Schutzwald ist die Lebensversicherung im ländlichen Raum

Kategorien zum Thema: Wald Forstwirtschaft Top startseite
Vorarlberger Landesforstdienst investiert auch 2017 kräftig in die Sicherheit.
Ohne Schutzwald wären mehr als zwei Drittel der Landesfläche in Vorarlberg nicht bewohnbar. Foto: Catalin Petolea/shutterstock.com.
Ohne Schutzwald wären mehr als zwei Drittel der Landesfläche in Vorarlberg nicht bewohnbar. Foto: Catalin Petolea/shutterstock.com.
Der Wald prägt das Vorarlberger Landschaftsbild und bietet in den bergigen Landesteilen Schutz für Straßen, Wohn- und Betriebsgebiete. Rund die Hälfte des Bestandes ist Schutz- und Bannwald – insgesamt 49.000 ha. Ohne diesen natürlichen Schutz gegen Muren, Lawinen und Steinschlag wären mehr als zwei Drittel der Landesfläche bedroht beziehungsweise nicht bewohnbar. Der Wald ist somit quasi die Lebensversicherung des ländlichen Raumes, erklärte Landeshauptmann Markus Wallner beim Pressefoyer. Der Landesforstdienst sowie die Wildbach- und Lawinenverbauung bilden eine bewährte Sicherheitspartnerschaft zur Pflege, Bewirtschaftung sowie Erhaltung der Schutzwälder. Für 2017 ist wieder ein umfangreiches Arbeitsprogramm geplant.

Aufgrund der hohen Bedeutung des Waldes unterhält Vorarlberg als einziges Bundesland einen Waldfonds als flexibles und wirksames Finanzierungsinstrument. Dieser ist mit rund 2 Mio. Euro dotiert, hinzu kommen etwa 1,3 Mio. Euro aus dem kofinanzierten EU-Programm für die Ländliche Entwicklung 2014 bis 2020. Somit stehen jährlich rund 3,3 Mio. Euro für Pflege und Erhaltungsmaßnahmen vorwiegend im Schutzwald zur Verfügung. Das Arbeitsprogramm der Wildbach- und Lawinenverbauung (WLV) hat für 2017 ein Volumen von 17,29 Mio. Euro, davon entfällt etwa ein Drittel auf Schutzwaldmaßnahmen.

Für Landesrat Erich Schwärzler sind der Landesforstdienst und die WLV Sicherheits-Zwillinge für Vorarlbergs Wald. Rein technische Maßnahmen werden von den Gebietsbauleitungen der WLV durchgeführt, forstliche Begleitmaßnahmen wie Aufforstungen und Waldpflege werden vom Landesforstdienst durchgeführt und fachlich begleitet. Landesforstdirektor Andreas Amann sieht für das kommende Jahr zwei zentrale Aufgaben: zum einen die Waldpflege-Offensive mit spezieller Unterstützung für Klein-Waldbesitzer, zum anderen Verjüngungsmaßnahmen im Schutzwald in enger Zusammenarbeit mit der Jägerschaft.

Aktualisiert am: 22.12.2016 14:38
Mehr zum Wald

Forstwege: Böschungen einfacher pflegen

Im Laufe der Jahre wachsen die Böschungen unserer Forstwege gerne zu. Das kann bei wenig befahrenen Wegen dazu führen, dass sie für LKW oder andere Maschinen unbefahrbar werden. Helmut und Ewald Längle haben eine Technologie entwickelt, mit der sie Wegböschungen maschinell einfach und schnell säubern können.

Hangsicherung mit Holzwolle

Ein Schweizer Unternehmen hat die Idee des Erosionsschutzes mit Vliesen aus Holzwolle belebt. Wir haben uns angesehen, wie das ökologisch abbaubare Produkt den Boden gegen Wind und Wasser schützt.

Neuer LFI-Lehrgang für Arbeit mit Pferden

Zusätzlich zum bereits vom LFI (Ländliches Fortbildungsinstitut) angebotenen Zertifikatslehrgang „Reitpädagogische Betreuung“ gibt es nun einen zweiten Lehrgang, bei dem ebenfalls das Pferd im Mittelpunkt steht.

Forststraßen: Gemeinsame Wege bauen

Oft ist es sinnvoll oder gar die einzige Möglichkeit, einen gemeinsamen Weg für forstliche Bringungszwecke zu bauen. Nicht nur bei der Aufteilung der Kosten gibt es dabei mehr als eine Abzweigung.

Waldumbau zum Laub-Nadel-Mischwald

Das Waldgut Pottschach ist ein Beispiel dafür, dass der Waldumbau vom Nadelholz-Altersklassenwald in einen strukturierten Laub-Nadel-Mischwald eine Erfolgsgeschichte sein kann. Möglich macht das unter anderem die intensive Bejagung des Rehwildes.

Jagd: Abschusszahlen leicht rückläufig

Im Jagdjahr 2016/2017 sank die Zahl der Abschüsse laut Statistik Austria auf 762.000 Stück Wild und lag damit um 2,7 % unter dem Wert der vorangegangenen Saison. Dabei nahm die Jagdstrecke beim Haarwild um 2,6 % auf 617.000 Stück ab.
Gebrauchtmaschinen