Schwache Nachfrage drückt Jungstierpreis

Kategorien zum Thema: Rinder Rindermarkt Deutschland News Top
Nachdem die Erzeugerpreise für Jungstiere auf EU-Ebene bereits in den vergangenen Wochen relativ stark unter Druck geraten sind, dürften in Deutschland die Preisabschläge in dieser Woche schwächer ausfallen. Das Angebot liegt auf normalem Niveau, jedoch ist die Nachfrage seitens der Schlachtbetriebe relativ schwach.
In Deutschland mussten die Mäster bereits spürbare Preisrücknahmen hinnehmen. Foto: Archiv
In Deutschland mussten die Mäster bereits spürbare Preisrücknahmen hinnehmen. Foto: Archiv
In Österreich ist das Angebot bei Jungstieren nach wie vor auf einem sehr hohen Niveau und trifft (aufgrund der hohen Temperaturen und der Feiertage) auf eine etwas verhaltene Nachfrage. Die Preise für Jungstiere gehen zurück.

Schlachtkühe auch schwächer nachgefragt

Bei Schlachtkühen trifft in Österreich ein normales Angebot auf eine etwas ruhigere Nachfrage. Mit einigen Schlachtunternehmen konnte bis dato keine Preiseinigung erzielt werden. Bei den weiblichen Schlachtrindern bleiben die Auszahlungspreise aufgrund der knappen Angebotssituation in den EU-Staaten derzeit noch unverändert.

Bei Kalbinnen sind Angebot und Nachfrage ausgeglichen, die Preise sind in Österreich stabil.

Bei Schlachtkälbern ist das Angebot in Österreich etwas höher als die Nachfrage, die Preise gehen leicht zurück.

Preiserwartungen netto für Woche 18 (30.04. – 06.05.2018)
Die angegebenen Basispreise sind Bauernauszahlungspreise (exkl. MwSt.) für Handelsklasse R2/3 ohne Berücksichtigung von Qualitäts- und Mengenzuschlägen!

Jungstier € 3,51 (-5 Cent)

Kalbin € 3,16

Kuh ausgesetzt

Schlachtkälber € 5,45 (-10 Cent)

Quelle: Österreichische Rinderbörse

Zu den Schlachtrinderpreisen der Vorwoche

Aktualisiert am: 03.05.2018 17:23
Rund ums Rind

Schlachtrindermarkt am Jahresende stabil

Zwischen den Weihnachtsfeiertagen sind kaum Markttendenzen feststellbar. Die Schlachtungen erfolgen überwiegend auftragsbezogen. Die Preise sind EU-weit stabil. Bei Schlachtkühen zeichnet sich eine leicht positive Tendenz ab.

Rinderschlachtungen für Feiertage vorbei

Die Schlachtungen für das Weihnachtsgeschäft sind in der dritten Dezemberwoche in den meisten EU-Ländern abgeschlossen, Angebot und Nachfrage sind ausgeglichen, die Schlachthöfe ordern auftragsbezogen. Das meldet die ARGE Rind.

Kostenfallen in der Rinderfütterung

Wie groß ist das wirtschaftliche Potential bei den Futterkosten? Welche Möglichkeiten haben Rinderbetriebe ihre Futterkosten zu senken? Milchwirtschaftsberater Marco Horn liefert Denkanstöße zur Optimierung der Futterkosten.

So gelingen Meilensteine im Rinderbetrieb

Der LANDWIRT hat bei Unternehmensberaterin Sandra Thaler aus Hörsching nachgefragt, worauf es bei Veränderungen im Familienbetrieb ankommt.

Vermisstenanzeige für Bio-Milchsee

Aufatmen bei den Bio-Milchbauern. Obwohl der Markt mit Bio-Milch förmlich geflutet wurde, blieb ein Preisabsturz bislang aus. Der Ausblick auf den Bio-Milchmarkt geht der Frage nach, ob die Bio-Milch-Lieferanten mit einem blauen Auge davongekommen sind oder das dicke Ende noch bevorsteht.

Erster Fall von Blauzungenkrankheit in Baden-Württemberg

Die Blauzungenkrankheit ist im Südwesten ausgebrochen. Das ganze Bundesland Baden-Württemberg gilt als Sperrzone. Nur eine Impfung bringt Schutz.

Worauf es im Dauergrünland ankommt

Alle Akteure im Grünland, vor allem aber die Praxis ist aufgerufen, die Produktionstechnik laufend zu hinterfragen, und Neues auszuprobieren.
Rinder finden auf landwirt.com
  • Bio - Kalbin
    Verkaufe BIO -Kalbin vom Mutterkuhbetrieb, behornt, Geb. Datum 09.05.2018.
  • Stierkalb
    Stierkalb GEB.07.01.2019 FV×FV zu verkaufen.
  • Fleckvieh Kälber
    3 Stk. weiblich, 3-6 Wochen alt, fleischig. 
  • Pinzgauer Kuh mit Stierkalb
    Verkaufe brave Mutterkuh, geb. 3.16, mit schwarzen Stierkalb, geb. 10.18, wieder belegt. 
  • Mastkalb
    Weiblich, geboren 12.12.18 Mutter Braunvieh x Vater Blau weißer Belgier (Casimir), ca. 90 kg. Bei Interesse wird gewogen, Preis nach Vereinbarung.