Schwerpunkt Technik

Rückwärts zur Höchstform
Was Sie schon immer über Reifen wissen wollten
Ballen laden mit der Zöllig-Zange
Rückwärts zur Höchstform



Fella bietet seine Front-Scheibenmäher mit zwei verschiedenen Anbauböcken an. Die gezogene Variante soll laut Hersteller in Punkto Bodenanpassung besondere Vorteile bieten. Der Testmäher war zusätzlich mit einem Zinkenaufbereiter ausgestattet.

In der Ebene und in leichten Hanglagen lassen sich mit einer Zapfwellenleistung ab 55 kW/75 PS hohe Mähleistungen erzielen. Mit einer Rückfahreinrichtung lassen sich Leistung und Hangtauglichkeit erheblich steigern.
In der Ebene und in leichten Hanglagen lassen sich mit einer Zapfwellenleistung ab 55 kW/75 PS hohe Mähleistungen erzielen. Mit einer Rückfahreinrichtung lassen sich Leistung und Hangtauglichkeit erheblich steigern.
Der Tastschwingen-Zugbock lässt den Mähbalken mit einer Gelenk-Vierecksaufhängung frei pendeln. Der weit nach vorne reichende Tragbügel zieht das Mähwerk und weicht bei Unebenheiten oder Hindernis nach oben aus. Bei starken Kuppen und Senken kommt es zu Grasnarbenschäden bzw. es bleibt Futter stehen. Der große Abstand von der Traktorachse erfordert ein Gegengewicht am Traktor und größte Aufmerksamkeit beim Fahren auf öffentlichen Straßen. Das Mähwerk mit einer Arbeitsbreite von drei Metern lässt sich trotz Aufbereiter mit etwa 75 PS an der Zapfwelle in leicht hängigem Gelände betreiben. Das Mähwerk ist robust gebaut. Die großen Mähscheiben sorgen für einen sauberen Schnitt und einen sicheren Futtertransport. Auf Wunsch gibt es auch ein Klingen-Schnellwechselsystem.

Autor: Ing. Johannes PAAR, Bad Blumau







Was Sie schon immer über Reifen wissen wollten

Die Bereifung eines Traktors oder eines Maschine entscheidet über Zugkraft, Tragbarkeit und Bodenverdichtung. Aus diesem Grund sollte man sich einerseits beim Kauf und andererseits im täglichen Einsatz einige Gedanken über die richtigen Reifen machen.

Was passiert wenn ein Traktor übers Feld fährt?
Was passiert wenn ein Traktor übers Feld fährt?
Oft sieht man bei den Traktoren, dass die Reifen der Vorderachse gegen die Laufrichtung montiert sind. Ursprünglich wollte man dadurch den Verschleiß bei der Straßenfahrt verringern. Das lohnt sich aber nur, wenn das Rad nicht angetrieben ist. Bei Allradtraktoren muss ein Reifen immer in Fahrtrichtung montiert werden, da er sonst bei feuchten Bedingungen mit Erde verklebt, die nicht mehr aus dem Nocken entschlüpfen kann. Im Gegenteil, die feuchte Erde wird stärker zwischen die Stollen gedrückt. Anhängerreifen mit Stollen müssen ebenfalls in Laufrichtung laufen. Pneus von Mitlaufrädern werden hingegen am besten gegen die Laufrichtung montiert.

Tubeless oder besser mit Schlauch?

Bei den meisten Reifen handelt es sich heute um schlauchlose oder Tubeless-Reifen. Sie haben an der Innenseite eine dünne Gummischicht. Diese Schicht, die Radfelge und das Ventil bilden zusammen einen geschlossenen Raum. Diese Konstruktion stellt sicher, dass im Falle eines Lochs die Luft nur langsam aus dem Reifen entweichen kann. Fährt man sich bei einem Schlauchreifen einen Nagel ein, dann wird die Luft zwischen Schlauch und Felge über den Raum zwischen Ventil und Ventilloch entweichen.

Autor: Peter MENTEN, Londerzeel (B)



Ballen laden mit der Zöllig-Zange

Ein Ballenwagen ist an und für sich nichts Außergewöhnliches. Theo Zölligs Ballenwagen mit der Zange aber schon.

Zum Laden der Ballen wird der Wagen hydraulisch zur Seite geschwenkt. Die Doppelräder vorne am Wagen entlasten die Anhängedeichsel beim Ladevorgang.
Zum Laden der Ballen wird der Wagen hydraulisch zur Seite geschwenkt. Die Doppelräder vorne am Wagen entlasten die Anhängedeichsel beim Ladevorgang.
Die drehbare Anhängevorrichtung wird an die beiden Unterlenker des Traktors gekoppelt. Während der Anfahrt auf das Feld fährt der Wagen direkt hinter dem Traktor. Zum Laden der Ballen kann der Wagen dann mittels Öldruck ausgeschwenkt werden, so dass er spurversetzt zum Traktor zu fahren kommt. Die von Zöllig speziell entwickelte Zange zum Ergreifen der Ballen wird nach vorne abgesenkt und geöffnet. Jeder Siloballen wird mit der Zange hochgenommen und kommt, ähnlich wie der Kratzboden beim Ladewagen, auf zwei Rollen. Während der Fahrt zum nächsten Siloballen kann die Ladung zur optimalen Gewichtsverteilung nach hinten transportiert werden.

Zöllig erwähnt weiter, dass mit seinem Ballenwagen in der gleichen Fahrtrichtung geladen werden kann wie gemäht, geschwadet und gepresst wird. So muss der Fahrer mit dem Ballentransporter nicht innerhalb der Parzelle wenden.

Autor: Hanni SCHILD, Weinfelden (CH)


Aktualisiert am: 04.05.2005 23:09
Landwirt.com Händler Landwirt.com User