Polnische Schlachthöfe und Verabeitungsbranche kämpfen ums Überleben

In Polen befindet sich die Fleischbranche laut einer ZMP-Analyse in einer tiefen Krise. Die Gründe sind Rohstoffmangel aufgrund der niedrigsten Schweinebestände seit 40 Jahren, ein gelähmter Außenhandel sowie nicht kostendeckende Fleisch- und Wurstpreise.
Viele Landwirte gaben die unrentable Produktion auf

In Polen sind bei der jüngsten Viehzählung vom November 2008 mit 14,2 Millionen Schweinen so wenige Tiere gezählt worden wie seit 1970 nicht mehr. Beim drittgrößten Schweinehalterland der Europäischen Union lag die Herdengröße normalerweise zwischen 18 und 20 Millionen Tieren. Seit Mitte des Jahres 2007 gaben viele Landwirte in Polen aufgrund von unrentabler Produktion die Schweinehaltung auf.


Angebot an Schlachtschweinen verringerte sich um 20 %

Aufgrund des massiven Abbaus der Schweinebestände in Polen verringerte sich das Schlachtaufkommen aktuell zwischen 15 und 20 Prozent. Schon im Jahr 2007 gab es einen Bestandseinbruch, so dass das Angebot an Schlachtschweinen sich innerhalb von nur zwei Jahren um ein Fünftel bis regional sogar um ein Drittel dezimierte. Die Folge sind deutlich höhere Schweinepreise in Polen als im Vorjahr. Im Jahresvergleich kosten Schlachtschweine in Polen gut 30 Prozent mehr.
Fleischvermarkter und Verarbeiter haben sehr große Probleme, die erhöhten Rohstoffpreise in höhere Verkaufspreisen ihrer Ware umzusetzen. Da der Handel und die Verbraucher in Polen, ähnlich wie in anderen Ländern, sehr preissensibel reagieren, haben sich die Wurst- und Fleischpreise für die Verbraucher nur geringfügig erhöht.

Volle Auftragsbücher bei westeuropäschen Exporteuren

Von der Krise profitierten im Vorjahr deutsche sowie niederländische und dänische Vermarkter. Im aktuellen Jahr bereitet allerdings der Wertverlust des polnischen Zloty gegenüber dem Euro den polnischen Importeuren große Sorgen: Innerhalb weniger Monate verteuerte sich dadurch der Einkauf der Importeure im Euro-Raum um bis zu 30 Prozent. Zusätzlich bereiten aktuell Zahlungsschwierigkeiten und drohende Insolvenzen den polnischen Einkäufern große Probleme.


Autor:
Aktualisiert am: 01.04.2009 18:45
Landwirt.com Händler Landwirt.com User