Get it on Google Play

Schmallenberg-Virus bremst oberösterreichische Rinderexporte

Kategorien zum Thema: Rinderzucht Fleckvieh Top
2012 exportierten Oberösterreichs Rinderzüchter rund 12.000 Tiere. 1.500 Zuchtrinder gingen an Inländische Käufer. 2012 schwächte der Schmallenber-Virus den Export etwas ab, für 2013 erwartet man wieder steigernde Verkaufszahlen.
Die Türkei war 2012 mit fast 5.000 Rindern der größte Abnehmer von Oberösterreichischen Rindern.
Die Türkei war 2012 mit fast 5.000 Rindern der größte Abnehmer von Oberösterreichischen Rindern.
Im Sommer 2012 wurde in Österreich der Schmallenberg-Virus erstmals nachgewiesen. Dies bremst den Rinderexport in einige Länder, sodass die Quote von knapp 13.000 Zuchtkalbinnen 2012 nicht ganz erreicht werden wird. Dennoch sind die oberösterreichischen Rinderhalter mit dem Exportergebnis 2012 laut LK-Präsident Franz Reisecker zufrieden. Immerhin werden heuer voraussichtlich 12.000 Tiere vorrangig in die Türkei, nach Algerien, Russland und Kasachstan verkauft. Nachdem der Großteil der Tiere mittlerweile immun gegen das Schmallenberg-Virus ist, wächst auch die Hoffnung, dass die Exporte im Lauf des Jahres 2013 wieder den alten Schwung zurückgewinnen.

1.500 Zuchtrinder im Inland vermarktet
Der Erlös aus diesem Export liegt bei 1.500 Euro je Tier, was umgerechnet auf den Gesamtexport einen Rohertrag von etwa 18 Mio. Euro ergibt. Darüber hinaus werden jährlich 1.500 Zuchtrinder zu einem Gesamtwert von rund 3 Mio. Euro im Inland vermarktet. "Größter Abnehmer war wieder die Türkei mit knapp 5.000 Rindern bis Jahresende. Das Land weist ein starkes Bevölkerungswachstum auf, womit auch die Nachfrage nach Milch und Rindfleisch steigt. Daher ist man auf Zukäufe von Zuchttieren angewiesen, wenn die eigene Produktion gesteigert werden soll ", erklärt Franz Kaltenbrunner, Geschäftsführer des Rinderzuchtverbandes Oberösterreich.

Moderne Infrastruktur
Die oberösterreichischen Zuchtverbände haben in den vergangenen Jahren massiv in Verkaufsanlagen investiert, etwa in den Neubau eines Rinder-Vermarktungszentrums in Freistadt, das 300 Tieren Platz bietet und drei Exportställe aufweist. Dadurch kann den ausländischen Käufern immer ein interessantes Angebot bereitgestellt werden. Außerdem werden hier die von den Importländern vorgeschriebenen Gesundheitsuntersuchungen durchgeführt, denn neben der erstklassigen genetischen Qualität stellt auch der hohe Gesundheitsstatus ein wichtiges Verkaufsargument dar. "Aus derzeitiger Sicht wird die gute Nachfrage nach Zuchtrindern auch 2013 anhalten. Die Zuchtverbände sind laufend in Kontakt mit den Exportfirmen und den wichtigen Abnehmern, um den Markt kontinuierlich mit den gewünschten Mengen und Qualitäten versorgen zu können. Insbesondere sollte es gelingen, den Export nach Russland und die angrenzenden Staaten nach der Sperre aufgrund des Schmallenberg-Virus wieder zu öffnen. Dann müsste es möglich sein, auch 2013 an die Ausfuhrerfolge der vergangenen Jahre anzuknüpfen ", ist Kaltenbrunner optimistisch. (AIZ)


veröffentlicht: 11.12.2012 13:23
Suche
Kleinanzeigen - Rindermarkt
  • Einsteller
    Aus Mutterkuhhaltung, ca. 7 Monate, 75 % Fleckvieh - 25 % Braunvieh zu verkaufen. Preis verhandelbar! Nähere Auskünfte über Telefon. GU - Nord.
  • Mutterkuh Herde
    Verkaufe Angus Mutterkühe und Jungvieh.
  • FV Zuchtkälber
    Verkaufe FV Zuchtkälber, zwischen 3 Wochen und 6 Monaten alt, nicht enthornt.
  • Eisteller Ochsen
    Für Jänner gesucht.
  • Bio Fleckvieh Kuhkalb
    Schönes weibliches Kalb, geb. am 2.12.16, Gewicht ca. 50 kg, vorgesch. GZW 114, Mutterleistung 2 Lakt., 8.300 l.
Mehr über die Rinderzucht
Das bringt der Zuchtrindermarkt 2017

Das bringt der Zuchtrindermarkt 2017

ZAR-Geschäftsführer Martin Stegfellner blickte für den LANDWIRT in die Zukunft der Rindermärkte. Er sieht auch für 2017 eine große Nachfrage nach Zweinutzungsrindern.

