Rindermarkt: Angebot und Nachfrage ausgeglichen

Nach den Feiertagen sind mehr Schlachtkälber am Markt als nachgefragt werden. Regional kommt es bei Kühen zu leichten Preisverbesserungen.
Die Preise für Jungstiere, Ochsen, Kalbinnen und Kühe sind in der laufenden Woche unverändert. Foto: agrarfoto.com
Die Preise für Jungstiere, Ochsen, Kalbinnen und Kühe sind in der laufenden Woche unverändert. Foto: agrarfoto.com
Durch die kühlen Temperaturen in weiten Teilen der EU ist die Nachfrage nach Rindfleisch belebt. Bei Jungstieren wird überwiegend von einem knappen Angebot berichtet, die Preise sind regional z.B. in Deutschland sogar wieder leicht steigend. Bei weiblichen Schlachtrindern bleibt das Angebot EU-weit knapp, die Preise sind meist unverändert.

Leichte Preisverbesserungen bei Kühen
In Österreich ist das Angebot bei Jungstieren leicht rückläufig, die Nachfrage stabil. Bei weiblichen Schlachtrindern ist Angebot und Nachfrage aufgrund der 4-Tage-Woche ausgeglichen. Die Preise für Jungstiere, Ochsen, Kalbinnen und Kühe sind in der laufenden Woche unverändert, bei Kühen kann es regional bereits zu leichten Preisverbesserungen kommen. Bei Schlachtkälbern übersteigt das Angebot nach der Feiertagswoche die Nachfrage, die Preise sind leicht rückläufig.


Preiserwartungen netto für Woche 16 (18.4.–23.4.2017)
(Die angegebenen Basispreise sind Bauernauszahlungspreise für Handelsklasse R2/3 ohne Berücksichtigung von Qualitäts- und Mengenzuschlägen!)

Jungstier € 3,46

Kalbin € 3,09

Kuh € 2,41

Schlachtkälber € 5,65

Quelle: Österreichische Rinderbörse

Zu den Schlachtrinderpreisen der Vorwoche

Aktualisiert am: 18.04.2017 14:49
Mehr über den Rindermarkt

Mercosur: Liebe auf den zweiten Blick

Vor 19 Jahren starteten die Verhandlungen zwischen der EU und den Mercosur-Ländern. Nun steht das Handelsabkommen vor dem Abschluss. Für die Bauern könnte es fatale Folgen haben.

Gleichbleibende Nachfrage nach Schlachtkühen

Bei weiblichen Schlachtrindern liegt in den EU-Mitgliedsstaaten ein ausgeglichenes Angebot bei gleichbleibender Nachfrage vor. Somit liegen die Preise im EU-Durchschnitt auf einem stabilen Niveau. In Österreich legen sie zu.

Jungstierpreise in der Osterwoche unverändert

Bei Jungstieren wird EU-weit von einem stabilen Angebot berichtet. Die Nachfrage ist uneinheitlich und wird regional – vor allem in Deutschland - als ruhig bezeichnet. Die Preise sind stabil.

Schlachtkuhpreise vor Ostern stabil

Bei weiblichen Schlachtrindern ist das Angebot in den EU-Mitgliedsstaaten überschaubar, zugleich ist die aktuelle Nachfrage schwächer als in den letzten Wochen. Die Preise sind auf einem stabilen Niveau.
Kleinanzeigen Ochsen
  • Grauvieh Ochse
    Grauvieh Ochse, 2 jährig, ca. 460 kg, gealpt, geweidet. 
  • Handpackzange, Stammgreifer, „Ochsenkopf“
    Handpackzange Original Ochsenkopf OX 52, Maulöffnung 265 mm, Spitzen gehärtet, komplett neu.
  • Verkauf einer Herde
    Verkaufe 7 Stück, 1 Gallowykuh mit Gallowystierkalb, Kreuzung zwischen Gallowy und Wagyu, eine Kreuzung zwischen Gallowy und Wagyu, Ochse zum Schlachten, Preis n. VB, zwischen € 1.200,- bis € 3.000,-. Anrufe erst ab 19:00 Uhr.
  • Bio Ochsen
    Verkaufe 4 Stück Bio Ochsen der Rasse FL, geb. 2. 2017 - 7. 2017.
  • Bio-Mutterkühe
    5 Bio-Mutterkühe 15 Ochsen und Kalbinnen. 1 Miststreuer, 6 t, 50 Heuballen, 20 Strohballen. 
Diskussionen über den Rindermarkt