Schweinemarkt: Aussicht auf 2018

2017 war für Schweinehalter ein gutes Jahr. Der Ferkel und Schweinemarkt im kommenden Jahr stellt sich schwieriger dar. Dennoch sollten die Preise über dem mehrjährigen Durchschnitt liegen.
2017 war ein gutes Jahr für Schweinebauern
2017 war ein gutes Jahr für Schweinebauern
Ferkelmarkt: 10 % unter 2017
Das Jahr 2017 wird als eines der besten Ferkeljahre seit dem EU-Beitritt in die Geschichte eingehen. Der heimische Ferkelpreis wird aller Voraussicht mit 2,20 Euro in das neue Jahr 2018 starten. Letztes Jahr waren es 2,40 Euro. Dieses Minus von ca. zehn Prozent könnte sich dann das gesamte Jahr über hinziehen. Bestärkt wird diese Prognose durch EU-weite Parameter, wie z.B. Viehzählungsergebnisse in den starken Produktionsländern. 2018 wird also kein Ausnahmejahr wie 2017, sondern ein leicht über dem langjährigen Schnitt liegendes Ergebnis bringen. Diese Einschätzung zählt aber nur, wenn es zu keinen außergewöhnlichen Entwicklungen am asiatischen Schweinemarkt kommt und vor allem Mitteleuropa von der Afrikanischen Schweinepest verschont bleibt.

Schlachtschweinemarkt: 5–10 % unter 2017
Sowohl der Durchschnittsbasispreis von ca. 1,50 Euro, als auch der Deckungsbeitrag je Mastschwein mit etwa 25 Euro zeugen von einem sehr guten Schweinejahr 2017. Die Aussichten für 2018 sind bei weitem nicht so rosig, wie diese vor einem Jahr für 2017 waren. Aktuell spricht besonders die deutsche Schlacht- und Verarbeitungsindustrie von geringer Wettbewerbsstärke auf den wichtigen Asienmärkten, da dort Nord- und Südamerika mit deutlich niedrigeren Preisen Schweinefleisch anbieten. Die Prognose der EU Kommission für 2018 geht von Schweinepreisen aus, die fünf bis zehn Prozent unter dem Niveau von 2017 liegen werden.

Afrikanische Schweinepest vor den Toren
Das Bedrohungspotenzial eines Ausbruches der Afrikanischen Schweinepest in Österreich und Deutschland ist stark angestiegen. Sowohl die Seuchenlage in Polen, als auch jene in Tschechien bedroht beide Länder massiv. Ein Seuchenausbruch in Österreich würde zu umfassenden und weiträumigen behördlichen Maßnahmen führen, die einen Ferkel- und Schlachtschweinehandel sowie den Handel von Produkten daraus massiv einschränken würden.

NEC-Richtlinie hat Sprengkraft
Bereits 2016 haben sich das EU-Parlament, Kommission und Ministerrat auf Ammoniakminderungsziele bis 2030 für die einzelnen Mitgliedsländer verständigt. Damit will die EU die langfristigen Luftqualitätsziele erreichen. Mit einem Anteil von 93 % ist die Landwirtschaft Hauptverursacher der Ammoniak-Emissionen. Diese entstehen bei Viehhaltung, Wirtschaftsdüngermanagement und Stickstoffdüngung. Das Ammoniakminderungsziel für die EU liegt bei 18 %, wobei unterschiedlich hohe Ziele für die einzelnen Mitgliedsstaaten beschlossen wurden: So wurde für Österreich eine Reduktion um 12 % bis 2030, ab 2005 gerechnet, festgelegt. Mit 29 % ist Deutschland am höchsten belastet. Die Sprengkraft dieser EU Richtlinie ist also in den Mitgliedsländern unterschiedlich ausgeprägt, aber selbst die Bewältigung unserer 12 % Ammoniakreduzierung wird größter Anstrengungen der Veredelungsbetriebe bedürfen.

Projekt Pro SAU abgeschlossen
Das Projekt Pro SAU wurde Ende 2017 mit der Veröffentlichung des Endberichtes abgeschlossen. In diesem Projekt wurden neue Abferkelbuchten entwickelt und getestet. Die Ergebnisse werden in die zukünftigen Stallplanungen einfließen. Für betroffene Sauenhalter wurde ein attraktives Investitionsförderungsprogramm geschnürt. Der Investitionszuschuss wurde von bisher 20 % auf zukünftig 30 % angehoben. Das Programm kann ab 2018 in Anspruch genommen werden.


Autor: Johann Stinglmayr (Beitrag gekürzt)


Den Artikel in voller länge finden sie in der LANDWIRT Ausgabe 1/2018 Bestellen Sie hier kostenlos und unverbindlich Ihr Probeheft Ausgabe 1/2018 (solange der Vorrat reicht)

Aktualisiert am: 28.12.2017 11:27
Weitere Artikel

Tierwohlmarkt wächst langsam

Tierwohl- und Regionalprogramme differenzieren in den letzten Jahren den Schweinemarkt. Das Marktvolumen ist noch überschaubar. Das Potenzial könnte aber mittelfristig bei 10 bis 15 Prozent liegen.

EU Schweinemarkt KW 28/29

Stabile Marktverhältnisse bei schwachem Umsatz- und Preisniveau

Rohfaserquelle Raps und Sonnenblume

Durch den Einsatz von Raps- und Sonnenblumenextraktionsschrot kann man den Rohfasergehalt in den Schweinerationen steigern. Dadurch steigen aber auch die Stickstoff- und Phosphorausscheidungen an.

EU Schweinemarkt KW 27/28

Fleischmarkt bleibt weiterhin lustlos.

Faser ist nicht gleich Faser

In der modernen Schweinefütterung nimmt „Faser“ einen immer wichtigeren Stellenwert ein. Was sich analytisch und physiologisch hinter dieser nahezu unverdaulichen Rationskomponente verbirgt, soll folgender Beitrag klären.

EU Schweinemarkt KW 25/26

Schlachtschweine knapp - Fleischmarkt reichlich versorgt

EU Schweinemarkt KW 25/26

Lebendschweine knapp - Fleischmarkt reichlich versorgt

Blasen Sie Ihr Geld nicht beim Kamin raus

Eine ordentliche Planung und ein fachgerechter Betrieb von Lüftungsanlagen helfen den Stromverbrauch im Schweinestall zu verringern.
mehr

Ohne Plage auf die Waage

Sortierverluste gehen ins Geld. Wiegen ist Arbeit, die Zeit braucht. Ein Zeitaufwand, der sich unterm Strich rechnet. Mit der richtigen Technik lässt sich der Zeitaufwand minimieren und die Sortierqualität verbessern.

Laurinsäure in der Ferkelfütterung

Futtersäuren dürfen mittlerweile in keiner Futterration für Ferkel mehr fehlen. Ein Versuch an der Lehr- und Versuchsanstalt im bayrischen Schwarzenau zeigt, wie sich der Einsatz von Laurinsäure auf die Leistung der Ferkel auswirkt. Bei einer Zugabe on top hat sich dabei der Futterverbrauch verringert.

Preisdruck am Schweinemarkt

Am europäischen Schweinemarkt sind die Notierungen unter Druck geraten. Mehrere Faktoren sorgen für Krisenstimmung am Markt.

Schweinemarkt

Das steigende Angebot an Mastschweinen in Deutschland verursacht Preisdruck. In Österreich ist Angebot und Nachfrage ausgeglichen.

EU Schweinemarkt ausgeglichen

Der europäische Schweinemarkt ist weitgehend stabil. Dabei ist der Lebendmarkt eher unter- und der Fleischmarkt eher überversorgt.