Schwerpunktthema: Die Geburt des Kalbes in der Mutterkuhhaltung

Der Geburtsvorgang ist grundsätzlich ein natürlicher Vorgang. Im Organismus spielen viele verschiedene Mechanismen und Faktoren zusammen, welche es dem Muttertier erlauben, bei Erhalt seiner eigenen Gesundheit und ohne menschliches Zutun ein gesundes Kalb zur Welt zu bringen.
Die Kuh schleckt ihr Kalb trocken und stimuliert so dessen Blutkreislauf.
Die Kuh schleckt ihr Kalb trocken und stimuliert so dessen Blutkreislauf.
Die durch den Menschen sehr stark beeinflussten und veränderten Umweltfaktoren, insbesondere die Fütterung, die Haltung und die stete Veränderung der Genetik bergen die Gefahr, dass der Geburtsvorgang gestört abläuft. Somit ist es für den Tierhalter wichtig zu wissen, wie eine normale Geburt vonstatten geht bzw. ab wann von einer Geburtskomplikation gesprochen werden kann. Bei Komplikationen ist frühzeitig ein Tierarzt beizuziehen.

Die vorliegende Broschüre beschreibt grundlegende Fakten über den Ablauf einer normalen Geburt bei Mutterkühen. Abweichungen von der Norm kommen in der Praxis immer wieder vor und müssen deshalb noch keinen Krankheitswert besitzen.

Geburtshygiene unbedingt einhalten
Durch eine entsprechende Geburtshygiene sollen die Kuh und das Kalb vor einem unnötig hohen Infektionsdruck bewahrt werden. Das Kalb kommt ohne wirksame Immunabwehr zur Welt und unhygienische Geburts- und Umweltverhältnisse können somit bereits in dieser Phase für die spätere „Krankengeschichte“ des Kalbes verantwortlich zeichnen. Der Geburtsablauf sollte immer unter Aufsicht stattfinden.

Schon vor der Abkalbung beginnt die Geburtshygiene in der Abkalbebox. Diese sollte mindestens einmal jährlich gründlichst gereinigt werden (zB Hochdruckreinigung und Kalkung) und vollständig austrocknen. Optimal ist es, wenn für jede Abkalbung die Box gereinigt und mit frischem Stroh eingestreut wird.

Bei Geburten in Liegeboxenställen besteht die Gefahr, dass die neugeborenen Kälber in das Dung- und Jauchegemisch auf dem Laufgang fallen. Hier ist ein rasches Eingreifen notwendig, weil dadurch lebensschwache Kälber zusätzlich geschwächt werden.

Von besonderer Bedeutung sind die Reinigung (Seife) und Desinfektion (schleimhautverträgliches Mittel) der Hände/Arme aller Geburtshelfer, der Geburtsgeräte und –stricke sowie der Schamgegend der Kuh.

Ablauf einer normalen Geburt
Normal ist, dass eine Mutterkuh ihr Kalb allein und ohne fremde Hilfe zur Welt bringt. Ein Eingreifen des Menschen ist dabei nicht notwendig. Aber in etwa 5 – 10 % der Geburten kommt es zu Abweichungen und Komplikationen, die verschiedene Ursachen haben.

Autoren: Dr. med. vet. Johann GASTEINER, HBLFA Raumberg-Gumpenstein und Dipl. Ing. Rudolf GRABNER, Landwirtschaftskammer Steiermark


Autor:
Aktualisiert am: 18.04.2006 17:33

Landwirt.com Händler Landwirt.com User