Russland legt Quoten für Fleischimporte fest

Die russische Regierung hat die diesjährigen Quoten für die Fleischimporte aus der Europäischen Union und den USA gebilligt. Erstmals seit Jahren wurde dabei jedoch auf die Festlegung von Länderquoten für die Importe von Hühnerfleisch verzichtet.
Die Einfuhrquoten für Rind-, Schweine- und Hühnerfleisch entsprechen denen des Vorjahres.
Die Einfuhrquoten für Rind-, Schweine- und Hühnerfleisch entsprechen denen des Vorjahres.
Vorher hatte die Kommission der Zollunion Kasachstans, Russlands und Weißrusslands die Kontingente für jedes Mitgliedsland festgelegt.

Quoten entsprechen dem Vorjahr
Aus der EU dürfen nach Russland im Rahmen des jeweiligen Tarifkontingents insgesamt 225.000 t Schweinefleisch sowie 29.000 t frisches oder gekühltes und 60.000 t gefrorenes Rindfleisch eingeführt werden. Damit entsprechen diese Quoten denen von 2010. Erstmals seit Jahren hat Moskau aber auf die Festlegung von Länderquoten für die Importe von Hühnerfleisch 2011 verzichtet. Das gesamte Tarifkontingent hierfür ist um 430.000 t gegenüber 2010 auf 350.000 t verkleinert worden. Im vergangenen Jahr durften die russischen Importeure im Rahmen des 780.000 t großen Kontingents 144.300 t Hühnerfleisch aus der EU zu vergünstigten Konditionen beziehen. (AIZ)

Autor:
Aktualisiert am: 25.01.2011 14:40
Landwirt.com Händler Landwirt.com User