Get it on Google Play

Schmallenberg-Virus bremst oberösterreichische Rinderexporte

Kategorien zum Thema: Rinderzucht Fleckvieh Top
2012 exportierten Oberösterreichs Rinderzüchter rund 12.000 Tiere. 1.500 Zuchtrinder gingen an Inländische Käufer. 2012 schwächte der Schmallenber-Virus den Export etwas ab, für 2013 erwartet man wieder steigernde Verkaufszahlen.
Die Türkei war 2012 mit fast 5.000 Rindern der größte Abnehmer von Oberösterreichischen Rindern.
Die Türkei war 2012 mit fast 5.000 Rindern der größte Abnehmer von Oberösterreichischen Rindern.
Im Sommer 2012 wurde in Österreich der Schmallenberg-Virus erstmals nachgewiesen. Dies bremst den Rinderexport in einige Länder, sodass die Quote von knapp 13.000 Zuchtkalbinnen 2012 nicht ganz erreicht werden wird. Dennoch sind die oberösterreichischen Rinderhalter mit dem Exportergebnis 2012 laut LK-Präsident Franz Reisecker zufrieden. Immerhin werden heuer voraussichtlich 12.000 Tiere vorrangig in die Türkei, nach Algerien, Russland und Kasachstan verkauft. Nachdem der Großteil der Tiere mittlerweile immun gegen das Schmallenberg-Virus ist, wächst auch die Hoffnung, dass die Exporte im Lauf des Jahres 2013 wieder den alten Schwung zurückgewinnen.

1.500 Zuchtrinder im Inland vermarktet
Der Erlös aus diesem Export liegt bei 1.500 Euro je Tier, was umgerechnet auf den Gesamtexport einen Rohertrag von etwa 18 Mio. Euro ergibt. Darüber hinaus werden jährlich 1.500 Zuchtrinder zu einem Gesamtwert von rund 3 Mio. Euro im Inland vermarktet. "Größter Abnehmer war wieder die Türkei mit knapp 5.000 Rindern bis Jahresende. Das Land weist ein starkes Bevölkerungswachstum auf, womit auch die Nachfrage nach Milch und Rindfleisch steigt. Daher ist man auf Zukäufe von Zuchttieren angewiesen, wenn die eigene Produktion gesteigert werden soll ", erklärt Franz Kaltenbrunner, Geschäftsführer des Rinderzuchtverbandes Oberösterreich.

Moderne Infrastruktur
Die oberösterreichischen Zuchtverbände haben in den vergangenen Jahren massiv in Verkaufsanlagen investiert, etwa in den Neubau eines Rinder-Vermarktungszentrums in Freistadt, das 300 Tieren Platz bietet und drei Exportställe aufweist. Dadurch kann den ausländischen Käufern immer ein interessantes Angebot bereitgestellt werden. Außerdem werden hier die von den Importländern vorgeschriebenen Gesundheitsuntersuchungen durchgeführt, denn neben der erstklassigen genetischen Qualität stellt auch der hohe Gesundheitsstatus ein wichtiges Verkaufsargument dar. "Aus derzeitiger Sicht wird die gute Nachfrage nach Zuchtrindern auch 2013 anhalten. Die Zuchtverbände sind laufend in Kontakt mit den Exportfirmen und den wichtigen Abnehmern, um den Markt kontinuierlich mit den gewünschten Mengen und Qualitäten versorgen zu können. Insbesondere sollte es gelingen, den Export nach Russland und die angrenzenden Staaten nach der Sperre aufgrund des Schmallenberg-Virus wieder zu öffnen. Dann müsste es möglich sein, auch 2013 an die Ausfuhrerfolge der vergangenen Jahre anzuknüpfen ", ist Kaltenbrunner optimistisch. (AIZ)


veröffentlicht: 11.12.2012 13:23
Suche
Kleinanzeigen - Rindermarkt
  • Neumelke Fleckviehkühe
    Verkaufe 6 neumelke Fleckviehkühe aus Zuchtbetrieb mit einer Einsatzleistung von 30 l - 40 l. Zwei davon sind genetisch hornlos. Preis auf Anfrage.
  • Erstlingskuh
    Amore Red x Stabilo red. El: 30,4 l, abk. 5.12.15, bel. 6.7.16 mit Mahango.
  • Holstein Kalbinnen (günstig)
    Verkaufe hochträchtige Holsteinkalbinnen, ca.700 kg Leistung 10.000 l, Abkalbung Anfang August.
  • BIO - Jersey Kalb
    Verkaufe BIO Jersey Kalb (80% Jersey, 20% Fleckvieh), geboren am 24.12.2015, enthornt, Vater: Magician (Jersey), Mutterleistung: 8.300 l.
  • FL - Zuchtkälber
    Suche FL- Zuchtkälber, ab ca. 10 Wochen, mit guter Abstammung im Bereich Salzburg und angrenzendes Oberösterreich.
Mehr über die Rinderzucht
Die Wurzeln von Zuchtstier Wegmann

Die Wurzeln von Zuchtstier Wegmann

Fünf Generationen aus einer erfolgreichen Linie stehen am Betrieb von Josef Wöll „Lantinger“ in Radfeld in Tirol. Der bekannte Eurogenetikvererber Wegmann ist hier zuhause und auch seine Familie trumpft mit Topleistungen auf.

