Schweinelehrpfad: „Schnitzel, wo kommst du her?“

Der vom Verband Österreichischer Schweinebauern mit Unterstützung der AMA Marketing und dem Lebensministerium angebotene ‚Schweinelehrpfad‘, wird zukünftig auch den Volksschulen in Wien zur Verfügung stehen.
Nach erfolgreicher Einführung des Projektes in den Bundesländern, soll der Lehrpfad nun auch den jungen Konsumenten der Bundeshauptstadt mit viel Spiel und Spaß Themen „rund ums Schwein“ näher bringen. Beim Projektstart im Rahmen des Erntedankfestes am Wiener Heldenplatz, waren hunderte Kinder sowie Österreichs Agrar- und Politspitze mit Begeisterung dabei.

Voller Erfolg in den Bundesländern!

„Wo kommt unser Schnitzel eigentlich her?“ Dieser Frage haben sich schon tausende Kinder im Rahmen der Schulstunden gestellt. Punkt für Punkt haben sie die Fragen der einzelnen Stationen des Lehrpfades aufgearbeitet und sind so dem ‚Geheimnis’ auf die Spur gekommen. Über 15.000 Schüler in ca. 500 Schulen haben seit dem Frühjahr 2008 in den Bundesländern Niederösterreich, Steiermark und Oberösterreich am Lehrpfad teilgenommen. Auf Grund der hohen positiven Resonanz wird nun der Lehrpfad auch den Weg in die Hauptstadt finden und den Kindern in Wien ein „Stallgefühl“ vermitteln.

Was steckt hinter dem Schweinelehrpfad?

„Wir müssen unsere Konsumenten immer wieder dafür sensibilisieren, dass die Versorgung mit hochwertigen Lebensmitteln keine Selbstverständlichkeit ist!“, freuen sich BM Niki Berlakovich und Vizekanzler Josef Pröll über die Initiative.
„Wir müssen unsere Konsumenten immer wieder dafür sensibilisieren, dass die Versorgung mit hochwertigen Lebensmitteln keine Selbstverständlichkeit ist!“, freuen sich BM Niki Berlakovich und Vizekanzler Josef Pröll über die Initiative.
Hintergrund des Schweinelehrpfades ist, Kindern und Jugendlichen die zeitgemäße Haltung von Schweinen näher zu bringen. Auf eine unterhaltsame Art und Weise wird vermittelt, wie Schweinehaltung in Österreich funktioniert und was dahinter steht. Die Wertschätzung für das Lebensmittel Schweinefleisch und die Bedeutung von Qualität, Frische und Herkunft soll damit gestärkt werden.





Information zum „(Be)greifen“

Inhaltlich schlägt der Lehrpfad einen Bogen von Domestizierung über Haltung und Fütterung bis zum Lebensmittel. Einführend wird erklärt welch ein Glücksfall es ist, das Schwein als Nutztier entdeckt zu haben und welche Bedeutung es heute in Österreich hat. Danach stellen wir die Frage, wie viel frisst denn eigentliche eine Sau, ein Ferkel oder ein Mastschwein? Und was überhaupt? Für Experimentierfreudige ist Futter zum Angreifen und abwiegen vorbereitet. Ziel ist es nicht reine Zahlen, Daten und Fakten zu vermitteln, sondern vielmehr durch reales Anschauungsmaterial sowie den verschiedensten Aktivitäten selbst tätig zu werden.



Neue Wege zu jungen Konsumenten finden

Dem Verband Österreichischer Schweinebauern und der Agrarmarkt Austria ist es ein Anliegen mit dem Schweinelehrpfad auf die Realität der Schweinehaltung in Österreich hinzuweisen und ehrliche Informationen über das qualitativ hochwertige Lebensmittel Schweinefleisch weiterzugeben.„Neben dem Film ‚Schwein gehabt…’ und der Website www.rund-ums-schwein ist der Lehrpfad nun ein weiteres wichtiges Hilfsmittel für den Dialog mit unseren jungen Konsumenten. Gerade in Wien haben die Kinder kaum einen direkten Bezug zur Schweinehaltung und es wird immer wichtiger, dass wir ihnen zumindest auf diese Weise die Landwirtschaft von heute näher bringen. Die positiven Rückmeldungen aus den Volksschulen in den Bundesländern zeigen, dass wir hier am richtigen Weg sind.“ betonte Obmann Walter Lederhilger beim Projektstart am Wiener Heldenplatz.

Informationen rund um das Schulpaket unter www.rund-ums-schwein.at



Rückfragen und Fotos:

Verband Österreichischer Schweinebauern

Georg Mayringer

Dresdnerstr. 89/19

1200 Wien

Telefon: 0664/2867530

mayringer@schweine.at


Aktualisiert am: 15.09.2010 21:18
Landwirt.com Händler Landwirt.com User