RWA und Lagerhäuser 2006 auf Erfolgskurs

Der österreichweite Lagerhausumsatz ist 2006 kräftig um 8,1% auf rund 3,6 Mrd Euro gestiegen. Ein deutliches Umsatzplus gibt es dabei auch für den RWA-Konzern, dem 44 Lagerhäuser ( NÖ, OÖ, Stmk, Bgld) angehören.
In einer Pressekonferenz in Wien legte RWA-Generaldirektor Mag. Klaus Buchleitner die genauen Zahlen für 2006 vor. Die RWA Lagerhäuser haben demnach 2006 folgende positive Umsatzentwicklung genommen:

  • Sparte Agrar: 650 Mio
  • Sparte Energie: 757 Mio
  • Sparte Baustoffe: 370 Mio
  • Sparte Bau und Garten: 336 Mio
  • Technik: 402 Mio
  • Dienstleistungen: 109 Mio


RWA Generaldirektor Mag. Klaus Buchleitner (links) und sein Team dürfen sich über positive Geschäftszahlen der Lagerhäuser im Jahr 2006 freuen.
RWA Generaldirektor Mag. Klaus Buchleitner (links) und sein Team dürfen sich über positive Geschäftszahlen der Lagerhäuser im Jahr 2006 freuen.
Im Agrargeschäft konnten die Lagerhäuser ihren Umsatz um 9% ausbauen, was vor allem auf eine knappe Ernte und gute Preise für Agrargüter zurückzuführen war. Insbesondere bei der Vermarktung von Premiumweizen erzielten die Lagerhäuser große Erfolge. Auch der Holzmarkt boomte. Die Lagerhäuser konnten erstmals über 1 Million FM Holz vermarkten.

Technik – gute Stimmung

Die positive Grundstimmung in der Agrarwirtschaft hat sich auch auf das Technikgeschäft der Lagerhäuser niedergeschlagen. Mit einem Umsatzplus von 7,2% war 2006 ein gutes Jahr. Von 7800 in Österreich verkauften Neutraktoren kamen 2000 aus dem Lagerhaus. Auch die Märkte für Grünlandtechnik, Forsttechnik und Pflanzenschutz entwickelten sich sehr positiv.

Wichtiger Impulsgeber für Regionen

Insgesamt betreiben die 44 RWA Lagerhäuser zusammen 833 Betriebsstandorte, davon 355 Bau- und gartenmärkte und 164 Werkstätten. Sie beschäftigen 8800 Mitarbeiter. 2006 investierten die RWA und ihre Lagerhäuser rund 75 Mio. Euro in den Ausbau regionaler Standorte und Kompetenzzentren.


Aktualisiert am: 14.06.2007 13:53
Landwirt.com Händler Landwirt.com User