Schlachtkälberpreis um 10 Cent gefallen

In der zweiten Februarwoche sank der Schlachtkälberpreis an der Österreichischen Rinderbörse von 5,95 auf 5,85 Euro/kg ab. Das Angebot ist in den meisten EU-Ländern sowohl bei Jungstieren als auch bei weiblichen Schlachtrindern hinter den Erwartungen.
Durch ein zu hohes Angebot an Schlachtkälbern gab der Preis in der zweiten Februarwoche nach. Foto: Taferner
Durch ein zu hohes Angebot an Schlachtkälbern gab der Preis in der zweiten Februarwoche nach. Foto: Taferner
Das Angebot ist in den meisten EU-Ländern sowohl bei Jungstieren als auch bei weiblichen Schlachtrindern hinter den Erwartungen. Die Nachfrage ist regional unterschiedlich, bei Jungstieren – insbesondere in Deutschland – lebhaft. Die Preise bei Jungstieren sind stabil bis leicht steigend, bei weiblichen Schlachtrindern überwiegend unverändert.

Zu viele Schlachtkälber

In Österreich ist das Angebot bei Jungstieren stabil und die Nachfrage entspricht den angebotenen Mengen. Bei weiblichen Schlachtrindern ist das Angebot uneinheitlich: Schlachtkühe werden seitens der Schlachtwirtschaft verstärkt geordert, bei Kalbinnen bleibt das Angebot reichlich. Die Preise sind in allen Kategorien unverändert. Bei Schlachtkälbern ist das Angebot regional sehr unterschiedlich, insgesamt übersteigt das Angebot die Nachfrage, die Preise sind leicht rückläufig.

Preiserwartungen netto für Woche 06 (06.02.2017 – 12.02.2017)
(Die angegebenen Basispreise sind Bauernauszahlungspreise für Handelsklasse R2/3 ohne Berücksichtigung von Qualitäts- und Mengenzuschlägen!)

Jungstier € 3,60

Kalbin € 3,09

Kuh € 2,27

Schlachtkälber € 5,85

Quelle: Österreichische Rinderbörse

Zu den Schlachtrinderpreisen der Vorwoche

Aktualisiert am: 06.02.2017 19:34
Element konfigurieren!
News vom Milchmarkt

Wer macht den besten Käse der Welt?

Wenn Sie der Meinung sind, Ihr Käse ist der beste, dann melden Sie sich für den World Champion Cheese Contest an. Der Bewerb findet Anfang März in den USA statt.

Milchbauern bleiben auf den Kosten sitzen

Eine aktuelle Studie zeigt, dass die Milchproduktionskosten in Deutschland im Oktober 2017 zu 98 % gedeckt werden konnten. Dennoch droht die Preisschere 2018 wieder auseinanderzuklaffen.

Spitze beim Erzeugermilchpreis erreicht

In der EU wurde im November 2017 von den Molkereien und Käsereien ein gewichteter Durchschnittspreis von 37,83 Cent netto je kg Rohmilch an die Lieferanten ausbezahlt. Für Dezember rechne man mit einem Rückgang auf 37,76 Cent je kg.

„Wachsen oder weichen ist ein dümmliches Motto.“

Dass Andrä Rupprechter nicht mehr Landwirtschaftsminister ist, bedauert sein bayerischer Kollege, Landwirtschaftsminister Helmut Brunner. Im LANDWIRT Interview pocht Brunner auf eine EU-weite Milchdeckelung. Milchlieferverträge sollten Menge und Preis beinhalten.

„Für Sonderfälle wird es besonders schwierig“

Mit der letzten Milchgeldabrechnung wurden die Lieferanten der Berglandmilch darüber informiert, dass mit 1. Jänner 2018 vermehrte Milchanlieferung bestraft und für eine Verringerung ein Bonus ausbezahlt wird. Wir haben mit dem Leiter des Geschäftsführungsbüros, Georg Lehner, über das Mengenstabilisierungsprogramm gesprochen.
Kälber kaufen auf landwirt.com
  • Kreuzung Stierkälber
    Kreuzung Stierkälber und Kalbinnen. 
  • Kälberboxen / Aufstallung
    Länge: 3,54 m, Höhe: 1 m. Wie am Foto ersichtlich. Preis VB. [phone number removed]
  • Fleckviehkälber
    Verkaufe 3 Fleckviehkälber (Zwilling m + w, geb. 29.12.2017 und ein Stierkalb geb. 17.12.2017). Tel. melden. [phone number removed]
  • Abhollung
    Wer kann mir 4 Kälberiglos von 94347 Bayern - Ascha nach 3971 St Martin (AT) bei Gelegenheit mitnehmen - bitte um Anruf. [phone number removed]
  • Kälbertränkeautomat
    Verkaufe eine Alfa Laval Kälbertränkeautomat (Förster), ist 20 Jahre alt, ist einem guten Zustand, kann auch zum Ausschlachten hergenommen werden.