Photovoltaik: Sonnenstromproduktion durch gemeinschaftlichen Einkauf

Landwirte als Energiewirte und das trotz schwieriger Fördersituation ist nicht unmöglich. Mehr als 230 PV-Anlagen wurden im Rahmen des Stromprojekts des VLV bereits installiert.
Mehr als 230 Kleinanlagen in Oberösterreich wurden über das VLV-Projekt bereits installiert. Weiter Anlagen folgen.
Mehr als 230 Kleinanlagen in Oberösterreich wurden über das VLV-Projekt bereits installiert. Weiter Anlagen folgen.
Der durchschnittliche Energieverbrauch eines Milchviehbetriebes liegt zwischen 350 und 450 kWh pro Kuh und Jahr. Ein Schweinemastbetrieb benötigt jährlich etwa 40 kW pro Mastplatz. Dieser enorme betriebliche Stromverbrauch für Schweine- und Milchbetriebe, dazu die Euphorie über die Erzeugung des eigenen Stroms geben Anlass dazu, darüber nachzudenken, ob sich die Investition in die Stromproduktion aus der Sonne nicht doch lohnt. Warum denn nicht gerade jetzt dem Trend „Strom für den eigenen Bedarf selbst erzeugen“ nachgeben?

Besonders, die in Österreich schwierige Fördersituation verzögert den europaweiten Installations-Boom von Photovoltaik-Anlagen.

Fördersituation 2012
Zwei Fördermodelle, die sich gegenseitig ausschließen stehen zukünftigen Anlagenbetreibern bundesweit zur Verfügung.
Das Kontingent für geförderte Tarifanlagen über 5 kWp in der Höhe von 2,1 Mio. Euro ist nach den ersten beiden Monaten 2012 bereits ausgeschöpft.
Nach dem neuen Ökostromgesetz, das zum 1. Juli in Kraft tritt, werden die jährlichen Fördermittel von 2,1 Mio. Euro auf 8 Mio. Euro aufgestockt. Auch dieses Kontingent wird auf bereits gestellte Förderanträge aufgeteilt und ist bereits ausgeschöpft. Eine Antragstellung ist jedoch weiterhin möglich und zu empfehlen, da bestehende Anträge immer wieder aus der Reihung fallen.
Zusätzlich wird es noch ein Sonderkontingent von 19 Mio. Euro pro Jahr geben, mit dem ein sogenannter Netzparitätstarif von 18 Cent/kWh möglich sein wird. Das bedeutet Förderwerber, die keinen Zuspruch für eine tarifgeförderte Anlage wird – im Rahmen des verfügbaren Sonderkontingents – eine Einspeisevergütung von 18 Cent/kWh angeboten.

KLIEN-Förderung: Kleinanlagenförderung
2011 wurden 35 Mio. Euro für die Förderung von Sonnenstrom aus PV-Anlagen > 5 kW aufgewendet. Doch im Zuge der politischen Sparmaßnahmen ist unklar, wer dieses Budget 2012 aufbringen soll. Ende März wird neu verhandelt.

Mehr dazu lesen Sie in Ausgabe 6/2012 der Fachzeitschrift „Der fortschrittliche Landwirt“.


Autor:
Aktualisiert am: 06.03.2012 17:01
Aktuelle Modulpreisentwicklung in Deutschland
Landwirt.com Händler Landwirt.com User