Schweinefütterung: Den Darm der Sauen in Schwung halten

Fester Kot bei den Sauen im Abferkelstall bedeutet oft Gebärmutterentzündungen, Milchmangel und zwangsläufig auch höhere Saugferkelverluste. Stimmt die Kotkonsistenz vor und nach der Geburt können die Sauen häufig höhere Leistungen bringen.
Bei einer eingeschränkten Darmtätigkeit vermehren sich unter anderem E.Coli-Bakterien explosionsartig und können massive gesundheitliche Probleme hervorrufen (Endotoxine).
Bei einer eingeschränkten Darmtätigkeit vermehren sich unter anderem E.Coli-Bakterien explosionsartig und können massive gesundheitliche Probleme hervorrufen (Endotoxine).
Sicherlich können die zuvor genannten Probleme nicht nur auf eine suboptimale Rohfaserversorgung zurückgeführt werden. Sehr oft führen viele Faktoren zu dem gefürchteten MMA-Komplex bei Zuchtsauen. Beispielsweise können eine mangelnde Ca-Mobilisierungskapazität der Sau (zu hohe Ca-Versorgung vor der Geburt), ein zu hoher Harn-pH-Wert (z.B. schlecht abgestimmte Mineralfutter) oder auch Mängel in der Haltung (schlecht angepasste Abferkelstände) Auslöser für viele Probleme im Abferkelstall sein. Trotzdem muss gerade der Darmgesundheit und der Darmfunktionalität zentrale Bedeutung beigemessen werden, wenn es darum die Leistungen in der Ferkelproduktion zu steigern. Nur ein gesunder und gut funktionierender Darm ermöglicht einen entsprechenden Nährstofffluss. Im Artikel von Dr. Manfred Weber erklärt die Wichtigkeit einer richtigen Faserversorung in der Zuchtsauenfütterung. Außerdem finden Sie unter dem zweiten Link in der Landwirt-Diashow "Gesunder Darm - gesundes Schwein" weitere interessante Informationen zu den praxisüblichen Rohfaserkomponenten und zu deren Wirkung im Darm bei Mastschweinen und Zuchtsauen.

Faserfuttermittel stärken den Darm (Quelle: proteinmarkt.de)

Gesunder Darm - gesundes Schwein


Autor:
Aktualisiert am: 11.12.2011 20:03
Landwirt.com Händler Landwirt.com User