Schwerpunkt Technik

Beschichten von Verschleißteilen
Reihenunabhängiger Maispflücker
Stufenloser New Holland aus St. Valentin


Beschichten von Verschleißteilen

Innerhalb der Maschinenkosten hat der Verschleiß in der Bodenbearbeitung eine große wirtschaftliche Bedeutung. In der Hofwerkstätte lässt sich die Lebensdauer von Verschleißteilen erhöhen.

Bei der Beschichtung mit der Elektrode ist zuerst die richtige Elektrodenwahl zu treffen.
Bei der Beschichtung mit der Elektrode ist zuerst die richtige Elektrodenwahl zu treffen.
Nach der richtigen Elektrodenwahl kommt die fachgerechte Durchführung der Auftragschweißung. Neben der Beibehaltung der äußeren Abmessung der Verschleißteile geht es vor allem um die richtige Wärmeführung. Ein Überhitzen des Grund- und Elektrodenmaterials ist aus zwei Gründen zu vermeiden. Wird das Grundmaterial, also zB das aufzuschweißende Schar über die Anlasstemperatur aufgeheizt, verliert es an Härte. Wird das Zusatzmaterial - der Werkstoff der Elektrode - überhitzt, dann können die wertvollen Carbid-Körner Schaden leiden. Das heißt: Verzichten Sie auf Pendelraupen und schweißen Sie womöglich in Strichraupen. Vermeiden Sie die Erhitzung des Schares dadurch, dass Sie einen gesamten Scharsatz gleichzeitig auftragen. Günstig ist es, wenn Sie nach jeder kurzen Einzelraupe auf das nächste, ausgekühlte Schar wechseln. Die richtige Vorbereitung aller Schare soll diesen Arbeitrhythmus erleichtern. Kanten sollen nicht abgebrannt oder abgeschmolzen, sondern aufgebaut werden. Dies erreicht man durch geringe Schweißstromstärken, nicht zu geringe Schweißgeschwindigkeit und die richtige Schweißrichtung.



Reihenunabhängiger Maispflücker

Mit dem CornStar von Kemper lässt sich auch Mais in Eng- bzw. Gleichstandssaat ernten. Ein neues Antriebskonzept ohne Ketten soll den Verschleiß drastisch senken.

Die serienmäßigen verstellbaren Seitenteile des Pflückers helfen Kolbenverlust zu reduzieren.
Die serienmäßigen verstellbaren Seitenteile des Pflückers helfen Kolbenverlust zu reduzieren.
Die kurze kompakte Bauweise verbesserte gegenüber herkömmlichen Pflückern die Schwerpunktlage und reduziert die Hinterachsentlastung. Er ist um einige Kilo leichter als seine Mitbewerber, trotzdem ist auf die erlaubten Achslasten zu achten. Die kurzen federentlasteten Teilerspitzen ermöglichen einfache Kurvenfahrten. Sie führen die Maisstängel zum breiten Einzugsfenster. Die Pflanzen werden nur geringfügig zur Seite bewegt. Daher soll es kaum Rüttelbewegungen geben. Der Transport der Pflanze bzw. deren Aufnahme ist laut Hersteller sehr weich.

Ab der kommenden Druschsaison will Kemper mit dem serienreifen CornStar-Pflücker auch in Österreich im Pflückermarkt mitmischen. Kemper geht mit einem völlig neuen Konstruktionsprinzip an den Start. Die großen Einzugsfenster ermöglichen auch die Ernte von Mais-Engsaaten. Der in Stadtlohn bei Kemper gefertigte Pflücker arbeitet ohne Ketten im Antriebs- und Einzugsbereich. Verschleißanfällige Bauteile wie zB die Häckslermesser oder die Leisten der Pflückwalzen sind für eine lange Lebensdauer mit Wolframkarbid beschichtet.



Stufenloser New Holland aus St. Valentin

Glaubte man den gewissen Strategen von Case-New Holland (CNH), so hätte der stufenlose New Holland noch ewig auf sich warten lassen. Doch dauerte diese Ewigkeit nur gerade fünf Jahre lang, und der Landfreund konnte den ersten stufenlosen Traktor von New Holland Probe fahren.

Der Traktor wird durch einen 6,6 Liter großen Sechszylindermotor aus dem Hause Sisu angetrieben.
Der Traktor wird durch einen 6,6 Liter großen Sechszylindermotor aus dem Hause Sisu angetrieben.
Der von uns gefahrene TVT 155 hat eine Nennleistung nach ECE R24 von 103 kW/140 PS. Weiters bietet der Motor eine Konstantleistungscharakteristik mit zusätzlicher Überleistung. Dementsprechend leistet der TVT 155 bei einer Motordrehzahl von 1900 U/min sogar 108 kW beziehungsweise 147 PS. Das maximale Drehmoment erreicht der Motor bei einer Drehzahl von 1400 U/min, es liegt dann bei bis zu 660 Nm.
Zur kraftvollen Leistungsentfaltung bei tiefem Kraftstoffverbrauch und niedrigen Emissionen gemäß den neusten Normen besitzen alle Motoren in den TVT-Traktoren einen Wastegate-Turbolader und eine Ladeluftkühlung. Zudem wird der Kraftstoff über eine elektronische Einspritzpumpe von Bosch den Verbrennungsräumen zugeteilt. Die Boschpumpe soll im Vergleich mit anderen Pumpen besonders robust und exakt arbeiten. Da der Motor und das Getriebe für Managementfunktionen miteinander kommunizieren, ist eine exakte elektronische Pumpe umso wichtiger. Zu erwähnen ist noch der ECO Fan Lüfter zur Kühlung des Motors und anderer Aggregate. Dieser ist auf Wunsch bereits ab Werk lieferbar und kann mit dem Vergewendemanagement kombiniert werden, so dass zum Beispiel bei jedem Wenden des Traktors mittels Managementsystem die Kühler durch den Lüfter ausgeblasen werden.



Autor:
Aktualisiert am: 25.05.2004 14:09
Landwirt.com Händler Landwirt.com User