Schwerpunkt Technik

Reihentoleranter Maispflücker?
Stufe IIIA erfüllt, Verbrauch gesenkt
Grimme mit Exportchancen
Wachstum durch Innovationen
21. Hatzendorfer Maistag



Reihentoleranter Maispflücker?

Kemper verspricht seinen Kunden in erster Linie einen drastisch reduzierten Verschleiß gegenüber konventionellen Maispflückern. Das „Landwirt-Testteam“ ist den CornStar 208 in der letzten Druschsaison erstmals gefahren.

Bei der Fahrt schräg zu den Maisreihen spielte der Corn-Star eine Stärke voll aus.
Bei der Fahrt schräg zu den Maisreihen spielte der Corn-Star eine Stärke voll aus.
Der CornStar 208 mit seinem kettenlosen Einzugssystem ist bei konventioneller Maissaat laut unseren Erfahrungen nicht weniger oder mehr reihentolerant als konventionelle Maispflücker. Bei Schrägfahrt oder Querfahrt zu den Maisreihen hinterlässt er ein sehr sauberes Arbeitsbild. Die Entlastung der Hinterachse stellt das gleiche - oder vielleicht so gar noch ein größeres - Problem als bei konventionellen Pflückern dar. Der Hauptvorteil dieses neuen Pflückers ist in den reduzierten Verschleißkosten zu erwarten.

Autoren: Peter MENTEN (Belgien) und Ing. Johannes PAAR (Bad Blumau)





Stufe IIIA erfüllt, Verbrauch gesenkt

Mit variablem Turbolader, einem VariCool-Lüftergebläse und einer gekühlten Abgasrückführung rückt John Deere der Abgasnorm Stufe IIIA zu Leibe.

8030er John Deere mit neuem Motor und neuem Getriebe.
8030er John Deere mit neuem Motor und neuem Getriebe.
Ab sofort stehen dem 8030er-Kunden zwei Getriebevarianten zur Wahl: AutoPowerShift oder AutoPower. Das 16-Gang PowerShift-Getriebe hat John Deere mit insgesamt 70 Schaltprogrammen automatisiert. Sensoren an der Kupplung, an einzelnen Wellen bzw. an der Zapfwelle ermitteln die optimalen Schaltzeitpunkte und –drücke. Vor- und Rückwärtsgänge lassen sich programmieren. Absolut neu ist der stufenlose Antrieb in dieser PS-Klasse bei John Deere. Von der Bedienung ist es gleich gehalten wie das AutoPower-Getriebe der Serie 6020 oder 7020. Das Getriebe zeichnet sich durch vier Fahrbereiche und einer Vorwärts/Rückwärts-Kupplung aus. Das stufenlose Getriebe erreicht bei einer Drehzahl von 1550 U/min. 42 km/h bzw. bei 1750 U/min. 50 km/h Endgeschwindigkeit.
J.P.



Grimme mit Exportchancen

Niedrige Kartoffelpreise und die neue Zuckerrübenmarktordnung machen es dem Erntespezialisten Grimme wahrlich nicht einfach. Mit Produktinnovationen und neuen Absatzmärkten will Grimme dieser negativ Entwicklung Einhalt gebieten.

Die selbst fahrenden Kartoffelroder von Grimme erfreuen sich immer größerer Beliebtheit bei Rodegemeinschaften und überbetrieblichem Maschineneinsatz.
Die selbst fahrenden Kartoffelroder von Grimme erfreuen sich immer größerer Beliebtheit bei Rodegemeinschaften und überbetrieblichem Maschineneinsatz.
Grimme hat sich in Österreich vor allem in der Kartoffelbranche einen Namen gemacht. Die Landmaschinenfabrik Grimme mit den beiden Tochterunternehmen Ricon (Sieb- und Fördertechnik) und Internorm (technische Artikel aus Kunststoff) ist im niedersächsischen Damme ansässig. Das Unternehmen wird als Familienbetrieb in der vierten Generation geführt. Grimme ist heute in über 60 Ländern der Welt aktiv. Die Vertriebs- und Servicetöchter in England, Frankreich und Kanada betreuen den Markt vor Ort. Großes Wachstumspotential erwartet sich die Firma von den GUS-Staaten. Grimme ist bereits mit acht Mitarbeitern etwa 60 km nordwestlich von Moskau tätig.
J.P.







Wachstum durch Innovationen

Der österreichische Landtechnikhersteller Pöttinger ist in den letzten fünf Jahren um 50 % gewachsen. Mit neuen Produkten, motivierten Mitarbeitern, gesunder Finanzlage und konsequenter Strategie will sich die Firma Pöttinger weitere Marktanteile am Landmaschinenmarkt sichern.

Pöttinger hat nahezu die gesamte Ladewagenpalette erneuert, weiterentwickelt bzw. ergänzt. Vom kleinen Euroboss bis zum großen Jumbo erscheinen alle Baureihen in einem einheitlichen modernen Design.
Pöttinger hat nahezu die gesamte Ladewagenpalette erneuert, weiterentwickelt bzw. ergänzt. Vom kleinen Euroboss bis zum großen Jumbo erscheinen alle Baureihen in einem einheitlichen modernen Design.
Anlässlich der Rieder Herbstmesse präsentierte Pöttinger im Rahmen einer internationalen Pressekonferenz seine Umsatzzahlen für das Wirtschaftsjahr 2004/05. Vom Wirtschaftsjahr 2000/01 bis heute konnte Pöttinger seinen Umsatz von etwa 100 Mio. Euro auf 155,4 Mio. Euro steigern. Im Vergleich zum Vorjahr wurde der Umsatz sogar um 22,3 % gesteigert. „Wir können auf das beste Jahr in unserer Firmengeschichte zurückblicken“, so Geschäftsführer Heinz Pöttinger in seinen Ausführungen. Diese Umsatzsteigerung verteilt sich auf die gesamte Produktpalette, vom Ladewagen über Mähen – Zetten – Schwaden bis hin zur Bodenbearbeitung.
Der größte Einzelmarkt ist für Pöttinger Deutschland mit 26 %, gefolgt vom Inlandmarkt Österreich mit 21 % des Gesamtumsatzes.
J.P.



21. Hatzendorfer Maistag

Dieser Feldtag bietet dem interessierten Landwirt eine in Österreich einzigartige Vielfalt, es werden wieder mehrere Tausend Besucher erwartet. Mit tatkräftiger Unterstützung durch die Fachzeitschrift „Der fortschrittliche Landwirt“ gelang es der Fachschule Hatzendorf, die derzeit am Markt agierenden Firmen zu versammeln, auf einer Fläche von 12 ha demonstrieren Händler und Hersteller ihre Produkte. Ausgedehnte Präsentationen von Sorten und Versuchen, Düngemittelfirmen und Futtermittelfirmen runden das Programm ab. In über 60 praktischen Einsätzen zeigen verschiedene Geräte ihre Eignung zur Maisproduktion. Sämtliche Geräte, ihre detaillierte Beschreibung sowie die Händler sind auf den Seiten 47-56 in „Der fortschrittliche Landwirt“ vorgestellt.

Autor: Johannes HÜTTER, LFS Hatzendorf


Autor:
Aktualisiert am: 22.09.2005 14:06
Landwirt.com Händler Landwirt.com User