Seltene Nutztierrassen: Start der Bildungsoffensive

Dass es für die Zucht seltener Nutztierrassen ÖPUL-Ausgleichszahlungen gibt, ist bekannt. Doch was dabei zu beachten ist und welche Fehler unbedingt zu vermeiden sind, darüber geben die neuen Informationsmaterialien der Bildungsoffensive Auskunft.
Zu beachten ist, dass der letztmögliche Einstieg in diese Maßnahme mit dem Herbstantrag 2008 (also bis spätestens 17. November 2008) vorangemeldet werden muss. Die Anzahl der Tiere und die Rasse(n) müssen allerdings erst mit dem Frühjahresantrag 2009 festgelegt werden. Ab 1. April 2009 müssen die Tiere dann tatsächlich am Betrieb stehen.

Rassen wie die Pinzgauer Strahlenziege gilt es zu erhalten, daher wurde eine Informationskampagne gestartet.
Rassen wie die Pinzgauer Strahlenziege gilt es zu erhalten, daher wurde eine Informationskampagne gestartet.
Ein Team aus ARCHE AUSTRIA – Verein zur Erhaltung gefährdeter Haustierrassen, dem ÖKL (Österreichisches Kuratorium für Landtechnik und Landentwicklung) und der ÖNGENE (Österreichische Nationalvereinigung für Genreserven), unterstützt von den Landwirtschaftskammern, setzt sich nun aktiv für umfassende und kompetente Information ein.

  • Wer kennt die besonderen Vorzüge alter Rassen? Woher bekomme ich Zuchttiere? Wo sind die Experten anzutreffen? Welche Rasse ist für mich besonders geeignet? Diese und viele weitere Fragen werden in der neuen Infobroschüre der ARCHE AUSTRIA und im Heft der ÖNGENE beantwortet.
  • Im Internet steht mit der Archepedia ein lebendiges Nachschlagewerk und mit dem Archeforum eine offene Diskussionsplattform zur Verfügung.
  • Bis zum Frühjahr 2009 wird neben einem Film noch ein umfassendes Handbuch mit ausführlichen Erfahrungsberichten, praktischen Berechnungen und Vermarktungsinitiativen fertiggestellt.


Infobroschüre „Seltene Nutztierrassen“

Ein kurzes, sehr übersichtliches Nachschlagewerk zu den Themen Seltene Nutztierrassen, Spartenbetreuer, Verantwortliche Organisationen, Erfahrungsberichte, Generhaltungsprogramm und ÖPUL.

Erhältlich bei ARCHE AUSTRIA – Verein zur Erhaltung gefährdeter Haustierrassen, Stiftung 11, A-4294 St. Leonhard/Freistadt, mob: 0664 51 92 286, Hier gehts zur Arche

Heft: ÖPUL-Maßnahmen 2007 - 2013 - Wie können Landwirte seltene Rassen erhalten?

Erhältlich bei der ÖNGENE, Austraße 10, Postfach 16, 4601 Wels, Tel.: 07242/47011
Fax: 07242/4701115, Hier gehts zur Öngene

Empfohlene Links:

Arche Austria

Öngene

Archepedia

Archeforum


Aktualisiert am: 07.11.2008 08:37
Landwirt.com Händler Landwirt.com User