Siliermittel sichern Qualität von Maiskonservaten

Die Erzeugung von Maiskonservaten ist immer wieder eine Herausforderung. Mit geeigneten Siliermitteln lässt sich die Qualität vom Feld bis zum Futtertisch sichern.

Penicillium roqueforti in Maissilage.
Penicillium roqueforti in Maissilage.
Maiskonservate sind ernährungsphysiologisch hochwertige Futterkomponenten, bei denen Qualitätsmängel hauptsächlich durch Hefen und Schimmelpilze (Mykotoxine) hervorgerufen werden. Alle allgemeingültigen Silierregeln gelten auch bei der Konservierung dieser Grundfuttermittel. Besondere Bedeutung haben
• Ernte zum optimalen Schnittzeitpunkt (TM-Gehalt!)
• schnelle Befüllung
• bestmögliche Verdichtung (> 200 kg TM/m3)
• schneller Luftabschluss und Sicherung des Luftabschlusses während der gesamten Lagerung
• möglichst hoher Vorschub bei der Entnahme (> 1,5 m/Woche).

Diese Maßnahmen bilden zwar die Grundlage für die Erzeugung hygienisch einwandfreier Maiskonservate mit hohem Futterwert, reichen aber häufig nicht aus, um eine ausreichende Haltbarkeit unter Lufteinfluss zu garantieren. Durch den strategischen Einsatz geeigneter und geprüfter Siliermittel können Hefen und Schimmelpilze unterdrückt und damit die Bildung von Myktotoxinen wirksam verhindert werden.

Autor:
Aktualisiert am: 10.08.2004 13:50
Landwirt.com Händler Landwirt.com User