Schlachtkuhpreis gibt nach

Kategorien zum Thema: Rinder Rindermarkt Top
Die Wochen der steigenden Schlachtkuhpreise sind wohl vorerst vorbei. Die Preise stagnieren EU-weit. In Österreich ist die Notierung um 5 Cent/kg auf 2,60 Euro gefallen.
In der dritten Juliwoche gab der Schlachtkuhpreis um 5 Cent/kg nach. Foto: Taferner
In der dritten Juliwoche gab der Schlachtkuhpreis um 5 Cent/kg nach. Foto: Taferner
Das Angebot bei männlichen Schlachtrindern wird in den meisten EU-Ländern mit leicht rückläufig angegeben, die Nachfrage ist überwiegend ruhig, die Preise sind stabil. Bei weiblichen Schlachtrindern trifft ein leicht rückläufiges Angebot auf eine ruhige Nachfrage, die Preise sind stabil bis leicht rückläufig.

Schlachtkuh verliert fünf Cent

In Österreich trifft bei Jungstieren ein stabiles Angebot auf eine ruhige Nachfrage. Die Preise für Jungstiere, Ochsen und Kalbinnen sind in der laufenden Woche weiterhin unverändert. Bei Schlachtkühen ist das Angebot regional leicht steigend, die Nachfrage stabil, die Preise sind leicht rückläufig. Bei Schlachtkälbern trifft ein kleines Angebot auf eine ruhige Nachfrage, die Preise sind unverändert.

Preiserwartungen netto für Woche 29 (17.07.2017 – 23.07.2017)
(Die angegebenen Basispreise sind Bauernauszahlungspreise für Handelsklasse R2/3 ohne Berücksichtigung von Qualitäts- und Mengenzuschlägen!)

Jungstier € 3,45

Kalbin € 3,12

Kuh € 2,60

Schlachtkälber € 5,55

Zu den Schlachtrinderpreisen der Vorwoche

Aktualisiert am: 17.07.2017 15:34
Rinder kaufen auf landwirt.com
Rund ums Rind

Jungstierpreise erreichen Plateau

EU-weit sind die Preise für Jungstiere stabil. Weitere Preissteigerungen sind nur regional absehbar. In Österreich legten die Jungstierpreise im Vergleich zur Vorwoche um 4 Cent/kg zu.

EU: Erzeugermilchpreise setzten Anstieg fort

Die Erzeugermilchpreise verzeichneten im August 2017 in der EU einen weiteren Anstieg. Führende europäische Molkereien zahlten ihren Lieferanten im Schnitt 36,03 Cent netto/kg Rohmilch und damit um 0,71 Cent mehr als im Vormonat Juli.

Schlachtkuh gibt 10 Cent nach

Im Vergleich zur letzten Notierung an der österreichischen Rinderbörse von Mitte September gab der Schlachtkuhpreis um zehn Cent/kg nach. EU-weit steigt das Schlachtkuhaufkommen.

Hygiene am Melkroboter untersucht

Reinigung und Desinfektion sind gerade bei automatischen Melksystemen wichtig. Es wird jede Kuh mit dem selben Melkzeug gemolken. Damit steigt das Risiko Keime zu übertragen. Eine Studie liefert Antworten.

Jungstierpreise im Aufwind

EU-weit tendieren die Jungstierpreise nach oben. In Österreich erhöht sich die Notierung um 2 Cent/kg Schlachtgewicht im Vergleich zur Vorwoche.

Futterproben richtig ziehen

Eine Futteranalyse gibt Rückmeldung über Inhaltsstoffe und liefert wertvolle Daten zur Abstimmung der Ration. Werden regelmäßig Futterproben gezogen, können gezielte Verbesserungsmaßnahmen gesetzt und die Futterqualität erhöht werden.

Schlachtkuhpreis wankt

Wie schon in der Vorwoche steigt das Angebot an Schlachtkühen weiter. Die Preise kommen aufgrund der ruhigeren Nachfrage regional unter Druck.

Umfrage

alle Umfragen

Welche Entscheidungshilfe nutzen Sie, um den richtigen Besamungszeitpunkt ihrer Kalbinnen und Kühe zu bestimmen?

  • Tierbeobachtung
  • Videoüberwachung
  • Brunsterkennungssystem mit Halsband
  • Brunsterkennungssystem mit Ohrmarke
  • Brunsterkennungssystem mit Fußsensor
  • Suchbulle
  • Brunstsynchronisation
  • andere