Preise für Bio-Milch erholen sich

Kategorien zum Thema: Milchmarkt Bio Top
In Deutschland schlug sich die Dürre im Sommer in geringeren Anlieferungsmengen nieder. In den kommenden Monaten sollten die Bio-Milchpreise steigen. Die Aufwärtsentwicklung des deutschen Bio-Milchpreises entlastet auch den österreichischen Markt.

Die Nachfrage nach Bio-Milchprodukten steigt in Österreich mäßig, aber ungebrochen. Foto: Agrarfoto
Die Nachfrage nach Bio-Milchprodukten steigt in Österreich mäßig, aber ungebrochen. Foto: Agrarfoto
Deutschland: Dürrespätfolgen spürbar

Die deutsche Bio-Milchproduktion wird immer deutlicher von den Spätfolgen der sommerlichen Dürre geprägt. In den ersten neun Monaten 2018 wurden 850 Mio. kg Bio-Milch in die Tanks gepumpt. Das war um 23 % mehr als in den ersten neun Monaten 2017. Seit Januar ging der Anstieg von 33 % auf 12 % im September zurück. War im Vorjahr die Anlieferung von Jänner bis September noch um 8 Mio. kg gestiegen, lag sie im September 2018 um 6,2 Mio. kg unter dem Januar-Wert. Damit schlugen die Futterknappheit und die Hitze im Norden und Osten auf die Milchmenge durch. Dürrebedingt ging die Anlieferungsmenge bis November noch weiter zurück.

Steigende Bio-Milchpreise erwartet
Für die kommenden Monate werden steigende Milchpreise erwartet. Dürrebedingt lag der Bio-Milchpreis im Osten über jenem Süddeutschlands. Bei Aldi-Nord war Mitte November 3,8-prozentige Bio-Frischmilch um 1,05 €/l zu haben, Bio-Butter kostete 9,20 €/kg, die Großpackung Bio-Naturjoghurt 1,70 €/kg.

Österreich: Bio-Milchpreis erholte sich

Seit Juni steigt der Preis allmählich wieder. Der Unterschied zum deutschen Bio-Milchpreis verringerte sich auf 3,49 Cent. Ähnlich wie in Deutschland ging die Anlieferung seit Mai zurück – vom Höchstwert im Mai mit 56 Mio. Liter auf 36 Mio. im September. Nach Informationen aus Deutschland sind österreichische Bio-Milchprodukte „in großer Menge“ in dortigen Regalen zu finden. Die Aufwärtsentwicklung des deutschen Bio-Milchpreises brachte für den heimischen Markt eine Entlastung, die Spätfolgen der Dürre in Deutschland sollten dem Bio-Milchpreis weiteren Auftrieb geben.

Die heimische Nachfrage nach Bio-Milchprodukten steigt mäßig, aber ungebrochen. Die Marktforschung ermittelte für das erste Halbjahr 2018 Umsatzzuwächse bei den allen Bio-Milchprodukten mit Ausnahme der Bio-Butter. Mitte November bezahlte man bei Hofer/Aldi für Bio-Butter 10,76 €/kg, für 3,6-prozentige Bio-Trinkmilch 1,29 € je Liter und für die Großpackung Naturjoghurt 1,98 € je kg. Aufmerksam wird die Markteinführung der „fairhof“ genannten konventionellen Markenmilch aus ausschließlich Laufstallbetrieben verfolgt, deren Preis in der Mitte zwischen bio und konventionell liegt.


Weitere Preisinfos und Einschätzungen von Marktexperten zum Bio-Getreide-, Milch- und Schweinemarkt entnehmen Sie der aktuellen LANDWIRT Bio-Ausgabe 1/2019.> Bestellen Sie hier kostenlos und unverbindlich Ihr Probeheft der Ausgabe 1/2019 von LANDWIRT Bio (solange der Vorrat reicht).


Aktualisiert am: 28.12.2018 18:24