Gendefekt lässt Kälber sterben

Atemwegserkrankungen und lebensschwache Kälber zählen zu den häufigsten Problemen in der Kälberaufzucht. Ein Team der Technischen Universität München bringt nun den Nachweis: Die Ursache kann bei Fleckvieh und Braunvieh ein Gendefekt sein.

20 Jahre Charolais Bayern

Vor zwanzig Jahren wurde der Verband Chrolais Bayern gegründet. Inzwischen zählen zum Verband rund 100 Mitglieder mit 9.000 Herdbuchkühen.

Internationales Treffen der Bergrinderrassen

Beim jährlichen Treffen der Föderation für Bergrinderrassen wurden die Herausforderungen für die alpinen Rassen beleuchtet. Ein Genetik-Projekt soll dazu künftig beitragen.

Automatische Brunstbeobachtung beim Rind

Stille Brunst, die erste Besamung bei Kalbinnen und Brunsterkennung im Anbindestall sind Herausforderungen, bei denen Landwirte Unterstützung von automatischen Brunsterkennungssystemen erwarten. Haben Sie Erfahrungen damit? Dann schreiben Sie uns.

Vorarlberger Jungkuh ist Vize-Europameisterin

Von 17. bis 19. Juni 2016 fand die Holstein-Europaschau in Colmar statt. Zehn Kühe aus Österreich traten gegen die internationale Konkurrenz an. Die Vorarlberger Jungkuh NAOMI musste sich nur einer Schweizerin geschlagen geben.

Charolais Austria feiert 4. Geburtstag

Mit zwei Betriebsbesichtigungen am Samstag, der anschließenden Generalversammlung und einer Betriebsbesichtigung am Sonntag ging das traditionelle Charolais Austria Treffen in der Steiermark Mitte Mai über die Bühne. Züchter und Charolaisinteressierte folgten der Einladung.

Tödlicher Gendefekt bei Schwarzbunten identifiziert

100.000 schwarzbunte Kühe könnten allein in Deutschland einen Gendefekt tragen, der Kälber bereits im Mutterleib der Kuh absterben lässt. Forschern der Uni Göttingen ist es gelungen, den Gendefekt zu identifizieren, um jetzt entsprechende Tests zu entwickeln.

Aktive Sprinzenzüchter

Das erste Halbjahr 2016 war für die 180 Spinzenzuchtbetriebe Österreichs gekennzeichnet von einer Vollversammlung und zwei wichtigen Schauterminen. Doch auch die moderne Zuchtarbeit soll erweitert werden.

Größte Rinderschau Österreichs fand in Tirol statt

Der Rinderzuchtverband Tirol organisierte die „Größte Rinderschau Österreichs“ mit über 500 Schautieren am 9. - 10. April 2016 im Vermarktungszentrum Rotholz anlässlich des 110-jährigen Bestandsjubiläums.

Filmtipp Besamungsstation sucht den Superstar

Mit dem Comicfilm Besamungsstation sucht den Superstar wird in etwas mehr als zwei Minuten die Auswahl der besten Stiere im Rahmen der Genomischen Selektion erklärt.

Beste Fleischrinder Österreichs in Maishofen

Auf der 9. Bundesfleischrinderschau wurden am 16. und 17. April 2016 Österreichs schönste Fleischrinder präsentiert. Ein Jurorenduo kürte die Bundessieger unter 16 Rassen.

Weltbraunviehkongress in Frankreich

Anfang April 2016 war Frankreich Gastgeber des Weltbraunviehkongresses. Erfahrungen zeigen, dass das aus den Schweizer Alpen stammende Braunvieh gut mit tropischen und heißen Temperaturen zurechtkommt.

ZAR: Neuer Obmann und Geschäftsführer

ZAR-Obmann Anton Wagner übergibt sein Amt an den Tiroler Stefan Lindner. Neuer Geschäftsführer der ZAR wird Martin Stegfellner. Er folgt Franz Sturmlechner nach.

Größte Rinderschau Österreichs in Tirol

Am 9. und 10. April 2016 findet im Vermarktungszentrum Rotholz die Verbandsrinderschau statt. Insgesamt wurden 1.300 Tiere gemeldet.

