Get it on Google Play

Schutzwald ist die Lebensversicherung im ländlichen Raum

Kategorien zum Thema: Wald Forstwirtschaft Top startseite
Vorarlberger Landesforstdienst investiert auch 2017 kräftig in die Sicherheit.
Ohne Schutzwald wären mehr als zwei Drittel der Landesfläche in Vorarlberg nicht bewohnbar. Foto: Catalin Petolea/shutterstock.com.
Ohne Schutzwald wären mehr als zwei Drittel der Landesfläche in Vorarlberg nicht bewohnbar. Foto: Catalin Petolea/shutterstock.com.
Der Wald prägt das Vorarlberger Landschaftsbild und bietet in den bergigen Landesteilen Schutz für Straßen, Wohn- und Betriebsgebiete. Rund die Hälfte des Bestandes ist Schutz- und Bannwald – insgesamt 49.000 ha. Ohne diesen natürlichen Schutz gegen Muren, Lawinen und Steinschlag wären mehr als zwei Drittel der Landesfläche bedroht beziehungsweise nicht bewohnbar. Der Wald ist somit quasi die Lebensversicherung des ländlichen Raumes, erklärte Landeshauptmann Markus Wallner beim Pressefoyer. Der Landesforstdienst sowie die Wildbach- und Lawinenverbauung bilden eine bewährte Sicherheitspartnerschaft zur Pflege, Bewirtschaftung sowie Erhaltung der Schutzwälder. Für 2017 ist wieder ein umfangreiches Arbeitsprogramm geplant.

Aufgrund der hohen Bedeutung des Waldes unterhält Vorarlberg als einziges Bundesland einen Waldfonds als flexibles und wirksames Finanzierungsinstrument. Dieser ist mit rund 2 Mio. Euro dotiert, hinzu kommen etwa 1,3 Mio. Euro aus dem kofinanzierten EU-Programm für die Ländliche Entwicklung 2014 bis 2020. Somit stehen jährlich rund 3,3 Mio. Euro für Pflege und Erhaltungsmaßnahmen vorwiegend im Schutzwald zur Verfügung. Das Arbeitsprogramm der Wildbach- und Lawinenverbauung (WLV) hat für 2017 ein Volumen von 17,29 Mio. Euro, davon entfällt etwa ein Drittel auf Schutzwaldmaßnahmen.

Für Landesrat Erich Schwärzler sind der Landesforstdienst und die WLV Sicherheits-Zwillinge für Vorarlbergs Wald. Rein technische Maßnahmen werden von den Gebietsbauleitungen der WLV durchgeführt, forstliche Begleitmaßnahmen wie Aufforstungen und Waldpflege werden vom Landesforstdienst durchgeführt und fachlich begleitet. Landesforstdirektor Andreas Amann sieht für das kommende Jahr zwei zentrale Aufgaben: zum einen die Waldpflege-Offensive mit spezieller Unterstützung für Klein-Waldbesitzer, zum anderen Verjüngungsmaßnahmen im Schutzwald in enger Zusammenarbeit mit der Jägerschaft.

Aktualisiert am: 22.12.2016 14:38
Mehr zum Wald

Neue Motorsäge 572 XP von Husqvarna

Auf der Forstmesse Luzern (Schweiz) stellt Husqvarna derzeit die nächste Generation von Motorsägen vor. Die Husqvarna 572 XP verfügt unter anderem über eine höhere Schnittleistung und eine verbesserte Kühlung.

So reagiert der Wald auf Trockenheit

Extreme Wetterverhältnisse machen auch der Forstwirtschaft zu schaffen. Die diesjährigen langen Trockenperioden schwächen die Bestände und machen sie angreifbarer für Borkenkäfer. Nicht zu unterschätzen ist auch die Waldbrandgefahr.

Triebsterben gefährdet Schwarzkiefer

In der niederösterreichischen Region Steinfeld prägt die Schwarzkiefer mit ihren schlanken Stämmen und den ausladenden Kronen die Landschaft. Jetzt gibt ein wärmeliebender Pilz Anlass zur Sorge.

Mountainbiken auf Forststraßen mit Vertrag

Die Landwirtschaftskammer Oberösterreich bietet Musterverträge für Grundbesitzer an, die das Mountainbiken auf ihren Forststraßen erlauben wollen. Wir haben uns die beiden Vertragsvarianten näher angeschaut.

Wertasten mit hydraulischem Entastungskopf

Mit der Patas hat die Firma advaligno ein neuartiges und schnelles System zur maschinellen Entastung entwickelt. Im Zuge der Ligna in Hannover war dieses Gerät im praktischen Einsatz zu sehen.

Infotag über Forst- und Waldarbeit

Am 21. Juni 2017 informierten 27 Organisationen am Grazer Hauptplatz über die vielfältigen Funktionen und Leistungen des Waldes. Ein Harvester, eine Bühne und viele Actionstationen animierten zum Verweilen.
Gebrauchtmaschinen