Schlachtkuhpreise unter Druck

Kategorien zum Thema: Rinder Rindermarkt Top Deutschland News
In den EU-Mitgliedstaaten herrscht ein normales Angebot an Schlachtkühen. Die Preise sinken aufgrund der schwächeren Nachfragesituation. In Österreich trifft ein verhaltenes Angebot bei Schlachtkühen auf eine sehr ruhige Nachfrage. Die Preise sind leicht rückläufig.
Steigenede Temperaturen und ein stabiles Schlachtkuhaufkommen bringen die Preise Anfang Mai unter Druck. Foto: Taferner
Steigenede Temperaturen und ein stabiles Schlachtkuhaufkommen bringen die Preise Anfang Mai unter Druck. Foto: Taferner
Die Frischfleischnachfrage bei Rindern ist EU-weit leicht rückläufig und trifft bei Jungstieren und Kalbinnen auf ein stabiles Angebot. Vor allem in Deutschland löst eine schwache Nachfrage seitens der Schlachtbetriebe rückläufige Preise bei Jungstieren und Kalbinnen aus.

Ähnlich auch in Österreich

In Österreich ist das Angebot bei Jungstieren nach wie vor auf einem hohen Niveau und trifft auf eine sehr verhaltene Nachfrage. Die Preise für Jungstiere gehen zurück. Bei Kalbinnen gibt es aufgrund einer schwächeren Nachfrage einen Preisrückgang.

Bei Schlachtkälbern sind Angebot und Nachfrage stabil, die Preise bleiben unverändert.

Preiserwartungen netto für Woche 19 (07.05. – 13.05.2018)
Die angegebenen Basispreise sind Bauernauszahlungspreise (exkl. MwSt.) für Handelsklasse R2/3 ohne Berücksichtigung von Qualitäts- und Mengenzuschlägen!

Jungstier € 3,46 (-5 Cent)

Kalbin € 3,13 (-3 Cent)

Kuh € 2,61 (-3 Cent gg. KW 16)

Schlachtkälber € 5,45

Quelle: Österreichische Rinderbörse

Zu den Schlachtrinderpreisen der Vorwoche

Aktualisiert am: 07.05.2018 14:36
Milchmarkt aktuell

Bio-Milch: Produktion wächst weiter

In Österreich steht der Bio-Milchpreis aufgrund des wachsenden Angebots unter Druck. In Deutschland nimmt der Bio-Markt die Mehrproduktion besser auf als der konventionelle.

Es rührt sich was im Milchregal

Wie Bauern zu produzieren haben, wird zunehmend vom Handel diktiert. Als Druckmittel dienen die Handelsmarken. Wer mit Bio-Produkten ins Regal will, kommt an denen nicht vorbei. Ein paar tüchtige Molkerei-Manager lassen sich davon aber nicht beeindrucken.

Vierbauch: "Wer Bio-Milch verkaufen will, muss innovativ sein."

Bio-Milch sei in den meisten Molkereien ein Minderheitenprogramm, meint Bio-Wiesenmilch-Beauftragter Rudi Vierbauch. Der Aufbau einer molkereieigenen Bio-Marke werde zumeist durch die molkerei-interne Konkurrenz gebremst.
Alles für die Kühe kaufen auf landwirt.com
  • Kühe und Kalbinnen
    Braunvieh aus Bio Heubetrieb. 
  • Bio-Fleckviehkalbinnen
    Verkaufe 15 Bio-Fleckviehkalbinnen aus Zuchtbetrieb, zwischen 4 und 20 Monaten. Bestens geeignet für Mutterkuhhaltung oder als Milchkühe. 
  • Aberdeen Angus Zuchtkühe Zuchtkalbinnen
    Verkaufe wegen Bestandsreduktion mehrere reinrassige Aberdeen Angus Kühe und Kalbinnen, alle mit Papiere (Herdebuchzucht), teilweise trächtig, teilweise mit Kalb. Für weitere Informationen bitte um Anruf!
  • Bio Mutterkühe
    Verkaufe trächtige Mutterkühe gealpt, geweidet, FV.
  • Fleckvieh Zuchtkühe
    Mehrere sehr gute Erstlingskühe zu verkaufen. OÖ.