Schweine: Gezielte Auswahl der Eber bringt bares Geld im Stall

Der Eber macht die „halbe Herde“ aus – doch leider hat sich die gezielte Eberauswahl bei vielen Betrieben noch immer nicht durchgesetzt.
Einheitliche Ferkel- und Mastschweinepartien sind das primäre Ziel jedes Schweinezüchters und Schweinemästers. Die Tiere sollen vital sein, möglichst homogen wachsen und auch am Schlachthaken eine möglichst geringe Streuung sowohl bei den Schlachtgewichten als auch bei den Muskelfleischanteilen aufweisen.

Eber soll die Schwächen der Sauen ausgleichen

Grundsätzlich soll der Eber bzw. das Sperma bei den Besamungsstationen so ausgewählt werden, dass er zu den Betriebsgegebenheiten passt und auch die Schwächen der Sauen ausgleicht. Das heißt, werden die Mastschweine bis zum Schluss ad libitum gefüttert, so sollte der Eber ein gutes Fleisch- : Fettverhältnis aufweisen, damit die Mastschweine am Ende der Mast nicht verfetten. Vererben die Sauen beispielsweise hohe Tageszunahmen aber Schwächen in der Fleischleistung, sollte ein fleischbetonter Eber eingesetzt werden.

Höherer Deckungsbeitrag bei der Schweinemast

Die Schweine Beratung Steiermark (SBS) hat den Mehrwert der besseren Genetik errechnen. Berechnet man den Mehrwert im Hinblick auf Futterverwertung, tägliche Zunahmen und Magerfleischanteil, so ergibt sich je Mastschwein ein höherer Deckungsbeitrag zwischen 1,90 und 2,70 €. Verbessert sich beispielsweise die Futterverwertung von 1:3 auf 1:2,9 bringt dies eine Futterkostenersparnis von 1,50 bis 2 € pro Mastschwein. Von der besseren Futterverwertung und höheren Zunahmen profitiert nicht nur der Mäster, sondern auch der Ferkelerzeuger.

Fazit



Durch eine gezielte Eberauswahl können höhere Tageszunahmen, eine bessere Futterverwertung oder auch höhere Muskelfleischanteile im Schweinestall erreicht werden. Bedenkt man, dass diese Auswahl der passenden Eber:

  • bequem vor dem PC gemacht werden kann, relativ genau planbar (Absetztag der Sauengruppe ist bekannt) ist
  • einen geringen Zeitaufwand benötigt
  • das Pietrainsperma gleiche Kostenverursacht - egal ob gezielt ausgewählt oder dem "Zufall" überlassen und
  • ökonomisch interessant sein kann,


sollte keine Betrieb auf diese Managementmaßnahme verzichten.

Landwirt-Tipp: Zuchtwerte, Fotos und Nachkommensprüfungen der österr. Besamungseber finden Sie unter dem folgenden Link: Besamungseberkatalog österr. Besamungsstationen


Autor:
Aktualisiert am: 06.02.2009 08:28
Landwirt.com Händler Landwirt.com User