Paratuberkulose beim Rind

In drei Stadien führt die Paratuberkulose unweigerlich zum Tod des infizierten Tieres. Das Wissen um die Krankheit bildet die Grundlage einer erfolgreichen Bekämpfung.
Abgemagerte, an Paratuberkulose erkrankte Kuh.
Abgemagerte, an Paratuberkulose erkrankte Kuh.
Medienberichte ließen die Paratuberkulose oder Johne`sche Krankheit vermehrt in das Licht der Öffentlichkeit rücken. Die anhaltende Diskussion um eine mögliche Beteiligung des Erregers der Paratuberkulose an einer chronischen Entzündung des gesamten Verdauungstraktes beim Menschen (Morbus Crohn) führt verstärkt zur Forderung nach geeigneten Untersuchungsmöglichkeiten. Gefordert werden weiters eine ausreichende Kontrolle und Überwachung, die eine Sanierung von Paratuberkulosebeständen ermöglichen.

Maßnahmen bei Paratuberkulose-Infektionen
Die Ausbreitung der Infektion im Bestand kann nur durch gute Hygiene im Kälberbereich und ein genaues und sorgfältiges Aufzuchtmanagement vermieden werden.

Kälber sollten die Biestmilch von nur einer Kuh erhalten. Es darf keinesfalls unerhitzte „Überschussmilch“ an Kälber verfüttert werden. 100 %ige Sicherheit ist nur bei ausschließlicher Verwendung von Milchaustauschern zu erwarten. Zudem dürfen die Kälber keinen Kontakt mit dem Kot von Alttieren haben. Der Kontakt zu Alttieren kann durch den Einsatz von Kälberhütten und getrennten Weideflächen unterbunden werden.

Autor: Dr. Helmut WURZER, Österreichische Tierärztekammer


Autor:
Aktualisiert am: 28.07.2006 09:45
Landwirt.com Händler Landwirt.com User