Produktfotos selbst gemacht

Kategorien zum Thema: Direktvermarktung Deutschland News Top
Vom einfachen Plakat bis zur eigenen Internetseite – irgendwann braucht jeder Direktvermarkter gute Produktfotos. Mit den folgenden Tipps und etwas Übung brauchen Sie dafür keinen Fotografen zu holen.
Mit etwas Übung können Sie einfache Produktfotos selbst anfertigen. (Foto: Africa Studio/shutterstock.com)
Mit etwas Übung können Sie einfache Produktfotos selbst anfertigen. (Foto: Africa Studio/shutterstock.com)
Es gab Zeiten, zu denen die so genannte Tabletop-Fotografie, also das Fotografieren von Gegenständen auf Tischen, eine Sache für Spezialisten war. Heute, mit dem allgemeinen Boom der sozialen Netzwerke, sind Fotos von Essen und Lebensmitteln in den Fokus der breiten Öffentlichkeit gerückt. Schön inszenierte Bilder können aber nicht nur für Internet- Sternchen ein Gewinn sein. Tatsächlich kommt in unserer stark bildorientierten Medienwelt kaum ein Gewerbetreibender mehr an der Produktfotografie vorbei – das trifft auch auf landwirtschaftliche Direktvermarkter zu. Mit einigen Handgriffen und etwas Übung können Sie selbst Bilder machen, die die eigenen Produkte in ihrer ganzen Pracht zeigen. Speziell für das Internet gelten schattenfrei ausgeleuchtete Bilder vor einem neutral weißen Hintergrund als ideale Lösung. Dazu können Sie sich mit ein wenig Geschick und ohne teures Zubehör das Fotostudio nach Hause holen:

Motive richtig ausleuchten
Sie brauchen einen weißen Papp- bzw. Fotokarton passender Größe, der eine so genannte Hohlkehle bildet. Die entsteht dadurch, dass der Fotohintergrund leicht gewölbt wird, den Boden unter dem Fotomotiv bedeckt und dahinter an einer Wand als Hintergrund nach oben läuft. Beleuchtet wird von der Seite. Zwar gibt es viele spezielle Fotoleuchten, doch mit einer normalen Schreibtischlampe kommen Sie auch zum Ziel. Bedenken Sie, dass auf der dem Licht abgewandten Seite ein starker Schlagschatten entsteht. Um diesen abzumildern, versehen Sie die Leuchte, die ein hartes, punktuelles Licht erzeugt, mit einem Diffusor. Das kann etwa eine weiße, lichtdurchlässige Leinwand vor der Lampe sein, die dabei hilft, das Licht gleichmäßig zu streuen.

Weitere nützliche Tipps, wie Sie Ihre Produkte richtig in Szene setzen, erfahren Sie im vollständigen Artikel im LANDWIRT 2/2018.
Bestellen Sie hier kostenlos und unverbindlich Ihr Probeheft Ausgabe 2/2018 (solange der Vorrat reicht)

Autor: Birgit Lang
Aktualisiert am: 08.01.2018 10:45
Lesen Sie mehr

Facebook richtig nutzen

Das soziale Netzwerk Facebook kann für Landwirte und Direktvermarkter eine gute Werbeplattform sein. Mit Hilfe dieser Tipps erzielen Sie die größte Wirkung mit Ihren Beiträgen.

Neue Datenschutz-Verordnung: Das müssen Sie wissen

Sie haben persönliche Daten von Kunden, Gästen oder Mitarbeitern? Dann sollten Sie einige Dinge erledigen, denn ab 25. Mai gilt eine neue EU-Verordnung zum Datenschutz und Verstöße könnten teuer werden.

Rekordteilnahme bei Osterbrot-Prämierung

Bei der Prämierung der LK Steiermark wurden vier Landessieger für ihre Kreationen ausgezeichnet. Die neue Kategorie für Buschenschank-Gebäcke soll den kreativen Bäckerinnen eine zusätzliche Bühne bieten.

Fünf Fragen zur Allergenkennzeichnung

Als Direktvermarkter sind Sie dazu verpflichtet, die Konsumenten über mögliche Allergene in Ihren Produkten zu informieren. Wir beantworten fünf Fragen zur richtigen Allergenkennzeichnung.

Jetzt mitmachen beim Open Bauernhof

Die Jungbauernschaft lädt zum Tag der offenen Bauernhoftür, Betriebe können sich bis 18. März anmelden. Schon zum dritten Mal soll die Aktion Konsumenten und Landwirte näher zusammenbringen.

Direktvermarktung braucht Gesamtkonzept

Wer sich für Direktvermarktung interessiert, braucht Begeisterung und ein betriebliches Gesamtkonzept. Das stellt Martina Ortner von der LK Österreich klar.