10 Jahre für die Tiroler Rinderzucht

Seit zehn Jahren steht der Rinderzuchtverband Tirol für fortschrittliche und zugleich traditionelle bäuerliche Zucht. Die zahlreichen erfolgreichen Zuchtveranstaltungen haben zum heutigen internationalen Ansehen beigetragen.

Fleckvieh bewerten wie ein Profi

Bisher war Exterieurbewertung professionellen Tierbeurteilern vorbehalten. Das Online-Bewertungstool FleckScore ermöglicht es auch Züchtern und Schülern, Fleckviehkühe angemessen zu beurteilen. Fleckvieh Austria entwickelte ein Instrument, das objektiv und einfach zu bedienen ist.

Startschuss für Wagyu-Zucht in Österreich

Seit 2016 gibt es ein offizielles Zuchtprogramm für die Rinderrasse Wagyu. Bei einer Fortbildung wurden nun die Zuchtberater über die Besonderheiten der japanischen Rasse geschult und umfassend informiert.

FIH lädt zum Fest der Kuh 2016

Beim Fest der Kuh zeigen sich am Samstag, den 29. Oktober 2016 in Ried im Innkreis die 50 schönsten Kühe des Zuchtverbandes von der schönsten Seite. Zu einem ganz besonderen Abend macht diese einzigartige Rinderausstellung die Kombination mit hochkarätigen Showeinlagen.

Jetzt Förderung für seltene Rinder beantragen

Mit 15. Dezember 2016 endet die Abgabefrist für den ÖPUL Herbstantrag 2016. Damit läuft auch die Frist für den Neueinstieg in die Maßnahme „Haltung von seltenen Nutztierrassen“ ab. Danach können Sie bis 2020 keine neuen Fördergelder für Tuxer, Sprinzen und Co. mehr beantragen.

Automatische Brunstbeobachtung beim Rind

Stille Brunst, die erste Besamung bei Kalbinnen und Brunsterkennung im Anbindestall sind Herausforderungen, bei denen Landwirte Unterstützung von automatischen Brunsterkennungssystemen erwarten. Haben Sie Erfahrungen damit? Dann schreiben Sie uns.

Bundestierschutzpreis für IG Ennstaler Bergschecken

Das österreichische Gesundheitsministerium hat zum vierten Mal den Bundestierschutzpreis vergeben. Aus über 70 Bewerbungen ging die Interessensgemeinschaft Ennstaler Bergschecken als einer der drei Gewinner hervor.

Minister Rupprechter ersteigert Zuchtrinder

Die erste Versteigerung der Saison in Rotholz spiegelte die schwierige Marktlage wider. Das Tierangebot ist groß, die Preise leicht rückläufig. Bundesminister Andrä Rupprechter ersteigerte selbst zwei Fleckviehkalbinnen.

Neuer Zuchtleiter beim Rinderzuchtverband Tirol

Mit 19. September beginnt Ing. Bruno Deutinger als Mitarbeiter beim Rinderzuchtverband Tirol. Der 40-jährige Saalfeldner wird die Zuchtleitung bei den Rassen Holstein und Jersey übernehmen.

Bester Tuxer-Stier in die Schweiz exportiert

Der zweimalige Bundessieger der Tux-Zillertaler JOSI verließ Tirol und wird ab sofort Herr einer Schweizer Mutterkuhherde. Zuvor wurde er noch abgesamt und steht den Züchtern so in der Besamungssaison 2016/2017 zur Verfügung.

Wagyuhof Österreich: Burgerabsatz bestimmt Schlachtzahlen

Drei Studenten haben sich dem Wagyu-Rind verschrieben. Sie züchten, mästen und verarbeiten Wagyurinder im Mostviertel. Neben den Edelteilen ist der Burgerabsatz inzwischen ein wichtiges Standbein geworden. Werden genug Burgerlaibchen vorbestellt, wird geschlachtet.

Braunvieh: Europäische Zucht wächst

Bei der Mitgliederversammlung der Europäischen Vereinigung der Braunviehzüchter traten weitere Länder als Mitglieder bei. Neben den Erfolgen des letzten Jahres wurden auch Pläne und Termine für die Zukunft beschlossen.

Generalversammlung von Fleischrinder Austria

Anfang Juli 2016 veranstaltete die Fleischrinder Austria ihre Generalversammlung auf der Almhütte Gampe Thaya im Ötztal. Neben einem Rückblick auf das vergangene Jahr, besprachen die Beteiligten auch die Abschaffung der Mutterkuhprämie 2015.

