Schlachtrindermarkt beruhigt sich

Kategorien zum Thema: Rinder Rindermarkt Top
Nach den Preissteigerungen bei Jungstieren sind Angebot und Nachfrage in der ersten Juliwoche ausgeglichen. Der Preis an der Österreichischen Rinderbörse bleibt bei 3,45 Euro/kg.
In der ersten Juliwoche sind die Preise an der Österreichischen Rinderbörse unverändert. Foto: Taferner
In der ersten Juliwoche sind die Preise an der Österreichischen Rinderbörse unverändert. Foto: Taferner
Der Markt von männlichen Schlachtrindern ist EU-weit geprägt von verstärkten Drittlandexporten. Die Märkte sind überwiegend ausgeglichen, die Preise stabil. Bei weiblichen Schlachtrindern ist der Markt uneinheitlich, regional wird von einem leicht steigendem Angebot berichtet, die Preise sind stabil bis leicht rückläufig.

Ruhe am Schlachtrindermarkt

In Österreich ist Angebot und Nachfrage bei Jungstieren ausgeglichen. Bei Schlachtkühen ist das Angebot regional leicht steigend.
Die Preise sind in allen Kategorien unverändert. Bei Schlachtkälbern ist das Angebot nochmals leicht rückläufig und trifft auf eine ruhige Nachfrage, die Preise sind unverändert.

Preiserwartungen netto für Woche 27 (03.07.2017 – 09.07.2017)
(Die angegebenen Basispreise sind Bauernauszahlungspreise für Handelsklasse R2/3 ohne Berücksichtigung von Qualitäts- und Mengenzuschlägen!)

Jungstier € 3,45

Kalbin € 3,12

Kuh € 2,65

Schlachtkälber € 5,55

Zu den Schlachtrinderpreisen der Vorwoche

Aktualisiert am: 03.07.2017 14:23

Umfrage

alle Umfragen

Welche Entscheidungshilfe nutzen Sie, um den richtigen Besamungszeitpunkt ihrer Kalbinnen und Kühe zu bestimmen?

  • Tierbeobachtung
  • Videoüberwachung
  • Brunsterkennungssystem mit Halsband
  • Brunsterkennungssystem mit Ohrmarke
  • Brunsterkennungssystem mit Fußsensor
  • Suchbulle
  • Brunstsynchronisation
  • andere
News für Mutterkuhhalter

Mutterkuh sein am Schulgut der LFS Althofen

Am Schulgut der LFS Althofen in Weindorf werden seit 15 Jahren Mutterkühe gehalten. Die Herde brachte schon neun Besamungsstiere hervor.

Weidezaun rund um die Uhr überwachen

Das SMS-Weidezaunüberwachungsgerät Fency3000 der Firma MS Electronics GmbH verspricht eine permanente Überwachung des Zauns. Wir haben das Gerät in einem Praxistest genauer unter die Lupe genommen.

Bio: Viele Bauern suchen Futter wegen Dürre

In großen Teilen Österreichs ist seit dem Frühjahr viel weniger Regen gefallen als üblich. Viele Kulturen am Acker leiden darunter, nur wenige Betriebe können bewässern. Die Vieh-Betriebe leiden aber besonders darunter, hängt doch die Existenz der gesamten Herde daran, ob die Futterlager bis zum Winter voll werden.

Neuer Erklärfilm: Eine Alm ist kein Streichelzoo

Jährlich sind mehrere Millionen Wanderer auf den Almen unterwegs. Damit kritischen Situationen vorgebeugt werden kann, wurde ein neuer Erklärfilm entwickelt, der die wichtigsten Verhaltensregeln anschaulich darstellt.

Rinderbaron setzt auf gesundes Rindfleisch

Bio-Landwirt Johannes Lipp will gesundes, ökologisches und ethisch korrektes Rindfleisch erzeugen. Mit seiner 270-köpfigen Mutterkuhherde im Südburgenland hat er eine gute Grundlage.