Pinzgauer Rinder am Betrieb Schnitzer

Horst Schnitzer, vlg. Jaklbauer aus Feldkirchen ist Obmann der Pinzgauerzüchter in Kärnten. Sein Betrieb gehört zu jenen, mit den höchsten Deckungsbeiträgen in den letzten Jahren im Arbeitskreis Pinzgauer-Fleisch der Landwirtschaftskammer Kärnten.

Hornlose Hereford- und Charolaiskühe

Im Stall von Anton Hummel tummeln sich Hereford- und Charolaiskühe mit ihren Kälbern. Hornlos versteht sich. Der Allgäuer verkauft jährlich 17 Kälber für Mast und Zucht übers Internet.

50.000 Unterschriften gegen Patente auf Leben

Obwohl verboten, lässt das Europäische Patentamt immer wieder Patente auf herkömmliche Pflanzenzüchtungen zu. Die Petition „Keine Patente auf Pflanzen und Tiere!“ richtet sich gegen dieses Vorgehen und fand binnen einer Woche breite Unterstützung aus der Bevölkerung.

Gefährdete Rinderrassen am Mutterkuhbetrieb

Die Kärntner Familie Steindl produziert mit den Rassen Murbodner, Pinzgauer, Pustertaler Sprinzen, Fleckvieh und Charolais, Einsteller sowie Zucht- und Mastvieh für mehrere Vermarktungspartner.

ZAR: Zuchtrinderexporte 2015 um 5,6% über dem Vorjahr

2015 entwickelten sich die Exportzahlen für österreichisches Zuchtvieh positiv. Die schlechten Milchpreise drücken allerdings auch auf den Zuchtviehpreis.

AMA liefert Rinderohrmarken automatisch

Die AMA verschickt zweimal pro Jahr Rinderohrmarken. Die Basis dafür ist eine Hochrechnung auf den Jahresbedarf. Wer keine automatische Belieferung möchte, kann dies im RinderNET bekanntgeben.

Qplus soll Rindfleischproduzenten helfen

Qplus Rind soll die österreichische Qualitätsproduktion in der Rindfleischerzeugung forcieren und die Erlöse steigern. Das Qualitätsprogramm steht kurz vor dem Start. Ein Vermarktungsbonus von 25 bis 30 €/Tier winkt den Teilnehmern.

Zuchtwerte Fleckvieh: Stärkere Gewichtung auf Fleisch

Zukünftig wird im Gesamtzuchtwert Fleckvieh die Merkmalskomplexe Milch, Fleisch und Fitness im Verhältnis 38 : 18 : 44 gewichtet. Das war das einstimmige Votum der Vertreter aus den verschiedenen Zuchtregionen Bayern, Baden-Württemberg, Österreich, Hessen und Tschechien.

Rinderzucht Vöcklabruck verlost für wohltätigen Zweck

Der Rinderzuchtverband Vöcklabruck verkaufte bei der letzten Versteigerung Lose. Der Reinerlös wird für bedürftige Familien in Vöcklabruck gespendet.

Holstein Austria: Bestand an Holsteinkühe in 15 Jahren verdoppelt

Der Bestand an Holsteinkühe in Österreich hat sich seit dem Jahr 2000 mehr als verdoppelt. Die Durchschnittsleistung beträgt 8.592 Milch-kg bei 4.07 Fett-% und 3,28 Eiweiß-%.

Älteste Milchkuh Österreichs ist 23 Jahre alt

Alpina heißt die älteste Milchkuh Österreichs, die mit 23 Jahren noch an der offiziellen Milchleistungskontrolle teilnimmt. Die Tux-Zillertalerin lebt am Hof der Familie Dengg in Fügenberg im Tiroler Zillertal.

Neuer Chefklassifizierer bei Holstein Austria

Mit Meinhard Huber hat Holstein Austria nun einen neuen Chefklassifizierer. Huber arbeitet beim Kärntner Holsteinzuchtverband und wird die Schulung der Klassifizierer sowie die Exzellenteinstufungen übernehmen.

Alma bringt höchste Lebensleistung im Kontrolljahr 2015

Mit 177.000 kg Lebensleistung ist die Holsteinkuh Alma vom Betrieb Steiner in Kematen in Tirol die Kuh mit der höchsten Lebensleistung im Kontrolljahr 2015.

Anzahl der Kontrollkühe 2015 gestiegen

Etwa 87 % der in den Konsum gelangten Milch stammt aus den 21.000 österreichischen Kontrollbetrieben. 78,2 % der Milchkühe stehen unter Leistungsprüfung und Qualitätssicherung.