Schweine: Geburtsgewicht beeinflusst Mastendgewicht

In Untersuchungen an 339 kastrierten männlichen Schweinen von der Geburt bis zur Schlachtung konnte nachgewiesen werden, dass eine Steigerung der Geburtsmasse um 0,1 kg eine Steigerung der Mastendgewichte um 1,15 kg gegenüber gleichaltrigen Stallgenossen zur Folge hatte.
Wie beschrieben, hat die Steigerung der Geburtsmasse um 0,100 kg bei Tieren ohne Erkrankung im Abferkel- bzw. Maststall die Erhöhung der Mastendmasse um 1,15 kg zur Folge, während bei Schweinen mit Erkrankung die gleiche Steigerungsrate die Erhöhung der Lebendmasse bei Mastende um 0,53 kg bewirkt.

Diese Untersuchung von Steffen Hoy, Klaus Hörügel und Günter Mehldorn (Zum Einfluß der Geburtsmasse auf die Mastendmasse beim Schwein unter Berücksichtigung des Erkrankungsgeschehens) stammt aus dem Jahr 1987!

Homogene Geburtsgewichte in großen Würfen wichtig

Die Ergebnisse wurden in jüngerer Zeit mehrfach bestätigt (zuletzt von Prof. Freitag, Fachhochschule Soest) und erhalten in heutiger Zeit mit immer größeren Würfen zunehmend an Bedeutung. Außerdem bestätigen die Ergebnisse die Wichtigkeit von möglichst homogenen Geburtsgewichten innerhalb eines Wurfes.


Autor:
Aktualisiert am: 27.02.2009 20:26
Landwirt.com Händler Landwirt.com User