Schwerpunkt Technik

Jüngling mit bewegter Vergangenheit

Trotz des jungen Alters hat die neue Baureihe Celtis schon Einiges erlebt. So änderten sich in kürzester Zeit der Besitzer, der Name und nun auch noch die Farbe. Die Technik blieb gleich, was aber kein Nachteil ist.


Bei der Hubkraft und der Literleistung gehört der Celtis zur Spitze in seiner Klasse.
Bei der Hubkraft und der Literleistung gehört der Celtis zur Spitze in seiner Klasse.

Viel Erfreuliches gibt es von der Hydraulik zu berichten. Sie ist serienmäßig als offenes System ausgelegt, welches mit zwei Pumpen versehen ist. Diese Pumpen leisten in der Grundversion 24 l/min und 48 l/min. Dabei ist die kleinere Pumpe für die Lenkung, die Getriebeschmierung usw. zuständig und die große Pumpe speist die hydraulische Bremse, die Zusatzsteuergeräte und den Kraftheber. Wem dies nicht reicht, kann mit dem entsprechenden Geldbeutel sich die Hydraulik von seinem neuen Celtis bis zu 108 l/min ausbauen lassen, wobei die Traktoren mit lastschaltbarer Reversierung von Vornherein eine höhere Hydraulikleistung vorzuweisen haben. Ebenfalls positiv haben wir vermerkt, dass der Celtis bereits ab Werk mit einem Kreuzhebel zur Bedienung der Steuergeräte ausgerüstet werden kann. Übrigens können bis zu vier Funktionen auf den Kreuzhebel gelegt werden. Somit ist er für alle Frontladerarbeiten bestens gerüstet.


KLEINER Bruder mit GROSSER Technik

Der Ladewagenspezialist Pöttinger schickt im Systemkampf gegen die Häckslerkette vier neue Modelle in die Arena. Der neue TORRO, mit der Technik des großen Bruders JUMBO, ist leichtzügig wie der ERNTEPROFI. Wie haben uns von der Leistungsfähigkeit der neuen Maschine im Praxiseinsatz überzeugt.


Mit fast derselben Technik wie das Flagschiff Jumbo erreicht der Torro auch dessen Schnittqualität und ähnliche Ladeleistungen.
Mit fast derselben Technik wie das Flagschiff Jumbo erreicht der Torro auch dessen Schnittqualität und ähnliche Ladeleistungen.

Der Name des neuen Silierwagens von Pöttinger wurde aus dem Spanischen „el toro“ (der Stier) abgeleitet. Dieser neue Ladewagen ergänzt die beiden bisherigen Modellreihen Jumbo und Ernteprofi. Mit fast derselben Technik wie das Flaggschiff Jumbo erreicht er auch dessen Schnittqualität und ähnliche Ladeleistungen. Nach Angaben von Pöttinger kann die Maschine unter günstigen Einsatzbedingungen bereits mit Traktoren ab 100 kW (136 PS) gefahren werden.









6020er Serie mit 24 Neuerungen

So viele Neuerungen gab es bei einer Modellpflege eines Traktors noch nie. Das äußere Erscheinungsbild ist unverändert. Aber hinter der Fassade haben die Mannheimer Konstrukteure die Maschinen kräftig aufgepäppelt.


Unter der Fassade schlummern eine Menge technische Neuerungen.
Unter der Fassade schlummern eine Menge technische Neuerungen.

Seit der Einführung der 6000er Serie im Jahr 1992 wurden nicht weniger als 290.000 John Deere Traktore aus dem Werk Mannheim verkauft. Waren es Anfangs etwa 2.500 Stück, rechnet man in den nächsten Jahren, dass die 40.000 Stück überschritten werden. Die auf der Agritechnica erstmals vorgestellten Neuerungen der vor zwei Jahren auf dem Markt gekommenen 6020er Serie sollen ab der Verkaufssaison 2004 zur Verfügung stehen.
Die 24 Neuheiten im Detail
1. Neue Getriebevariante „AutoQuadPlus“
2. „EcoShift“: reduzierte Drehzahl bei Transportarbeiten
3. „SoftShift“: ruckfreie Lastschaltung
4. Neuer Gruppenschalthebel mit automatischer Zentrierung
5. Kreuzsteuerhebel für Frontladerarbeiten
6. JD 6320 Premium Plus mit „AutoPowr“
7. 5 PS mehr Leistung für das Modell JD 6520
8. Größere Hydraulikölmenge
9. PowerBeyond-Anschluss als Standard
10. Kreuzsteuerhebel mit Zeit- und Mengeneinstellung
11. Verstellung der Hydraulikölmenge in 1%-Schritten (bisher 10%-Schritte)
12. Klimaautomatik („ClimaTrac“)
13. Kabinenfederung ohne Vorderachsfederung lieferbar
14. Größerer Kraftstofftank (325 Liter)
15. Anhängevorrichtung für alle verschiedenen Anhängesysteme
16. Kugelhalterung im Traktorheck
17. Verbessertes Vorgewendemanagement HMS II
18. Zapfwellentaster für rechten Heckkotflügel
19. Neues Lenkventil für mehr Lenkkomfort
20. Bewegliche Kotflügel für mehr Lenkeinschlag
21. ISO-BUS Vorbereitung
22. Lautstärkenreglung für den Signalton
23. Neuer Cupholder für die Montage an der A-Säule
24. „AutoTrac“: Exaktes Anschlussfahren ohne Lenken




Autor:
Aktualisiert am: 19.11.2003 14:34
Landwirt.com Händler Landwirt.com User