Rundballenheu durch Boden- und Belüftungstrocknung

Die Heubereitung stellt hohe Anforderungen, das Ausweichen auf Silagebereitung ist nicht immer möglich. Heu ist ein wertvolles Grundfutter und diätetisch mitunter unverzichtbar.
Schwaden - vor dem Pressen soll der Wind noch 1-2 Stunden durchfahren.
Schwaden - vor dem Pressen soll der Wind noch 1-2 Stunden durchfahren.
Die Rundballenernte von Heu liegt im Trend, und die Nachteile dieser Technik bekommt man durch eine Belüftung in den Griff. Bei gepresstem Futter stoßen wir aber bald an die Grenzen der Luftdurchlässigkeit. Mit einer höheren Druck- und Luftleistung des Gebläses, einer stärkeren Vorwelkung und einer besonderen Sorgfalt beim Zetten und Wenden des Futters begegnet man diesem Grenzbereich.

Pressen
Es gilt der Grundsatz: So locker wie möglich – nur so fest wie nötig. Pressen mit konstanter Kammer verdichten den Kern des Ballen weniger stark als die äußeren Schichten, in denen als Folge die Luftdurchlässigkeit leidet. Je gleichmäßiger und lockerer die Presse imstande ist, den Ballen zu wickeln, desto günstiger sind die Ergebnisse durch die Vorteile bei der Luftführung im Ballen. Je nach Typ ist es schwierig, sichere Angaben über den Arbeitsdruck zu machen, doch sollte auf alle Fälle der gesamte Arm ohne große Kraftanstrengung auf der Stirnseite in den Ballen geschoben werden können.



Autor:
Aktualisiert am: 28.06.2004 13:01
Landwirt.com Händler Landwirt.com User