Schlachtkälberpreis um 10 Cent gefallen

In der zweiten Februarwoche sank der Schlachtkälberpreis an der Österreichischen Rinderbörse von 5,95 auf 5,85 Euro/kg ab. Das Angebot ist in den meisten EU-Ländern sowohl bei Jungstieren als auch bei weiblichen Schlachtrindern hinter den Erwartungen.
Durch ein zu hohes Angebot an Schlachtkälbern gab der Preis in der zweiten Februarwoche nach. Foto: Taferner
Durch ein zu hohes Angebot an Schlachtkälbern gab der Preis in der zweiten Februarwoche nach. Foto: Taferner
Das Angebot ist in den meisten EU-Ländern sowohl bei Jungstieren als auch bei weiblichen Schlachtrindern hinter den Erwartungen. Die Nachfrage ist regional unterschiedlich, bei Jungstieren – insbesondere in Deutschland – lebhaft. Die Preise bei Jungstieren sind stabil bis leicht steigend, bei weiblichen Schlachtrindern überwiegend unverändert.

Zu viele Schlachtkälber

In Österreich ist das Angebot bei Jungstieren stabil und die Nachfrage entspricht den angebotenen Mengen. Bei weiblichen Schlachtrindern ist das Angebot uneinheitlich: Schlachtkühe werden seitens der Schlachtwirtschaft verstärkt geordert, bei Kalbinnen bleibt das Angebot reichlich. Die Preise sind in allen Kategorien unverändert. Bei Schlachtkälbern ist das Angebot regional sehr unterschiedlich, insgesamt übersteigt das Angebot die Nachfrage, die Preise sind leicht rückläufig.

Preiserwartungen netto für Woche 06 (06.02.2017 – 12.02.2017)
(Die angegebenen Basispreise sind Bauernauszahlungspreise für Handelsklasse R2/3 ohne Berücksichtigung von Qualitäts- und Mengenzuschlägen!)

Jungstier € 3,60

Kalbin € 3,09

Kuh € 2,27

Schlachtkälber € 5,85

Quelle: Österreichische Rinderbörse

Zu den Schlachtrinderpreisen der Vorwoche

Aktualisiert am: 06.02.2017 19:34
Element konfigurieren!
News vom Milchmarkt

Neue Herausforderungen am Milchmarkt

Die Vereinigung Österreichischer Milchverarbeiter zieht für 2017 eine positive Bilanz. Der starke Euro und die hohen Lagerbestände an Milchpulver könnten den Markt 2018 belasten.

Bio-Markt bleibt positiv

Durchwegs positiv entwickeln sich die Bio-Märkte. Vor allem die Nachfrage nach Bio-Futtergetreide ist groß. Bio-Milch verzeichnete im Vorjahr ein Produktionsplus von über 10 Prozent.

Höhere Milchanlieferung führt zu Preisrückgang

Berglandmilch und NÖM reduzieren ihren Erzeugermilchpreis ab 1. März um 1 Cent/kg Milch. Der Appell an die Milchbauern lautet: Anlieferung rasch und deutlich verringern.

Österreichs Milchverarbeiter fordern faire Handelsabkommen

Der Präsident der Vereinigung Österreichischer Milchverarbeiter (VÖM), Helmut Petschar, warnt vor negativen Auswirkungen von Handelsabkommen zwischen der EU und Drittländern. Produktionsstandards sollen auch für Importe gelten.

NÖM feiert 120-Jahr-Jubiläum

Die NÖM - einer der führenden Milchverarbeiter dieses Landes - feiert heuer das 120-jährige Bestehen. Das Unternehmen wurde 1898 von Franz v. Pirko als "Niederösterreichische Molkerei reg. Genossenschaft mbH" am Höchstädtplatz im 20. Wiener Bezirk gegründet.
Kälber kaufen auf landwirt.com