PCV-Impfung: Die Viruslast erfolgreich senken

Jede Auseinandersetzung mit Krankheitserregern oder Parasiten kostet ein Tier Energie. Anstatt diese Energie in den Aufbau von Lebendmasse zu investieren, muss sie das Tier für die Aktivierung seines Immunsystems umrichten, um die Erreger zu bekämpfen.
Durch die PCV2-Schutzimpfung sind die Ausfälle in der Ferkelaufzucht und Schweinemast deutlich zurückgegangen.
Durch die PCV2-Schutzimpfung sind die Ausfälle in der Ferkelaufzucht und Schweinemast deutlich zurückgegangen.
Das geschieht auch bei einer Infektion mit dem Circovirus (PCV2). Diese hat allerdings seit Einführung der Circoimpfung als Standard in der Ferkelerzeugung an Schrecken verloren. Nach Kontakt mit Circoviren im Stall verhindert ein starker Impfschutz am besten eine Ausbreitung der Viren im Schwein. So wird das Immunsystem nicht unnötig belastet und die Energie steht ganz für die täglichen Zunahmen zur Verfügung. Ein starker PCV Impfschutz hält nicht nur einem niedrigen, sondern auch einem hohen Infektionsdruck in Aufzucht und Mast stand.

Höhere Tageszunahmen in der Mast durch Schutzimpfung

Eine Studie, die auf dem jüngsten Weltschweinekongress vorgestellt wurde (Autoren u.a. Prof. M. Ritzmann, Prof. K.H. Heinritzi, Dr. A. Palzer) zeigt, daß Schweine, die als Ferkel mit 3 Wochen Lebensalter mit 2 ml eines PCV Impfstoffes geimpft wurden, in der Mast 32 g mehr pro Tag zunahmen, als die ungeimpften Tiere. Interessant in diesem Zusammenhang ist, daß die Tiere der geimpften Gruppe nicht nur den höchsten PCV2 Antikörpertiter aufwiesen als Reaktion auf die Impfung, sondern auch die geringste Virusbelastung im Blut. Und zwar genau zu dem Zeitpunkt, als die Feldinfektion gegen Ende der Mast den Tieren zu schaffen machte, was die erfolgreiche Schutzwirkung der Impfung belegt.

Impfung und Hygiene als wichtige Parameter im Gesundheitsmanagement

Im „ÖTGD-Programm Circovirus Impfung beim Ferkel, Stand März 2011“ wird unter Abschnitt 3) „Maßnahmen zur Krankheitsbekämpfung“ an erster Stelle auf die Wichtigkeit der Reduktion der Viruslast durch die Impfung hingewiesen. An zweiter Stelle wird auf Hygiene- und Desinfektionsmaßnahmen eingegangen, die bei einem erfolgreichen Gesundheitsmanagement nicht fehlen dürfen (Quelle: Intervet).


Autor:
Aktualisiert am: 07.06.2011 16:24
Landwirt.com Händler Landwirt.com User