Gesteigerte Zuchtrinder-Ausfuhren 2016

Die österreichischen Zuchtrinder-Export konnten im ersten Halbjahr 2016 deutlich gesteigert werden. Vor allem der Export in Drittländer macht einen großen Anteil der Ausfuhren aus. ZAR-Obmann Stefan Lindern gibt allerdings zu bedenken, dass es unterschiedliche Entwicklungen auf den Exportmärkten gibt.

Der Yak und seine Vielfalt

Yak, Grunzochse, tibetisches Urrind. Wie man ihn auch nennt, ihm ist das egal. Die genügsame Rinderrasse ist über ganz Asien und Mitteleuropa verbreitet. Ob Fleisch, Milch, Hörner, Zähne oder Schweif – Yaks sind vielfältig nutzbar.

Ausbildung zum Jungzüchterprofi

Ab Herbst 2016 bietet die RINDERZUCHT AUSTRIA die Ausbildung zum „Jungzüchterprofi 2020“ an. Alle Jugendliche, die an Landwirtschaft und Rinderzucht interessiert sind, können diese Fort- und Weiterbildungsmaßnahme nutzen.

Jungstier, Kalb und Kalbin ziehen an

Die zweite Augustwoche 2016 zeigt deutlich positive Entwicklungen bei den Fleischpreisen für Jungstiere, Kalbinnen und Schlachtkälbern. Nur der Schlachtkuhpreis blieb unverändert.

Erfolgreiche Sprinzen-Familie

Der Salzburger Thomas Strubreiter räumte mit seiner Sprinzen-Kuhfamilie bei der Bundessprinzenschau in Tirol und bei der Bundesfleischrinderschau in Salzburg ab. Dafür erhielt er von der ZAR die Auszeichnung für besondere züchterische Leistungen in Gold.

Erste 100.000 Liter Jerseykuh in Tirol

Am 11. Juli 2016 hat die erste Jerseykuh in Tirol die 100.000 Liter Lebensleistung erreicht. Im Gegensatz zu den Hochleistungsrassen Fleckvieh und Holstein ist das bei den kleinrahmigen Jerseys ein Seltenheit.

ZAR Jahresbericht 2015

Der Jahresbericht der Zentralen Arbeitsgemeinschaft Österreichischer Rinderzüchter (ZAR) zeigt ein sehr positives Bild der Rinderzucht im Jahr 2015. Die österreichischen Züchter können europaweit mit Wettbewerbsfähigkeit auftrumpfen.

Die Wurzeln von Zuchtstier Wegmann

Fünf Generationen aus einer erfolgreichen Linie stehen am Betrieb von Josef Wöll „Lantinger“ in Radfeld in Tirol. Der bekannte Eurogenetikvererber Wegmann ist hier zuhause und auch seine Familie trumpft mit Topleistungen auf.

Holstein Austria Sommertagung 2016

Die Sommersitzung der ARGE Holstein Austria war von positiver Stimmung geprägt. Neben dem Erfolg der Holstein-Jungkuh NAOMI, besprach man die zukünftige Marktsituation sowie eine potenzielle Teilnahme am Projekt „KuhVision“.

Gendefekt lässt Kälber sterben

Atemwegserkrankungen und lebensschwache Kälber zählen zu den häufigsten Problemen in der Kälberaufzucht. Ein Team der Technischen Universität München bringt nun den Nachweis: Die Ursache kann bei Fleckvieh und Braunvieh ein Gendefekt sein.

20 Jahre Charolais Bayern

Vor zwanzig Jahren wurde der Verband Chrolais Bayern gegründet. Inzwischen zählen zum Verband rund 100 Mitglieder mit 9.000 Herdbuchkühen.

Internationales Treffen der Bergrinderrassen

Beim jährlichen Treffen der Föderation für Bergrinderrassen wurden die Herausforderungen für die alpinen Rassen beleuchtet. Ein Genetik-Projekt soll dazu künftig beitragen.

Vorarlberger Jungkuh ist Vize-Europameisterin

Von 17. bis 19. Juni 2016 fand die Holstein-Europaschau in Colmar statt. Zehn Kühe aus Österreich traten gegen die internationale Konkurrenz an. Die Vorarlberger Jungkuh NAOMI musste sich nur einer Schweizerin geschlagen geben.

Charolais Austria feiert 4. Geburtstag

Mit zwei Betriebsbesichtigungen am Samstag, der anschließenden Generalversammlung und einer Betriebsbesichtigung am Sonntag ging das traditionelle Charolais Austria Treffen in der Steiermark Mitte Mai über die Bühne. Züchter und Charolaisinteressierte folgten der Einladung.

Tödlicher Gendefekt bei Schwarzbunten identifiziert

100.000 schwarzbunte Kühe könnten allein in Deutschland einen Gendefekt tragen, der Kälber bereits im Mutterleib der Kuh absterben lässt. Forschern der Uni Göttingen ist es gelungen, den Gendefekt zu identifizieren, um jetzt entsprechende Tests zu entwickeln.