Pöttinger Ladewagen Torro 6510 D Combiline im Praxistest

Der Torro Combiline von Pöttinger ist ein Hightech-Ladewagen für Großbetriebe und Lohnunternehmer. Ob in der Grassilage als Ladewagen oder beim Maishäckseln als Transportwagen: Seine Leistungsfähigkeit ist beeindruckend! Wie haben ihn getestet!
Der Torro ist ein schlagkräftiger Mehrzweck-Rotor-Ladewagen für die Gras- und Maisernte.
Der Torro ist ein schlagkräftiger Mehrzweck-Rotor-Ladewagen für die Gras- und Maisernte.
40 Hektar in acht Stunden beim ersten Schnitt: Das hat unser Testfahrer mit seinem rund 220 PS starken Valtra T214 bei einer geringen Feld-Hof-Entfernung und einer durchschnittlichen Futtermenge ohne große Anstrengung geschafft. Hochgerechnet auf zehn Tage sind das 400 Hektar! Selbst bei Lohnunternehmern stehen so leistungsfähige Gespanne pro Schnitt nur wenige Tage im Einsatz. Daher ist die Möglichkeit der Zweitnutzung bei der Maisernte als Häcksel-Transportwagen logisch, ja beinahe zwingend.

Fünf Modelle ab Herbst
Aktuell gibt es den Torro Combiline in drei verschiedenen Größen von 55 bis 65 m³ (28–34 m³ nach DIN) mit oder ohne Dosierwalzen. Pöttinger plant aber schon zwei weitere Modelle.
Mit der automatischen Messer- Schärfeinrichtung lassen sich Zeit und Kraft sparen. Zudem bleibt die Schnittqualität gleich.
Mit der automatischen Messer- Schärfeinrichtung lassen sich Zeit und Kraft sparen. Zudem bleibt die Schnittqualität gleich.
Unser Testkandidat 6510 ist das derzeitige Topmodell. Er fasst 34 m³ nach DIN und ist serienmäßig mit zwei Dosierwalzen ausgestattet. Die Ladefläche hat Pöttinger von 2,10 m auf 2,30 m verbreitert. Das entspricht nun den Abmessungen der ersten Jumbo-Generation, der größten Ladewagenbaureihe des Herstellers.

180 mm Querpendelung
Sechs gesteuerte Zinkenreihen nehmen das Futter auf einer Breite von zwei Metern sauber auf, auch bei hoher Fahrgeschwindigkeit. Die Pick-up hängt an zwei beweglichen Tragarmen und kann sich um 180 mm quer zur Fahrtrichtung bewegen. Die Rechhöhe stellt man werkzeuglos über eine Lochschiene an den Tasträdern ein. Die optionale Tastrolle hinter der Pick-up reduziert die Futterverschmutzung und schont den Boden, vor allem unter nassen Einsatzbedingungen mit tiefen Traktorspuren.

Mit der Zweitnutzung als Häcksel-Transportwagen lässt sich die Wirtschaftlichkeit der Investition erhöhen. Die Umrüstung ist einfach.
Mit der Zweitnutzung als Häcksel-Transportwagen lässt sich die Wirtschaftlichkeit der Investition erhöhen. Die Umrüstung ist einfach.
Schneidrotor mit 45 Messer
Der Rotor mit seinen acht spiralförmig angeordneten Zinkenreihen hat einen Durchmesser von 800 mm. Das seitliche Stirnradgetriebe ist für Traktoren bis 300 PS ausgelegt. Die Weitwinkelgelenkwelle ist mit 2.300 Nm abgesichert.
Die 45 Messer sind mit Federn einzeln gegen Fremdkörper gesichert. Das ergibt eine theoretische Schnittlänge von 34 mm. Die Messer sitzen asymmetrisch zwischen den Förderzinken des Rotors. Das soll den Kraftbedarf senken und die Schnittqualität verbessern. Sie lassen sich mit einem doppeltwirkenden Hydraulikzylinder aus- und einschwenken. Damit lässt sich auch ein eventuell auftretender Stopfer einfach lösen. Kritisiert wurde die starke Verschmutzung im Bereich des Schneidwerks.

Bedienkomfort
ISOBUS und Loadsensing sind in dieser Klasse heute Standard. Wir haben mit dem serienmäßigen Power-Control-Terminal gearbeitet. Trotz kleinem Display ist die Bedienung einfach und logisch.
Gute Noten gab es auch für die Lade- und Entladeautomatik. Unser Testkandidat war dafür mit mehreren Sensoren ausgestattet: einer vorne an der Stirnwand, einer oben an der Vorverdichtungsklappe und zusätzlich die optional erhältliche Lademomentmessung am Rotoreingangsgetriebe.

Was sonst noch gelobt und getadelt wurde und was diese Technik kostet, erfahren Sie in der LANDWIRT Ausgabe 12/2017 (Erscheinungstermin, 16. Juni 2017)

Bestellen Sie kostenlos und unverbindlich Ihr Probeheft Ausgabe 12/2017, solange der Vorrat reicht.

