzbar ist.

1. Solltemperatur anpassen
Vergessen Sie nicht, Ihre Stalllüftung auf den Sommerbetrieb vorzubereiten. Gerade in den heißen Monaten können innerhalb weniger Stunden große Temperaturschwankungen auftreten. Die Stalltemperatur sollte nicht mehr als 5 °C schwanken. Lüftungsexperten raten, auch die Sollwerte für die Lüftung bei steigenden Außentemperaturen mit einem Abstand von 5 °C mit anzuheben (Achtung: maximal 30 °C Sollwert). Verfügt Ihr Lüftungssteuergerät über eine Absenkautomatik, sollte diese jetzt jedenfalls aktiviert werden.

2. Wartung der Lüftungsanlagen
Die Reinigung von Lüftungsanlagen gehört bestimmt nicht zu den Lieblingsaufgaben eines Schweinehalters. Trotzdem rentiert sich eine Reinigung noch vor den Sommermonaten. Das vermeidet unnötige Energieverluste und Leistungseinbußen der Lüftung. Saubere Anlagen tragen dazu bei, den Schweinen die bestmögliche Luftzufuhr in der Hitzeperiode zu bieten.

3. Überprüfung der Lüftungstechnik
Überprüfen Sie die Lüftungstechnik (z.B. Ventilatorenleistung) und die Alarmanlage auf ihre Funktionalität.

4. Für zusätzliche Kühlung sorgen
Vor allem bei Sauenhaltern stehen zusätzliche Kühlungsmöglichkeiten hoch im Kurs. Am Markt werden Hochdruckvernebelungen, Pad Cooling und weitere Lösungen angeboten. Sie unterscheiden sich in der Kühlleistung und in den Investitionskosten. Hochdruckvernebelungen können die Stalltemperaturen um bis zu 8 °C senken. Einfache Lösungen, wie die regelmäßige Befeuchtung der Futtergänge, bringen zwar nur kleine Effekte, kosten dafür nicht viel. Der Betonspaltenboden erwärmt sich mit steigenden Außentemperaturen und speichert die Wärme. Im Hochsommer empfiehlt es sich daher, bei Anwendung eines Schlauches nicht die Schweine nass zu machen, sondern den Boden zu befeuchten. Achten Sie aber darauf, dass die Luftfeuchtigkeit nicht zu hoch wird. Sonst entsteht ein tropisches Klima im Stall.

5. Stallfenster beschatten
Es ist auf jeden Fall ratsam, südseitige Stallfenster zu beschatten. Stallungen heizen sich weniger auf, wenn Sträucher oder Büsche davor gepflanzt werden. Rollos können auch nachträglich angebracht werden. Sonnenschutzfolien, die an der Innenseite der Stallfensterflächen angebracht werden, bewähren sich gut. Es dringt weniger Hitze durch die Fenster ein, trotzdem ist genügend Licht vorhanden.

Autorin: Lydia Krojnik, LK Kärnten

In der aktuellen LANDWIRT-Ausgabe 12/2017 finden Sie weitere Tipps gegen das Sommerloch in der Schweineproduktion.

Bestellen Sie hier kostenlos und unverbindlich Ihr Probeheft Ausgabe 12/2017 (solange der Vorrat reicht)




Aktualisiert am: 09.06.2017 10:26