Pferdeheu rechtzeitig mähen

Pferde brauchen ernährungsphysiologisch wertvolles Heu, um optimal versorgt zu werden. Durch zu späte Ernte leidet die Qualität des Heus z. T. deutlich, wie Untersuchungen zeigen. Pferdeheu daher nicht so spät mähen – rät Univ.-Doz. Dr. Karl Buchgraber vom LFZ Raumberg-Gumpenstein.
Pferde brauchen wertvolles Heu, um optimal versorgt zu werden.
Pferde brauchen wertvolles Heu, um optimal versorgt zu werden.
Umfangreiche Erhebungen vom Lehr- und Forschungszentrum Raumberg-Gumpenstein und der Veterinärmedizinischen Universität Wien auf den Pferdebetrieben in Österreich zeigten, dass das Heu vielfach zu spät geerntet wird. Der Rohfasergehalt geht über 35 %, die wertvollen Inhaltsstoffe wie das Rohprotein fallen auf unter 10%, Spurenelemente und Vitamine befinden sich im Mangelbereich. Der hygienische Zustand (Verpilzung, Staub etc.) der Heupartien ist großteils im kritischen Bereich. Die Ursachen dafür sind eindeutig: zu späte Mahd, schlechte Konservierung und Einlagerung.
Wird Silage oder Gärheu zum Erntezeitpunkt Ähren-/Rispenschieben geerntet, so sollte die Pferdeheuernte zur Blüte der Leitgräser erfolgen. Die Gräser, auf die man schaut, sind in den Niederungen das Knaulgras und in den Berglagen der Goldhafer. Wenn bei diesen Gräsern die Pollenbeutel aus den Ährchen hängen, dann ist nicht nur für die Allergiker Hochsaison, sondern ist bei Schönwetter auch die richtige Zeit für die Heuernte. In diesem Erntestadium weist das Heu etwa 30 % Rohfaser, 12 % Rohprotein und gute Werte im Bereich der anderen Inhaltsstoffe auf. Entscheidend ist hier auch, dass in diesem „frischen Vegetationsstadium“ die Pflanzen im Bestand noch wenig mit Mikroorganismen besetzt sind. Geht der Pflanzenbestand nach der Blüte ins überständige Stadium, wachsen die Mikroorganismen (Schimmel und Hefepilze und Bakterien) sprunghaft an. Dieses alte Heu geht schon mit einer hohen Pilz- und Bakterienbelastung ins Lager. Nicht selten vermehren sie sich dort noch – das zu verfütternde Heu staubt dann und riecht übel.

Mehr dazu finden Sie in der Ausgabe 6/2010 von Pferdplus. Bestellen Sie gleich hier ein kostenloses Probeheft.

Sie möchten die Zeitschrift Pferdplus Kennenlernen? Wählen Sie aus folgenden Angeboten aus:
  • Pferdplus Jahresabo 12 x lesen - 10 bezahlen zum Preis von 35 € (statt 42 €) dazu erhalten Sie einen 15 € Gutschein für Pferdebedarf
  • Kennenlernangebot 6 Ausgaben lesen und nur 3 bezahlen um 10,50 € (statt 21 €)
  • Schnupperangebot 3 Ausgaben um nur 5 € (statt 10,50 €)





Aktualisiert am: 07.06.2010 15:55
Landwirt.com Händler Landwirt.com User