Positive Entwicklung am Rindermarkt

Kategorien zum Thema: Rinder Rindermarkt Top
Ende August zogen die Notierungen für Jungstiere und Kalbinnen noch einmal an. Auch Schlachtkälber sind jetzt gefragt.
Der Schlachtkälbermarkt ist unterversorgt, die Preise sind steigend. Foto: Schilling
Der Schlachtkälbermarkt ist unterversorgt, die Preise sind steigend. Foto: Schilling
Der Rindermarkt ist EU-weit geprägt von einer regen Exporttätigkeit in Ländern außerhalb der EU. Die Preise zeigen in allen Kategorien eine leicht positive Tendenz. Bei Schlachtkühen ist aufgrund regional unterschiedlicher Angebotssituation die Preissituation von leicht steigend bis leicht rückläufig.

Gute Preise für Schlachtkälber

In Österreich ist das Angebot in allen Kategorien rückläufig, die Nachfrage ist insbesondere bei Jungstieren, Ochsen und Kalbinnen lebhaft (aufgrund reger Inlandsnachfrage sind die Zuschläge für AMA-Gütesiegel-Qualitäten leicht steigend). Bei Schlachtkühen sind die besseren Qualitäten gefragt, bei Verarbeitungskühe ist mit leicht rückläufigen Preisen zu rechnen. Mit Ausnahme bei Schlachtkühen gab es bei Redaktionsschluss zu verbesserten Preisen in allen Kategorien von der Fleischwirtschaft eine Preiszusage. Der Schlachtkälbermarkt ist unterversorgt, die Preise sind steigend.

Preiserwartungen netto für Woche 35 (28.8. – 3.9.2017)
(Die angegebenen Basispreise sind Bauernauszahlungspreise für Handelsklasse R2/3 ohne Berücksichtigung von Qualitäts- und Mengenzuschlägen!)

Jungstier € 3,62

Kalbin € 3,27

Kuh ausgesetzt

Schlachtkälber € 5,95

Quelle: Österreichische Rinderbörse

Zu den Schlachtrinderpreisen der Vorwoche

Aktualisiert am: 28.08.2017 14:18
Mehr über den Rindermarkt

Jungstiere und Ochsen steigen um 5 Cent

Aufgrund des ersten Schneefalls kann es bei Schlachtkühen regional zu leichten Angebotssteigerungen kommen. Bei Schlachtkälbern bleibt das Angebot Mitte November weiterhin knapp.

Schlachtkuhangebot normalisiert sich

Die Weidesaison ist fast abgeschlossen. Das Angebot an Schlachtkühen geht wieder zurück. In der zweiten Novemberwoche zeigen sich durchwegs stabile Preise.

Schlachtkuh verliert 6 Cent

EU-weit sind die Preise für Schlachtkühe stabil bis leicht rückläufig. Das Angebot geht etwas zurück. Nur in den Bergregionen trennen sich viele vor dem Winter von älteren Kühen.

Feiertage heizen Schlachtkälberpreis an

Die bevorstehenden Feiertage Ende Oktober/Anfang November kurbeln die Nachfrage nach hochwertigem Fleisch an. Die Schlachtkälberpreise legen in Österreich um zehn Cent je Kilogramm Schlachtgewicht zu.

Jungstierpreise erreichen Plateau

EU-weit sind die Preise für Jungstiere stabil. Weitere Preissteigerungen sind nur regional absehbar. In Österreich legten die Jungstierpreise im Vergleich zur Vorwoche um 4 Cent/kg zu.
Kälber kaufen und verkaufen
  • Bio Einstellplatz gesucht
    Suche Futterplatz für Bio Kalbinnen / Jährlinge. Tirol.
  • KALBIN
    2 Stk. EINSTELLKALBIN, ca. 300 kg, Kreuzung je 10 Monate FV - Aubrac, Fleischkreuzung.
  • Großrahmige FV Kuh
    Sehr großrahmig. Belegfähig. Wegen Rasseumstellung abzugeben. Geb. 6.4.2013, hat jedes Jahr alleine gekalbt. Sehr schöne große Kälber. Voitsberg (Stmk.), Mutterkuhbetrieb. Wurde erst vor 2 Wochen von der Pachtfläche geholt, daher noch nicht besamt.
  • 2 Bio Mutterkühe
    Verkaufe 2 Milchkühe aufgrund von zu hoher Zellzahl. Beide zum zweiten Kalb trächtig und mit einem Blonde d'Aquitaine belegt. Abkalbetermin 24. und 28.12.2017. 
  • Stierkälber
    Verkaufe mehrere Stierkälber, vitale und gesunde Tiere, fressen TMR, Heu, saufen brav. Daten zu Geburtsdatum, Rasse und Preise siehe Fotos. Bitte nur telefonische Anfragen.