Saugferkel: Welche Futterschale ist geeignet?

Der Handel bietet eine ganze Reihe von Futterschalen zum Anfüttern von Saugferkel an. Welche Futterschalen zu empfehlen sind, haben wir im Landwirt-Praxistest untersucht.

Da Ferkel gerne wühlen, muss auf die Verwendung von Schalen geachtet werden, aus denen die Ferkel das teure Beifutter nicht heraus werfen können.
Da Ferkel gerne wühlen, muss auf die Verwendung von Schalen geachtet werden, aus denen die Ferkel das teure Beifutter nicht heraus werfen können.
Für den Test wurden Ferkel über einen längeren Zeitraum beim Fressen beobachtet. Die daraus gewonnen Daten wurden aufgezeichnet und anschließend ausgewertet. Miteinander verglichen wurden Schalen in unterschiedlichen Farben mit und ohne Fressplatzteiler, mit unterschiedlicher Ausformung der Ränder sowie befestigbare und nicht zu befestigende Varianten.

Keine Fressplatzteiler zum Anfüttern
Zum Anfüttern eignen sich Futterschalen ohne Fressplatzteiler eindeutig besser als Schalen mit Unterteilung. Denn hier können die Ferkel ihrem Wühltrieb richtig freien Lauf lassen. Die allseits bekannten roten Schalen mit Fressplatzteiler, die durch Einhaken im Spaltenboden befestigt werden, sind zum Anlernen nicht optimal. Ab der 3. oder 4. Säugewoche stellen sie jedoch eine durchaus brauchbare Variante dar, weil sie Futterverluste und das Hineinmisten reduzieren.

Keine verschiebbaren Schalen
Je älter die Ferkel werden, umso wichtiger ist es, eine Futterschale zu verwenden, die nicht innerhalb der Bucht verschoben werden kann. Eine Befestigung mittels Haken oder Gewindestangen bietet sich dazu an. Unbefestigte Futterschalen gelangen beim Verschieben durch die Ferkel oft hinter die Sau, wo sie dann schnell mit Exkrementen gefüllt werden. Kleine, an der Wand montierte Futterspender können zwar nicht verschoben werden, sind aber sehr aufwändig zu reinigen.

Fazit
In den ersten 7 bis 10 Tagen des Beifütterns sollten helle, flache Schalen ohne Fressplatzteiler und mit eingezogenem Rand verwendet werden. Anschließend ist bei Würfen, welche die Schale stark verschmutzen, ein Wechsel zu Schalen mit Fressplatzteiler sinnvoll. Schalen sollten generell nicht verschiebbar sein.

Autor: Dipl. HLFL Ing. Hannes MADER, LFS Lambach


Aktualisiert am: 05.03.2009 14:02
Landwirt.com Händler Landwirt.com User