Get it on Google Play

Rindermarkt: Angebot und Nachfrage ausgeglichen

Nach den Feiertagen sind mehr Schlachtkälber am Markt als nachgefragt werden. Regional kommt es bei Kühen zu leichten Preisverbesserungen.
Die Preise für Jungstiere, Ochsen, Kalbinnen und Kühe sind in der laufenden Woche unverändert. Foto: agrarfoto.com
Die Preise für Jungstiere, Ochsen, Kalbinnen und Kühe sind in der laufenden Woche unverändert. Foto: agrarfoto.com
Durch die kühlen Temperaturen in weiten Teilen der EU ist die Nachfrage nach Rindfleisch belebt. Bei Jungstieren wird überwiegend von einem knappen Angebot berichtet, die Preise sind regional z.B. in Deutschland sogar wieder leicht steigend. Bei weiblichen Schlachtrindern bleibt das Angebot EU-weit knapp, die Preise sind meist unverändert.

Leichte Preisverbesserungen bei Kühen
In Österreich ist das Angebot bei Jungstieren leicht rückläufig, die Nachfrage stabil. Bei weiblichen Schlachtrindern ist Angebot und Nachfrage aufgrund der 4-Tage-Woche ausgeglichen. Die Preise für Jungstiere, Ochsen, Kalbinnen und Kühe sind in der laufenden Woche unverändert, bei Kühen kann es regional bereits zu leichten Preisverbesserungen kommen. Bei Schlachtkälbern übersteigt das Angebot nach der Feiertagswoche die Nachfrage, die Preise sind leicht rückläufig.


Preiserwartungen netto für Woche 16 (18.4.–23.4.2017)
(Die angegebenen Basispreise sind Bauernauszahlungspreise für Handelsklasse R2/3 ohne Berücksichtigung von Qualitäts- und Mengenzuschlägen!)

Jungstier € 3,46

Kalbin € 3,09

Kuh € 2,41

Schlachtkälber € 5,65

Quelle: Österreichische Rinderbörse

Zu den Schlachtrinderpreisen der Vorwoche

Aktualisiert am: 18.04.2017 14:49
Mehr über den Rindermarkt

Wenig Schlachtrinder am Markt

In Deutschland aber auch in Österreich ist das Schlachtrinderaufkommen knapp. Die Notierungen gehen für alle Kategorien nach oben. Nur Schlachtkühe sind derzeit in einer stabilen Marktlage.

Jungstier notiert nochmals höher

Das knappe Jungstierangebot treibt die Jungstiernotierung in die Höhe. Der Preis steigt in der zweiten Augustwoche um weitere 3 Cent pro Kilogramm Schlachtgewicht an.

August stärkt Rindfleischpreis

Die erste Augustwoche zeigt durchwegs steigende Preise bei Schlachtkalbinnen und Jungstieren. Die Nachfrage ist größer als das Angebot.

Lage bei Schlachtkühen stabil

In der letzten Juliwoche stabilisiert sich der Schlachtkuhmarkt wieder. Angebot als auch Nachfrage sind in den EU-Ländern weitgehend ausgeglichen. Die Notierung bleibt unverändert.
Kleinanzeigen Ochsen
  • BIO Fleischkalbinnen od. Ochsen gesucht
    Suche ab Herbst Bio Fleischkalbinen od. Ochsen, ca. 6 Monate alt, zum Weiterfüttern.
  • 2 Bio Ochsen
    Einsteller, geboren am 17.10.2016 und am 10.11.2016. Geweidet!
  • Kobe - Wagyu - Kalbinnen F1
    Red-Wagyu F1 Kalbinnen 1-jährig, € 1.950,-, Wagyu-Schlachtochsen F1 und F2, 2-jährig, ab € 4,20 per kg, Angus-Kuh 4-jährig, trächtig von Red Wagyu Stier Itachi, € 1.850,-. Hinterwälderkuh trächtig mit Red-Wagyu, € 1.850,-.
  • kobe-wagyu-schlachtochsen
    Wagyu f1 und f2 Ochsen, ca. 2-jährig, Wagyu x Angus oder Wagyu x Hochlandrind.
  • 2 Auerochsenfärsen, Heckrinder
    2 weibliche Heckrinder geb. 05.03.2016 und 08.07.2016. zu verkaufen. 1 aus der Herde und 1 Stall gewöhnt zu verkaufen.
Diskussionen über den Rindermarkt