REFORM Muli T8 / T9 im Test: Vollgefedertes Kraftpaket

Der Transporter Reform Muli T8 mit einem Radstand von 3.100 mm wurde an der FJ-BLT Wieselburg getestet. Was uns dabei besonders auffiel, haben wir für Sie zusammengefasst.
Der Allradantrieb ist permanent, wobei das Längsdifferential über einen Handhebel vorwählbar gesperrt werden kann. Die Differentialsperren vorne und hinten werden über Handhebel betätigt, sie sind während der Fahrt vorwählbar und leicht zu bedienen.
Der Allradantrieb ist permanent, wobei das Längsdifferential über einen Handhebel vorwählbar gesperrt werden kann. Die Differentialsperren vorne und hinten werden über Handhebel betätigt, sie sind während der Fahrt vorwählbar und leicht zu bedienen.
Der T8 und T9 sind die beiden Hightech-Transporter in der 6-köpfigen Reform-Muliflotte. Sie unterscheiden sich neben dem höheren Leistungsniveau vor allem durch eine höhere Ausstattungsspezifikation wie zB Vollfederung, Hydraulik mit Elektromagnetventilen und die Elektronik. Der leistungsstärkste Muli T9 ist auf Grund des serienmäßigen Partikelfilters und der EURO 4-Abgasnorm in erster Linie für den Kommunaleinsatz prädestiniert.

Top Vollfederung
Viel Lob erhielt die elektronisch gesteuerte Federung. Die Vorderachse hat in Serienausstattung eine Einzelradaufhängung mit Federungszylinder, Hydrospeicher und elastische Anschlagpuffer. Optional gibt es dieses Federkonzept auch für die Hinterachse mit einem Niveauausgleich. Diese lässt sich auf Wunsch bei Bedarf sperren. Das voll gefederte Fahrwerk verbessert im Vergleich zur reinen Vorderachsfederung den Fahrkomfort erheblich.
Betriebs- und Feststellbremse erfüllten ihre Aufgabe im Praxiseinsatz einwandfrei.
Steigleistung und Hangstabilität des Muli T8 waren gut. Bei entsprechender Doppelbereifung hinten und bei trockenem, griffigem Boden kann auf Grünland in Schichtenlinie 45 - 50 % und in Falllinie bis zu 60 % Steigung gefahren werden. Diese Einsatzgrenzen können jedoch nur durch geübte Fahrer mit genauer Geländekenntnis erreicht werden. Die Verdrehdämpfung zwischen Vorder- und Hinterachse bewirkt eine bessere Stabilisierung des Fahrzeuges beim Einsatz am Hang in Schichtenlinie.
Die Bodenfreiheit mit 312 mm unter der Vorderachse und 360 mm ermöglicht eine problemlose Schwadaufnahme.

Fazit: Vollfederung erhöht Fahrkomfort
Der Muli T8 von Reform zeichnet sich durch einen sehr elastischen, kraftvollen Motor und einem Vollfederungskonzept aus. Der Motor des T9 hat einen sehr flachen Drehmomentverlauf, ist serienmäßig mit einem Partikelfilter ausgerüstet und erfüllt die Abgasnorm Euro 4. Dieser ist daher für den Kommunaleinsatz wie geschaffen.
Das 24V/8R-Gang-Wendegetriebe lässt sich gut schalten. Der gesamte Geschwindigkeitsbereich wird gut abgedeckt. Der permanente Allradantrieb, die gute Gewichtsverteilung und die entsprechende Bereifung verleihen dem Transporter eine hohe Steigleistung und Hangstabilität.

Autoren: Ing. Josef WIPPL, FJ-BLT Wieselburg und Ing. Johannes PAAR, Bad Blumau


Aktualisiert am: 25.01.2008 11:18
Landwirt.com Händler Landwirt.com User