Pferde - Einstellbetriebe: Zusätzliche Steuerbelastung ab 2011?

Mit der neuen land- und forstwirtschaftlichen Pauschalierungsverordnung 2011 könnte es, allen Anzeichen nach, dazu kommen, dass das Einstellen von fremden Pferden in Zukunft speziell besteuert wird.
Auf Einstellbetriebe könnte 2011 eine zusätzliche Steuerbelastung zukommen.
Auf Einstellbetriebe könnte 2011 eine zusätzliche Steuerbelastung zukommen.
Die Pferdewirtschaft in Österreich liefert einen weithin unterschätzten Beitrag zur österreichischen Wirtschaftsleistung: bis zu 674 Mio. € an Wertschöpfung und bis zu 24.300 Arbeitsplätze lassen sich direkt oder indirekt auf den Wirtschaftsfaktor Pferd zurückführen. Mit der neuen land- und forstwirtschaftlichen Pauschalierungsverordnung 2011 könnte es, jedoch dazu kommen, dass das Einstellen von fremden Pferden in Zukunft speziell besteuert wird.

Demnach könnten künftig 30% des Bruttoumsatzes aus dem Einstellbetrieb als Gewinn aus der Pferdehaltung angesetzt werden.

Konsequenzen
Eine solche zusätzliche Besteuerung hätte jedoch weitreichende, für die gesamte Pferdewirtschaft negative, Konsequenzen: Abgesehen vom zusätzlichen bürokratischen Aufwand aufgrund der Aufzeichnungspflichten und den zusätzlichen Kontrollen und Betriebsprüfungen käme es für die Betreiber zu einer enormen zusätzlichen Einkommensteuerbelastung, welche – abhängig vom Einzelfall – bis zu 75 Euro pro Pferd und Monat betragen könnte.

Unterstützen Sie die Umfrage
Um die negativen Effekte für die Wirtschaft, welche eine solche zusätzliche Steuerbelastung auslösen würde, zu berechnen, wird derzeit von SportsEconAustria (SpEA) eine Studie durchgeführt. In diesem Rahmen möchten Wir Sie, als betroffene/r Einsteller oder Einstellbetrieb, um Ihre Mithilfe bitten, indem Sie sich kurz Zeit für den folgenden Fragebogen nehmen. Die Beantwortung der Fragen erfordert weniger als eine Minute.
Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe!

Hier geht es zur Umfrage


Aktualisiert am: 22.10.2010 12:42
Landwirt.com Händler Landwirt.com User