Rinderknappheit in Australien

Die Dürreperioden der Vorjahre machen Australien heute noch zu schaffen. Der Rinderbestand ist merklich zurückgegangen und damit auch die Rindfleischproduktion. Experten fürchten, dass der Export im Jahr 2016 um eine Fünftel zurückgehen wird.
Aufstockungswillige Betriebe, Schlachtunternehmer und Exporteure konkurrieren um das rare Angebot an Rindern. Foto: Taferner
Aufstockungswillige Betriebe, Schlachtunternehmer und Exporteure konkurrieren um das rare Angebot an Rindern. Foto: Taferner
In Australien, einem der weltweit führenden Exporteure von Rindfleisch sowie von Zucht- und Schlachttieren, werden Rinder zur Mangelware. Nach Angaben des nationalen Statistikbüros wurden dort im Juni nur noch 627 400 Rinder geschlachtet. Das waren gut 18 % weniger als im Vorjahresmonat. Eine baldige Entspannung der knappen Angebotssituation ist nicht in Sicht: Die Branchenorganisation Meat and Livestock Australia (MLA) hat kürzlich ihre Prognose vom Jahresanfang nach unten korrigiert und geht nun für das Jahr 2016 nur noch von 7,4 Millionen geschlachteten Großrindern aus. Damit würde sich das Aufkommen gegenüber 2015 um 18 % verringern. Die Rindfleischerzeugung einschließlich Kälbern soll wegen höherer Schlachtgewichte um 15 % auf 2,17 Mio. Tonnen sinken.

Dürre hat Rinder auf dem Gewissen
Ursache des Rindermangels ist der starke Bestandsabbau. Infolge von mehrjährigen Dürreperioden hatten die Erzeuger vermehrt Tiere ins Schlachthaus geliefert. Ende Juni 2016 belief sich die australische Rinderherde laut MLA nur noch auf 26,1 Millionen Tiere. Das waren 1,3 Millionen weniger als ein Jahr zuvor und sogar rund 3,0 Millionen weniger als im Juni 2014. Nach ausreichenden Niederschlägen und verbesserten Weidebedingungen versuchen die Erzeuger mittlerweile, die Herden wieder aufzubauen. Entsprechende Tiere sind jedoch knapp und teuer. Der wichtigste Leitindex des Landes, der Eastern Young Cattle Indicator (EYCI) für männliche und weibliche Mastrinder bis zu einem Jahr, schloss am 8. August 2016 auf dem historischen Rekordniveau von etwas mehr als 7,00 A$ (4,82 Euro) pro Kilogramm Schlachtgewicht.

Rindfleischexport könnte um ein Fünftel sinken
Um die raren Tiere konkurrieren nicht nur die aufstockungswilligen Betriebe, sondern auch die Schlachtunternehmer und die Exporteure. Letztere können nicht mehr alle Anfragen bedienen und verlieren Marktanteile. Der australische Rindfleischexport ist im ersten Halbjahr 2016 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 18 % auf 529 000 t gesunken, die Lebendausfuhr um 12 % auf 630 500 Rinder. Die MLA geht davon aus, dass im gesamten Jahr 2016 der Rindfleischexport mit 1,03 Mio. Tonnen um ein Fünftel niedriger sein wird als im Vorjahr.

Aktualisiert am: 10.08.2016 13:03
Landwirt.com Händler Landwirt.com User