Schlachtkuhpreis wankt

Kategorien zum Thema: Rinder Rindermarkt Deutschland News Top
Wie schon in der Vorwoche steigt das Angebot an Schlachtkühen weiter. Die Preise kommen aufgrund der ruhigeren Nachfrage regional unter Druck.
Im Herbst steigt das Schlahtkuhangebot, was die Preise unter Druck bringt. Foto: Taferner
Im Herbst steigt das Schlahtkuhangebot, was die Preise unter Druck bringt. Foto: Taferner
Der Markt bei Jungstieren zeigt sich in den meisten EU-Ländern von der freundlichen Seite, die Preise sind stabil bis überwiegend leicht steigend. Bei Schlachtkühen ist der Markt geprägt von einem meist steigenden Angebot und einer saisonüblich ruhigeren Nachfrage. Die Preise sind je nach regionaler Angebotssituation mehr oder weniger stark rückläufig.

Schlachtkuhpreis unter Druck

In Österreich ist das Angebot bei Jungstieren, Ochsen und Kalbinnen stabil, die Nachfrage wird lebhafter, die Preise sind in der laufenden Woche unverändert. Bei Schlachtkühen ist das Angebot regional leicht steigend. Zu einer leichten Preisreduktion gab es bei Redaktionsschluss noch nicht von allen Schlachtbetrieben eine Preiszusage. Bei Schlachtkälbern übersteigt die Nachfrage weiterhin das Angebot, die Preise sind stabil.

Preiserwartungen netto für Woche 39 (25.09.2017 – 01.10.2017)
(Die angegebenen Basispreise sind Bauernauszahlungspreise (exkl. MwSt.) für Handelsklasse R2/3 ohne Berücksichtigung von Qualitäts- und Mengenzuschlägen!)

Jungstier € 3,62

Kalbin € 3,27

Kuh ausgesetzt

Schlachtkälber € 6,05

Quelle: Österreichische Rinderbörse

Zu den Schlachtrinderpreisen der Vorwoche

Aktualisiert am: 25.09.2017 14:47

Umfrage

alle Umfragen

Welche Entscheidungshilfe nutzen Sie, um den richtigen Besamungszeitpunkt ihrer Kalbinnen und Kühe zu bestimmen?

  • Tierbeobachtung
  • Videoüberwachung
  • Brunsterkennungssystem mit Halsband
  • Brunsterkennungssystem mit Ohrmarke
  • Brunsterkennungssystem mit Fußsensor
  • Suchbulle
  • Brunstsynchronisation
  • andere
News für Rinderhalter

Hofberater tagen im Flachgau

Von 19. bis 20. Oktober 2017 fand die 9. Hofberatertagung in Mattsee statt. Über 90 Berater aus Österreich, Bayern und Südtirol waren gekommen um gemeinsam über die Herausforderungen moderner Milchwirtschaft zu diskutieren.

Sensoren liefern Daten für Superkühe

Der Pansensensor des Grazer Unternehmens smaXtec war die Grundlage einer einzigartigen Geschichte: mit Hilfe von objektiven Daten konnten über 400.000 Verbaucher mitverfolgen, wie es den drei Kühen im Projekt Superkühe geht. Der LANDWIRT bat Geschäftsführer Stefan Rosenkranz zum Interview.

Jungstierpreise erreichen Plateau

EU-weit sind die Preise für Jungstiere stabil. Weitere Preissteigerungen sind nur regional absehbar. In Österreich legten die Jungstierpreise im Vergleich zur Vorwoche um 4 Cent/kg zu.

EU: Erzeugermilchpreise setzten Anstieg fort

Die Erzeugermilchpreise verzeichneten im August 2017 in der EU einen weiteren Anstieg. Führende europäische Molkereien zahlten ihren Lieferanten im Schnitt 36,03 Cent netto/kg Rohmilch und damit um 0,71 Cent mehr als im Vormonat Juli.

Schlachtkuh gibt 10 Cent nach

Im Vergleich zur letzten Notierung an der österreichischen Rinderbörse von Mitte September gab der Schlachtkuhpreis um zehn Cent/kg nach. EU-weit steigt das Schlachtkuhaufkommen.
Einsteller in den LANDWIRT Kleinanzeigen finden