Get it on Google Play

Öko-Landbau auf dem Vormarsch: Bio-Milch und Öko-Gemüse legen zu

Kategorien zum Thema: Deutschland News
Die Bilanz der Öko-Tier und Pflanzenproduktion liegt nun vor: Deutsche Bio-Landwirte haben im Jahr 2010 ihre Anbauflächen für Gemüse, Proteinpflanzen und Wein erweitert. Außerdem erzeugten sie deutlich mehr Milch und Geflügelfleisch als im Vorjahr.
Die Bio-Milcherzeugung nimmt zu. Wobei ökologisch erzeugte Milch nur nur 2% der Gesamtmilcherzeugung 2010 ausmachte.
Die Bio-Milcherzeugung nimmt zu. Wobei ökologisch erzeugte Milch nur nur 2% der Gesamtmilcherzeugung 2010 ausmachte.
Aktuelle Zahlen der Strukturdatenerhebung zum Ökolandbau Deutschland zeigen den Zuwachs an Öko-Anbauflächen und Bio-Produktion.

Gemüse- und Weinbau
Bio-Gemüsebauern dehnten ihre Flächen um knapp 2 % aus, wichtigste Kultur waren mit Abstand Möhren. Damit werden knapp 11 % der Gemüseflächen in Deutschland ökologisch bewirtschaftet.
Besonders deutlich fiel das Wachstum im ökologischen Weinbau aus. Nach einer deutlichen Flächenausdehnung in den Vorjahren wurden die Bio-Rebflächen im Jahr 2010 nochmals um mehr als 10 % erweitert, auf insgesamt 5.200 ha. Auch die Apfelbauern vergrößerten ihre Anbauflächen um mehr als 3 % auf 3.100 ha. Das entspricht fast 10 % der deutschen Apfelanbaufläche.

Bio-Milch und Geflügel
Ein deutliches Plus verzeichneten auch die Bio-Milcherzeuger. Sie lieferten 2010 9 % mehr Milch an. Gleichzeitig wuchs die Zahl der Milchkühe um 10 %. Der Anteil von Bio- Milch an der gesamten Milchproduktion in Deutschland liegt damit bei 2 %.
Auch die Zahl der gehaltenen Legehennen wurde deutlich, um mehr als 10 % ausgebaut. Ähnlich hoch fiel der Anstieg bei Bio-Masthähnchen und Bio-Gänsen aus.

Öko-Getreidebilanz
Leicht rückläufig waren dagegen die Anbauflächen für Bio-Getreide und Bio-Kartoffeln. Bei Getreide wird auf mehr als einem Viertel der Getreideflächen Roggen angebaut, gefolgt von Weizen. Während die Roggenflächen nach einem Roggenüberschuss in der Ernte 2009 um 10 % zurückgingen, wurden die Weizenflächen um weitere 8 % ausgedehnt. Bei Kartoffeln fielen die Erträge 2010 geringer aus als in den Vorjahren. Für 2011 geht man trotz leicht rückläufiger Anbaufläche von einer etwa 10 % höheren Bruttoproduktion aus.


Autor:
Aktualisiert am: 15.02.2012 10:04
Aktuelles zum Weiterlesen

VEZG-Schweinepreis steigt um drei Cent

In Deutschland waren Schlachtschweine vor dem Maifeiertag gut gefragt. Das Angebot bleibt weiter unterdurchschnittlich. Daher konnte die VEZG ihre Leitnotierung am 26. April 2017um 3 Cent auf 1,76 Euro/kg SG anheben.

Einigung zum staatlichen Tierwohllabel in Deutschland

Das deutsche Bundeslandwirtschaftsministerium hat sich mit Vertretern der Wertschöpfungskette und des Tierschutzes auf Grundzüge für ein staatliches Tierwohllabel verständigt. Das Label soll im Bereich Schwein starten.

Vertrieb: BayWa mit Fendt Futtererntetechnik

Die BayWa wird künftig auch die Futtererntetechnik des Landtechnikherstellers Fendt anbieten. Ab 1. August soll es soweit sein.

Mit Wollschweinen Geld verdienen

20 Euro pro Kilo Fleisch und 150 Euro pro Ferkel – das zahlen die Kunden von Reinhold Gruber. Einen Hofladen braucht der Wollschwein-Züchter nicht, verkauft wird im Internet.

Biodiversität: Flächen nutzen oder Vielfalt steigern?

Viele Landwirte haben sich im Rahmen der ÖPUL-Maßnahme dazu verpflichtet, Biodiversitätsflächen im Grünland anzulegen. Eine internationale Studie beschäftigte sich nun mit der Frage, welchen Einfluss die Nutzung auf die Vielfalt der Arten hat.

Brasiliens Schweinefleischexport wächst weiter

Brasiliens Schweinefleischexport ist auch im ersten Quartal des laufenden Jahres weiter gewachsen. Wichtigster Abnehmer ist derzeit Russland, gefolgt von Hongkong.

Die richtige Wasseraufwandmenge im Pflanzenschutz

Unkräuter oder Pilze bekämpfen – der chemische Pflanzenschutz ist vielseitig. So unterschiedlich wie die Verfahren selbst, sind auch die dafür notwendigen Wasseraufwandmengen.

Schweinemarkt: Fehlende Schlachttage entspannen die Lage

Am EU-Schweinemarkt bleiben die Schweinepreise Mitte April 2017 weitgehend unverändert. Obwohl feiertagsbedingt einige Schlachttage ausfallen, erwartet man keine Überhänge nach Ostern.
Kleinanzeigen