Get it on Google Play

Schmallenberg-Virus bremst oberösterreichische Rinderexporte

Kategorien zum Thema: Rinderzucht Fleckvieh Top
2012 exportierten Oberösterreichs Rinderzüchter rund 12.000 Tiere. 1.500 Zuchtrinder gingen an Inländische Käufer. 2012 schwächte der Schmallenber-Virus den Export etwas ab, für 2013 erwartet man wieder steigernde Verkaufszahlen.
Die Türkei war 2012 mit fast 5.000 Rindern der größte Abnehmer von Oberösterreichischen Rindern.
Die Türkei war 2012 mit fast 5.000 Rindern der größte Abnehmer von Oberösterreichischen Rindern.
Im Sommer 2012 wurde in Österreich der Schmallenberg-Virus erstmals nachgewiesen. Dies bremst den Rinderexport in einige Länder, sodass die Quote von knapp 13.000 Zuchtkalbinnen 2012 nicht ganz erreicht werden wird. Dennoch sind die oberösterreichischen Rinderhalter mit dem Exportergebnis 2012 laut LK-Präsident Franz Reisecker zufrieden. Immerhin werden heuer voraussichtlich 12.000 Tiere vorrangig in die Türkei, nach Algerien, Russland und Kasachstan verkauft. Nachdem der Großteil der Tiere mittlerweile immun gegen das Schmallenberg-Virus ist, wächst auch die Hoffnung, dass die Exporte im Lauf des Jahres 2013 wieder den alten Schwung zurückgewinnen.

1.500 Zuchtrinder im Inland vermarktet
Der Erlös aus diesem Export liegt bei 1.500 Euro je Tier, was umgerechnet auf den Gesamtexport einen Rohertrag von etwa 18 Mio. Euro ergibt. Darüber hinaus werden jährlich 1.500 Zuchtrinder zu einem Gesamtwert von rund 3 Mio. Euro im Inland vermarktet. "Größter Abnehmer war wieder die Türkei mit knapp 5.000 Rindern bis Jahresende. Das Land weist ein starkes Bevölkerungswachstum auf, womit auch die Nachfrage nach Milch und Rindfleisch steigt. Daher ist man auf Zukäufe von Zuchttieren angewiesen, wenn die eigene Produktion gesteigert werden soll ", erklärt Franz Kaltenbrunner, Geschäftsführer des Rinderzuchtverbandes Oberösterreich.

Moderne Infrastruktur
Die oberösterreichischen Zuchtverbände haben in den vergangenen Jahren massiv in Verkaufsanlagen investiert, etwa in den Neubau eines Rinder-Vermarktungszentrums in Freistadt, das 300 Tieren Platz bietet und drei Exportställe aufweist. Dadurch kann den ausländischen Käufern immer ein interessantes Angebot bereitgestellt werden. Außerdem werden hier die von den Importländern vorgeschriebenen Gesundheitsuntersuchungen durchgeführt, denn neben der erstklassigen genetischen Qualität stellt auch der hohe Gesundheitsstatus ein wichtiges Verkaufsargument dar. "Aus derzeitiger Sicht wird die gute Nachfrage nach Zuchtrindern auch 2013 anhalten. Die Zuchtverbände sind laufend in Kontakt mit den Exportfirmen und den wichtigen Abnehmern, um den Markt kontinuierlich mit den gewünschten Mengen und Qualitäten versorgen zu können. Insbesondere sollte es gelingen, den Export nach Russland und die angrenzenden Staaten nach der Sperre aufgrund des Schmallenberg-Virus wieder zu öffnen. Dann müsste es möglich sein, auch 2013 an die Ausfuhrerfolge der vergangenen Jahre anzuknüpfen ", ist Kaltenbrunner optimistisch. (AIZ)


Aktualisiert am: 11.12.2012 13:23
Kleinanzeigen - Rindermarkt
  • Limousin Zuchtstiere!(Bio)
    Verkaufe 2 Zuchtstiere geb.16.10.16 und geb.18.11.16 (Vater hornlos).
  • Einsteller weiblich
    2 Einsteller weiblich (Limousin) aus Mutterkuhhaltung, 12 Monate alt.
  • Trächtige FV-Kalbinnen
    Mit und ohne Leistungsnachweis, enthornt und geweidet. Abkalbedatum: 16.11.2017, 19.11.2017, 30.12.2017, 19.01.2018, 03.02.2018.
  • Angus Jungstier
    Verkaufe Jungstier Deutscher Angus x Aberdeen Angus, ist sehr ruhig, gutmütig und weist über eine gute Bemuskelung auf. Von klein auf Weidehaltung gewohnt! Geb.15.03.2016. Umstellungsbetrieb auf BIO im 2. Jahr! Bei Interesse und für weitere Infos bitte anrufen!
  • Großrahmige Pinzgauerkuh!
    Verkaufe großrahmige, ca. 850 kg schwere, Pinzgauerkuh mit 15 % RF-Anteil. Zum 2. Kalb hochträchtig. Gedeckt mit einem reinrassigen Pinzgauerstier (Ringo). Mutterleistung: 8. LA: 8.800 kg, Erstlingsleistung der Kuh: ca. 5.000 kg. Weiters verkaufe ich ein Kuhkalb (ca. 14 % RF). Vater: Wank, Mutterleistung: 3. LA: 7.400 kg.
Mehr über die Rinderzucht

Fleckvieh: Bullenparade 2017 in Neustadt an der Aisch

Am 1. Mai waren in Neustadt an der Aisch wieder alle Augen auf die aktuellen Vererber des BVN gerichtet. Das BVN-Team präsentierte den angereisten Züchtern knapp 100 Bullen.

