Österreichischer Schlachtschweinepreis unverändert

In der Kalenderwoche 28 bleibt der Preis für Schlachtschweine in Österreich unverändert. In Deutschland dagegen wird nach unten korrigiert. Die Markteinschätzungen von ISN und Schweinebörse begründen.
In der Kalenderwoche 28 notiert der österreichische Schlachtschweinepreis seitwärts, in Deutschland wurde die Notierung nach unten korrigiert.
In der Kalenderwoche 28 notiert der österreichische Schlachtschweinepreis seitwärts, in Deutschland wurde die Notierung nach unten korrigiert.
Am deutschen Schlachtschweinemarkt hat der Druck der Schlachtbetriebe auf den Erzeugerpreis zu einer Korrektur der Notierung nach unten geführt. Diese fiel aber nicht so stark aus, wie im Vorfeld von einigen Erzeugern befürchtet worden war. Die Vereinigung der Erzeugergemeinschaften (VEZG) senkte ihre für den Kassamarkt maßgebliche Notierung am Freitag gegenüber der Vorwoche um 2 Cent/kg Schlachtgewicht (SG) auf 1,68 Euro/kg SG. Als Grund nannte sie die Verunsicherung des Marktes durch die Hauspreispolitik der großen Schlachtbetriebe, die bereits in der Vorwoche die Leitnotierung um bis zu 4 Cent/kg SG unterlaufen hätten. Dies habe aus Furcht vor weiter nachgebenden Preisen zunächst das Schweineangebot vergrößert, doch sei zum Wochenende hin auch die Nachfrage größer geworden, so dass die Mäster keinerlei Probleme bei der mengenmäßigen Vermarktung hätten.
Die Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands (ISN) berichtete insbesondere von einem knappen Schweineangebot im Süden der Republik. Aber auch im Nordwesten habe sich die Vermarktungssituation zuletzt entspannt gezeigt. Die Organisation erwartet in dieser Woche ein gemessen an der Nachfrage unterdurchschnittliches Schlachtschweineangebot, weil der Export von Lebendtieren nach Polen gut laufe und die angekündigte Schönwetterperiode den inländischen Fleischabsatz ankurbeln dürfte. Selbst der Verband der Viehvermarkter (VDV) korrigierte seine umstrittene Preisprognose für den Schweinemarkt wegen der verbesserten Aussichten am vergangenen Freitag auf 1,68 Euro/kg SG nach oben.

Schweinepreis in Österreich
In Österreich blieben Schlachtschweine- und Ferkelpreis auf Vorwochenniveau (Basispreis-Mast: 1,59 €/kg; Ferkelpreis: 2,40 €/kg). Dr. Johann Schlederer von der Schweinebörse spricht von einer anhaltenden Unterdeckung am Schweinemarkt. "Grund dafür dürfte die letztes Jahr begonnene Abstockung des Sauenbestandes sein, welche durch die Gruppenhaltungsauflage ausgelöst wurde. Die Versorgungslage am Fleischmarkt, speziell bei der Fleischindustrie, wird durch zunehmende Importe aus Deutschland ausgeglichen. Folgedessen stand einer Aufwärtsbewegung des Preises neuerlich die deutsche Entwicklung im Wege.", so Schlederer. "Die Einschätzung, dass das Angebot weiterhin, wohl auch in Deutschland, unter der Nachfrage liegen dürfte, lässt der Preiskurve in nächster Zeit nur den Spielraum zwischen seitwärts und aufwärts."

Aktualisiert am: 09.07.2013 10:56
Landwirt.com Händler Landwirt.com User