Semiprofi für den Bauernwald

Der Forstanhänger BMF 12T2 stammt aus einem Land mit fast 50 % Waldanteil – Estland. Ob der 12-Tonner seiner Herkunft gerecht wird, haben wir in einem Praxistest überprüft.
Der BMF 12T2 erfüllt Basisansprüche für den Bauernwald gut. (Fotos: Scherr)
Der BMF 12T2 erfüllt Basisansprüche für den Bauernwald gut. (Fotos: Scherr)
Wenn Forstmaschinen in einem Land wie Estland produziert werden, dessen Gesamtfläche fast zur Hälfte mit Wald bedeckt ist, müssen die Geräte „was taugen“. Das dachten wir uns jedenfalls von der Baltic Machine Factory (BMF). Das junge estnische Unternehmen OÜ Lisako stellt seit 2001 Forstanhänger und –kräne unter der Marke BMF her. Zum Programmgehören heute elf verschiedene Anhänger, siebenunterschiedliche Kräne sowie Rotatoren und Greifer. Grund genug für uns, den BMF12T2 samt aufgebautem Kran BMF 750 einem Praxistest zu unterziehen – passenderweise in Österreich, das übrigens einen ähnlich hohen Waldanteil aufweist wie Estland.

Der Doppelrahmen schafft Raum für ein Plateau oder eine Astwanne.
Der Doppelrahmen schafft Raum für ein Plateau oder eine Astwanne.
Doppelrahmen bietet viel Platz
Die Modellbezeichnung des 12T2 verrät die Nutzlast und die Rahmenbauweise: 12 Tonnen, getragen von einem Doppelrahmen (T2). Die Rungen sind vollständig (und einfach) abnehmbar.So könnte man auf den Leiterrahmen auch die von BMF lieferbare Astwanne (mit den Rungen) oder zum Beispiel ein selbst gefertigtes Plateau (ohne Rungen) montieren.

Bei der elektrohydraulischen On/Off-Steuerung muss man zwar nicht umgreifen, ihre beiden Schalter oben auf den Hebeln lassen sich jedoch nicht feinfühlig dosieren.
Bei der elektrohydraulischen On/Off-Steuerung muss man zwar nicht umgreifen, ihre beiden Schalter oben auf den Hebeln lassen sich jedoch nicht feinfühlig dosieren.
Was uns stutzig machte: Das erste Rungenpaar sowie die massive Stirnwand sind niedriger als die restlichen Rungen. Dennoch ermittelten wir im Test des 12T2 Platz für zirka sechs Festmeter Holz. Außerdem ist das erste Rungenpaarrelativ weit vorne montiert, da der Rahmen an dieser Stelle ein Querrohr aufweist. Optional ist das Rungensystem „Pro“ mit verschiebbaren Rungen lieferbar. Rückseitig ist der Rahmen mittels Ausschub verlängerbar. Dieser wird mittels zweier Bolzen abgesteckt. Für Zurrgurte zur Ladungssicherung hat BMF leider keine Ösen am Rahmen vorgesehen (Serie beim Pro). Im Test mussten wir die Gurthakendaher bei den Rungenträgern einhängen. Angenehm dagegen ist der serienmäßige Motorsägenhalter vorne an der Stirnwand.

Was uns am BMF 12T2 gefiel und wo der Hersteller noch nachbessern könnte, erfahren Sie in der LANDWIRT Ausgabe 3/2018.
Bestellen Sie hier kostenlos und unverbindlich Ihr Probeheft Ausgabe 3/2018 (solange der Vorrat reicht)

Aktualisiert am: 19.01.2018 13:09