Rinderzucht: Kärnten entsendet Rassesprecher

Der Kärntner Rinderzuchtverband Kärntnerrind reagiert auf die bundesweit einheitlichen Zuchtprogramme für Fleckvieh-Fleisch, Angus und Charolais. Die Zuchtausschüsse im Bundesland werden durch Rassesprecher und jährliche Züchtertreffen ersetzt.

Neue GAP soll Rinderhalter stärker berücksichtigen

Am 1. April 2017 diskutierten 250 Kärntner Landwirte die Herausforderungen der Rinderhaltung. LK-Generalsekretär Josef Plank machte ihnen Mut: die neue GAP werde Tierhalter besserstellen.

Sensortechnik für Rinder im Praxiseinsatz

Rinderzüchter Peter Haring aus Wettmannstätten lässt seine Kühe seit drei Jahren von Sensoren überwachen. So hat er die Gesundheit und Fruchtbarkeit seiner Herde rund um die Uhr im Blick.

Rund um die Brunsterkennung beim Rind

Beim ersten LANDWIRT Praxistag stand das Thema Brunsterkennung im Mittelpunkt. Landwirt Peter Haring, Tierarzt Dr. Walter Peinhopf und Agrarwissenschaftler DI Christian Fasching informierten die Teilnehmer praxisnah und umfassend.

Ab-Hof-Versteigerung am Betrieb Grabner

Über 50 Jahre lang wurde am Betrieb Grabner gemolken. Im Zuge einer Ab-Hof-Versteigerung Mitte März 2017 stand die gesamte Herde zum Verkauf. Von nun an weiden Murbodner Rinder auf den Flächen.

Internationale Fachtagung zur Kälberaufzucht

Am 30. März 2017 dreht sich an der LFS Pyhra in Niederösterreich alles ums Kalb. 7 Referenten und 25 ausstellende Firmen stellen Ihr Wissen rund um die moderne Kälberaufzucht zur Verfügung. In Workshops vermitteln sie das Wissen für Milchviehbetriebe und Mäster praxisnah.

LANDWIRT Praxistag Brunsterkennungssysteme

Am Samstag, den 18. März 2017 findet der erste LANDWIRT Praxistag zum Thema Brunsterkennungssysteme für Rinderbetriebe statt. Neben den Ergebnissen des LANDWIRT Praxistest Brunsterkennungssysteme geben Tierarzt Dr. Walter Peinhopf und Rinderzüchter Peter Haring in Wettmannstätten in der Steiermark wertvolle Tipps rund um das Thema Fruchtbarkeitsmanagement.

Mehr Rinder, weniger Schweine in Österreich

Die Zahl der Rinder ist geringfügig gestiegen, der Schweinebestand ist weiterhin rückläufig. Ein Starkes Plus gibt es bei Schafen und Ziegen.

Schlachtkälberpreis um 10 Cent gefallen

In der zweiten Februarwoche sank der Schlachtkälberpreis an der Österreichischen Rinderbörse von 5,95 auf 5,85 Euro/kg ab. Das Angebot ist in den meisten EU-Ländern sowohl bei Jungstieren als auch bei weiblichen Schlachtrindern hinter den Erwartungen.

Wie gefährdet sind Murbodnerrinder noch?

Laut Fleischleistungskontrollbericht 2015 stehen mehr Murbodnerrinder unter der Fleischleistungskontrolle als Fleckvieh. Und das obwohl die Rasse in den 1970ern vom Aussterben bedroht war. Der LANDWIRT bat Murbodner-Obmann Johann Hörzer zum Interview.

Neues über Silage und Milchmarkt

Neues über Grünland und Rind erfahren Sie auf der Wintertagung in Aigen im Ennstal am 2. und 3. Feber 2017. Die Milchproduktion und der Milchmarkt stehen thematisch an oberster Stelle. Aktuelle Informationen dazu aus Österreich, Europa und vom Weltmarkt erwarten Sie.

10 Jahre Murbodner Projekt von SPAR

Seit zehn Jahren besteht die Partnerschaft von SPAR-Tann mit dem Verein der Murbodner Züchter. Dank des Projektes gibt es heute wieder 500 Züchter dieser alten Rasse in Österreich.