Zur Homepage von PÖTTINGER

Aktualisiert am: 26.06.2017 13:06
Weitere Artikel von Pöttinger

Kompetenztag Grünland 2018 voller Erfolg

Experten des Maschinenrings Schwarz und der landwirtschaftlichen Lehranstalt Rotholz zeigten am 8. Mai 2018 wie man Futtererntemaschinen optimal einstellt.

Kreiselzettwender und Kreiselschwader richtig einstellen

Sorgfältig eingestellte Futtererntemaschinen reduzieren die Verluste und den Dreck im Futter. Ebenso wichtig für eine gute Arbeitsqualität sind eine angepasste Drehzahl und Fahrgeschwindigkeit.

Mähwerke richtig einstellen

Mit einer angepassten Mähwerkseinstellung legt man den Grundstein für hohe Futterqualität. Schnitthöhe und Mähbalkenentlastung müssen so gewählt werden, dass die Folgegeräte das Futter verlustfrei und ohne Schmutz aufnehmen können.

Grünland Kompetenztag in Rotholz, Tirol

Am 8. Mai 2018 dreht sich an der Landwirtschaftlichen Lehranstalt Rotholz von 13-17 Uhr alles um die Grünlandernte, zu der der Maschinenring Schwaz einlädt.

Neuer Zetter mit 8,9 m Breite

Pöttinger erweitert seine Zetterfamilie um das Modell Hit 8.9 T. Er ist für Traktoren ab 60 PS gedacht.
Mehr über Pöttinger

Pöttinger stellt größere Combiline-Ladewagen vor

Pöttinger erweitert seine Mehrzweck-Rotor-Ladewagen der Baureihe Torro Combiline um zwei neue Modelle nach oben: Den Torro 7010 bzw. 8010 Combiline, jeweils in zwei unterschiedlichen Ausführungen.

Pöttinger Servo 45 M Pflug im Praxistest

Mit dem Servo 45 M schließt Pöttinger eine Lücke im Pflugprogramm. Er ist für Traktoren bis 240 PS konzipiert und geht in der kommenden Saison an den Start. Wir konnten ihn schon bei der letzten Herbstfurche ausführlich testen.

Neue Geschäftsführung bei Pöttinger

Das Landtechnikunternehmen Pöttinger wird seit Ende Janurar von einer neuen, fünfköpfigen Geschäftsführung geleitet. Dem ging der Wechsel von Heinz Pöttinger von der operativen Geschäftsführung in den Aufsichtsrat voraus.

Heinz Pöttinger wechselt in Aufsichtsrat

Mit Mitte März 2018 wechselt Heinz Pöttinger aus persönlichen Gründen in den neuen Aufsichtsrat des gleichnamigen Landtechnikunternehmens aus Österreich.

Seitenschwader Pöttinger Top 652 für kleine Traktoren

Der neue, laut Pöttinger preiswerte Seitenschwader Top 652 mit 6,40 m Arbeitsbreite hat einen Kraftbedarf von nur 60 PS. Auch sonst ist er laut Pöttinger für kleinere und/oder ältere Traktoren geeignet.

Pöttinger-Mähkombi mit Bandschwader

Das Novacat A10 Collector erweitert die neueste Generation der Mähkombinationen von Pöttinger. Hinter den Mäheinheiten sind Querförderbänder montiert, die das Mähgut auf einen Schwad zusammenführen können.

Pöttinger Impress Press-Wickelkombination im Praxistest

Pöttinger hat uns eine seiner ersten variablen Press-Wickelkombinationen für einen Praxistest überlassen. Nach guten Erfahrungen in Silage, Heu und Stroh wollten wir es wissen und haben die Impress 155 VC Pro beim letzten Schnitt einem echten Härtetest unterzogen.

Neue Servo-Pflüge von Pöttinger

Sein Pflug-Programm erweitert Pöttinger nun mit der neuen Anbaupflugbaureihe Servo 45 M. Die 4- oder 5-furchigen Pflüge sind für Traktoren von 140 bis 240 PS konzipiert.

Pöttinger: 5 Prozent Umsatzplus bei Grünlandtechnik

Dem österreichischen Familienunternehmen Pöttinger gelang im Geschäftsjahr 2016/2017 trotz einem anfänglich schwierigen Marktumfeld in der Landtechnikbranche eine Umsatzsteigerung von zwei Prozent auf 308 Mio. Euro, wie das Unternehmen mitteilt.

Kleine große Mähkombination

Pöttinger stellt seine neue Mähkombination Novacat A9 vor. Zusammen mit einem 3,0 bzw. 3,5 m breiten Frontmähwerk arbeitet die Kombi auf 8,9 bzw. 9,2 m Breite.
Gebrauchte Ladewagen von Pöttinger