Pferde mit Qualitätshafer aus Österreich füttern

Hafer ist das klassische Kraftfutter für Pferde – doch in Österreich wird immer weniger Hafer angebaut und die Qualität lässt leider auch oft zu wünschen übrig.
Besonders Gebiete mit geringen Niederschlägen eignen sich für den Anbau von Hafer.
Besonders Gebiete mit geringen Niederschlägen eignen sich für den Anbau von Hafer.
In letzten Jahren wurde Hafer in verschiedenen Wachstums und Reifungsstadien verstärkt auf Keimzahlen getestet und wies leider hohen Bakterien- und Pilzkeimbesatz auf. Je reifer der Hafer am Feld ist, desto höher die Infektionsgefahr – geht in Folge ein verpilzter und schlecht gereinigter Hafer ins Lager so sind die Körner dann bei der Verfütterung oft muffig oder schimmlig und auch in Struktur und Glanz angegriffen.

Viele Importe
Durch die teils erschreckend schlechte Qualität des Hafers im Inland wird viel Hafer aus Frankreich oder Skandinavien importiert. Doch schon 1987 wurde in Österreich auf die Haferqualität und die steigenden Pferdezahlen reagiert und ein Qualitätsprogramm gestartet. Besonders in den letzten Jahren wurde hier mit neuer Technologie ein hoher Standard aufgezogen, der international durchaus ansehnlich ist. Leider ist der Weg zur gewinnbringenden Produktion und Vermarktung des Hafers nun nicht einfach.

Tipps zum richtigen Anbau
Zu Beginn steht immer die richtige Standortwahl – in diesem Fall sollten es Gebiete mit eher geringen Niederschlägen, wenig Luftfeuchtigkeit und nicht zu humusreichen Böden sein. Ebenso wichtig sind der richtige Anbautermin, die Sortenwahl und die richtige Düngung. Besonderes Augenmerk sollte auf den richtigen Erntetermin gelegt werden: der Reifezustand des Hafers kann nur durch ständige Beobachtung beurteilt werden – der richtige Erntetermin sollte keinen Tag später als notwendig stattfinden. Der gesamte Feldbestand sollte möglichst gleichmäßig gereift und abgetrocknet sein, erst dann kann mit dem Drusch begonnen werden.
Fast ebenso wichtig ist nachher die penible Reinigung des Hafers. Alle Fremdkörper und Schmutz werden entfernt, die Körner intensiv gebürstet und nach dem Abfüllen trocken gelagert.
Schon 2008 wurden in Österreich ca. 50 Tonnen dieses hochqualitativen Hafers hergestellt – sollte im Inland wieder steigende Nachfrage gegeben sein, wird das Qualitätsprogramm für Pferdhafer ausgebaut werden. Natürlich ist es erklärtes Ziel, die Spitzenferde im In- und Ausland in Zukunft mit österreichischem Spitzen-Hafer zu versorgen!
Anfragen und Anmeldungen unter pso@utanet.at.

Autor: Univ.-Doz. Dr. Karl Buchgraber

Sie möchten Pferdplus Kennenlernen?
Wählen Sie aus folgenden Angeboten aus:

Bestellen Sie sich jetzt Ihr kostenloses Pferdplus-Probeheft!
Bestellen Sie sich jetzt Ihr kostenloses Pferdplus-Probeheft!
Pferdplus Jahresabo 12 x lesen - 10 bezahlen zum Preis von 35 € (statt 42 €) dazu erhalten Sie einen 15 € Gutschein für Pferdebedarf
Kennenlernangebot 6 Ausgaben lesen und nur 3 bezahlen um 10,50 € (statt 21 €)
Schnupperangebot 3 Ausgaben um nur 5 € (statt 10,50 €)

Hinweis: Mitglieder der LFV Kärnten, Oberösterreich, Steiermark und Tirol, sowie der Landeszuchtverbände Burgenland, Kärnten, Niederösterreich, Oberösterreich, Steiermark und des Landespferdezuchtverbandes Salzburg (Noriker) erhalten Pferdplus als offizielles Informationsmedium ohnehin, daher ist keine gesonderte Bestellung erforderlich.




Aktualisiert am: 24.09.2014 13:21
Landwirt.com Händler Landwirt.com User