Erfolgreicher besamen im Milchviehbetrieb

Eine sichere Brunsterkennung und die Wahl des korrekten Besamungszeitraumes sind Voraussetzungen für den Erfolg einer künstlichen Besamung. Es wird empfohlen, die Besamung in der Zeitspanne zwischen 4 und 20 Stunden nach Duldungsbeginn vorzunehmen. Die Schwierigkeit in der Praxis besteht darin, diesen Duldungsbeginn festzustellen, da er häufig in den Nachtstunden liegt.

Vierte 100.000 Liter Kuh an der Fachschule Warth

Auch 2017 kann sich die Fachschule Warth über eine 100.000 Liter Kuh freuen. Die elfjährige Kuh-Dame Nagerl knackte die magische Grenze.

Österreichs Kühe geben mehr Milch als 2015

Seit kurzer Zeit liegen die Ergebnisse der Milchleistungsprüfung 2016 für Österreich vor. Die Durchschnittsleistung aller Kühe legte um 144 kg auf 7.425 kg Milch je Kuh und Jahr zu. Auch die Anzahl an Kontrollkühen stieg weiter.

EU exportierte 2016 deutlich mehr Rindfleisch

Erfreulich entwickelten sich die Fleischexporte der EU-Länder im Jahr 2016. Sowohl Schweinefleisch als auch Rindfleisch war stärker gefragt als in den Vorjahren. Israel verdoppelte die Einfuhrmenge an Rindfleisch. Das Türkeigeschäft legte knapp 13 % zu.

Das bringt der Zuchtrindermarkt 2017

ZAR-Geschäftsführer Martin Stegfellner blickte für den LANDWIRT in die Zukunft der Rindermärkte. Er sieht auch für 2017 eine große Nachfrage nach Zweinutzungsrindern.

Tux-Zillertaler: 30 Jahre Generhaltungsprogramm

Anlässlich der Vollversammlung der österreichischen Tux-Zillertaler Züchter lohnt sich ein Blick auf die Erfolge dieser seltenen Rinderrasse. Die gezielte Zucht zeigt die Stärken der Rasse bei Milch und Fleisch.

10 Jahre für die Tiroler Rinderzucht

Seit zehn Jahren steht der Rinderzuchtverband Tirol für fortschrittliche und zugleich traditionelle bäuerliche Zucht. Die zahlreichen erfolgreichen Zuchtveranstaltungen haben zum heutigen internationalen Ansehen beigetragen.

Fleckvieh bewerten wie ein Profi

Bisher war Exterieurbewertung professionellen Tierbeurteilern vorbehalten. Das Online-Bewertungstool FleckScore ermöglicht es auch Züchtern und Schülern, Fleckviehkühe angemessen zu beurteilen. Fleckvieh Austria entwickelte ein Instrument, das objektiv und einfach zu bedienen ist.

Startschuss für Wagyu-Zucht in Österreich

Seit 2016 gibt es ein offizielles Zuchtprogramm für die Rinderrasse Wagyu. Bei einer Fortbildung wurden nun die Zuchtberater über die Besonderheiten der japanischen Rasse geschult und umfassend informiert.

FIH lädt zum Fest der Kuh 2016

Beim Fest der Kuh zeigen sich am Samstag, den 29. Oktober 2016 in Ried im Innkreis die 50 schönsten Kühe des Zuchtverbandes von der schönsten Seite. Zu einem ganz besonderen Abend macht diese einzigartige Rinderausstellung die Kombination mit hochkarätigen Showeinlagen.

Jetzt Förderung für seltene Rinder beantragen

Mit 15. Dezember 2016 endet die Abgabefrist für den ÖPUL Herbstantrag 2016. Damit läuft auch die Frist für den Neueinstieg in die Maßnahme „Haltung von seltenen Nutztierrassen“ ab. Danach können Sie bis 2020 keine neuen Fördergelder für Tuxer, Sprinzen und Co. mehr beantragen.

Bundestierschutzpreis für IG Ennstaler Bergschecken

Das österreichische Gesundheitsministerium hat zum vierten Mal den Bundestierschutzpreis vergeben. Aus über 70 Bewerbungen ging die Interessensgemeinschaft Ennstaler Bergschecken als einer der drei Gewinner hervor.

Minister Rupprechter ersteigert Zuchtrinder

Die erste Versteigerung der Saison in Rotholz spiegelte die schwierige Marktlage wider. Das Tierangebot ist groß, die Preise leicht rückläufig. Bundesminister Andrä Rupprechter ersteigerte selbst zwei Fleckviehkalbinnen.

Neuer Zuchtleiter beim Rinderzuchtverband Tirol

Mit 19. September beginnt Ing. Bruno Deutinger als Mitarbeiter beim Rinderzuchtverband Tirol. Der 40-jährige Saalfeldner wird die Zuchtleitung bei den Rassen Holstein und Jersey übernehmen.

Bester Tuxer-Stier in die Schweiz exportiert

Der zweimalige Bundessieger der Tux-Zillertaler JOSI verließ Tirol und wird ab sofort Herr einer Schweizer Mutterkuhherde. Zuvor wurde er noch abgesamt und steht den Züchtern so in der Besamungssaison 2016/2017 zur Verfügung.