Rüsslerbekämpfung steht vor der Tür

Das für das kommende Wochenende (16- - 18.3.2012) prognostizierte Hochdruckwetter mit Temperaturen von bis zu 20 °C wird nun auch in den restlichen Ackerbaugebieten Österreichs zu einem starken Zuflug von Rapsstängel- und Kohltriebrüssler in die Raposfelder führen.
Die Wetterstation Enns zeigt, dass ab Freitag mit der ersten Eiablage des Rapsstängelrüsslers zu rechnen ist.
Die Wetterstation Enns zeigt, dass ab Freitag mit der ersten Eiablage des Rapsstängelrüsslers zu rechnen ist.
Laut Prognosemodell proPlant auf www.warndienst.at findet in den meisten Gebieten nach dem Reifungsfraß dann auch zügig die Eiabage statt. Die Eiablage sollte verhindert werden, da sich aus den Eiern Larven entwickeln, die im Stängelinneren fressen und diesen dadurch schädigen. Die Schadschwelle liegt bei zehn Käfern pro Gelbschale innerhalb von drei Tagen. Wurde bereits Anfang März eine Bekämpfungsmaßnahme durchgeführt (Steiermark, Burgenland), so sind die Gelbschalen jetzt wieder genau zu kontrollieren, da nach 14 Tagen mit einem Wirkungsrückgang zu rechnen ist. Eine Zweitbehandlung kann notwendig werden.

Welche Insektizide verwenden?
Zum Einsatz gelangen können synthetische Pyrethroide wie z.B. Bulldock (0,3 l/ha), Cymbigon (0,25 l/ha), Decis (0,3 l/ha), Fastac SC Super Contact (0,1 l/ha), Fury 10 EW (0,1 l/ha), Karate mit Zeontechnologie (0,075 l/ha), Mavrik (0,2 l/ha), Sumi Alpha (0,3l/ha), Trafo WG (0,1 kg/ha) oder Trebon 30 EC (0,2 l/ha). Diese Insektizide sollten mit einem zusätzlichen Netzmittel ausgebracht werden, wenn keine Tankmischung mit Bor oder Bittersalz erfolgt. Sollten aber bereits erste Glanzkäfer mit in der Gelbschale gefangen werden, so besitzt von den genannten nur Trebon 30 EC als Typ-I-Pyrethroid noch volle Wirkung gegen Glanzkäfer.

Hier gehts zu warndienst.at

Aktualisiert am: 14.03.2012 10:57
Landwirt.com Händler Landwirt.com User