Rapsanbau 2011

Die Aussaat von Raps ist in vollem Gange. Hier einige Tipps zum Anbauzeitpunkt, zur Saatstärke zur Prophylaxe gegen Kohlhernie.
Saattermine zwischen dem 18. und 25. August gelten als normale Saattermine. Als späte Saattermine sind Rapsbestellungen im Bereich von 2. bis 5. September einzustufen.
Saattermine zwischen dem 18. und 25. August gelten als normale Saattermine. Als späte Saattermine sind Rapsbestellungen im Bereich von 2. bis 5. September einzustufen.
Ziel der Herbstentwicklung von Winterraps ist die Ausbildung von zehn Blättern und einen mindestens 10 mm dicken Wurzelhals. Saattermine zwischen dem 18. und 25. August gelten als normale Saattermine. Als späte Saattermine sind Rapsbestellungen im Bereich von 2. bis 5. September einzustufen. Je später der Sätermin fällt und je ungünstiger die Saatbettqualität ist, desto höher soll die Saatstärke sein. Die Saatmenge soll an das jeweilige TKG der jeweiligen Sorte angepasst werden. Bei optimalen Verhältnissen werden 40 Körner pro m² bei Hybridsorten und 50 Körner bei Liniensorten gewählt. Bei schlechteren Verhältnissen, knolligem Saatbeet oder späterem Saattermin kann um je 10 Körner pro m² erhöht werden.

Gegen Kohlhernie vorsorgen
Bei höherem Befallsdruck von Kohlhernie ist eher eine etwas kühlere Bodentemperatur für die Rapssaat abzuwarten. Außerdem wirkt die kurzfristige Anhebung des pH-Werts im Oberboden gegen Kohlhernie. Die Kalkung mit Branntkalk auf die Krume ist daher ein sehr effektives Bekämpfungsmittel.
Bei erosionsgefährdeten Hängen ist der Anbau ohne Pflugfurche sicherer. Hier ist allerdings auf die Schneckebekämpfung ein besonderes Augenmerk zu legen. Eine Pflugfurche schafft einen festen
unteren Horizont und die obere Bodenstruktur bleibt locker. Die Saattiefe soll ca. 2 cm betragen.

Video Ackerbau-Praxistipps


Aktualisiert am: 22.08.2011 14:53
Landwirt.com Händler Landwirt.com User