Get it on Google Play

Öko-Ausbildung in Deutschland

Kategorien zum Thema: Bio Deutschland News
Öko-Landbau ist lange kein Randthema mehr. Inzwischen gibt es zahlreiche Seminare und Fortbildungen, in denen Landwirte lernen, wie Öko-Landbau funktioniert.
Inzwischen bieten viele Institute und Verbände Fortbildungen im Öko-Landbau an. (Foto: Agrarfoto.com)
Inzwischen bieten viele Institute und Verbände Fortbildungen im Öko-Landbau an. (Foto: Agrarfoto.com)
Wer ökologisch wirtschaften will, muss sich vor allem zu Beginn vielen Herausforderungen stellen. EU-Richtlinien und ggf. Verbandsvorgaben müssen eingehalten, womöglich die Fruchtfolge umgestellt und der Stall umgebaut werden. Helfen können dabei Aus- und Fortbildungen, die speziell an die Anforderungen des Öko-Landbaus angepasst sind.

Ausbildung zum Öko-Landwirt
Eine Ausbildung zum Öko-Landwirt gibt es in Deutschland auch heute noch nicht. Inzwischen sieht der Lehrplan für die Landwirte- Ausbildung zumindest 80 Stunden vor, die dem Öko-Landbau gewidmet werden. Um die ökologische Wirtschaftsweise auch praktisch zu lernen, können sich Lehrlinge nach dem Berufsgrundschuljahr (BGJ) für Öko-Ausbildungsbetriebe entscheiden, auf denen sie den praktischen Teil ihrer Ausbildung absolvieren.

Öko-BiLa
Wer einen Hof bewirtschaften möchte, aber einen außerlandwirtschaftlichen Beruf gelernt hat, dem bietet das Bildungsprogramm Landwirt, kurz BiLa, gute Möglichkeiten. In Form einer Abendschule oder Blockkursen können Interessierte die Zulassung zur Abschlussprüfung zum Landwirt bekommen. Die Akademie für Ökologischen Landbau im bayerischen Kringell bietet neben der klassischen BiLa-Ausbildung auch die Ausbildung Öko-BiLa an. Dabei wird auf spezielle Anforderungen der Öko-Landwirtschaft eingegangen. Wer sich nach der Berufsausbildung in Sachen Öko-Landbau weiterbilden möchte, kann zwischen diversen Angeboten wählen. Schulen für Öko-Landbau und Institute bieten spezielle Seminare für Landwirte an, die auf ökologischen Landbau umstellen möchten. Umfassend weiterbilden kann man sich z. B. an der Öko- Schule in Landshut. Dort kann man sich in drei Semestern zum Wirtschafter und Meister für ökologischen Landbau ausbilden lassen. Wer die Schule besuchen möchte, muss allerdings eine abgeschlossene einschlägige Berufsausbildung und eine mindestens einjährige praktische Tätigkeit nachweisen.
Mehr Informationen zur Bio-Ausbildung in Österreich.

Noch mehr Möglichkeiten für die Aus- und Weiterbildung in Sachen Öko-Landwirtschaft lesen Sie in der LANDWIRT Bio plus Ausgabe 1/2017.

Autor: Lena Adlhoch
Aktualisiert am: 20.12.2016 13:56

Jetzt kennen lernen!

Meldungen aus Deutschland

Kanadas Schweinesektor ist auf Exportmärkte angewiesen

Kanadas Schweinefleischexporte sind von 2015 auf 2016 um sechs Prozent gestiegen. Dennoch hat die Branche mit Handelsabkommen zu kämpfen. Eines ist gefährdet, abgebrochen zu werden, eines ist gescheitert und ein anderes könnte lukrativ sein, wären da nicht ein paar Hindernisse.

Mit Wollschweinen Geld verdienen

20 Euro pro Kilo Fleisch und 150 Euro pro Ferkel – das zahlen die Kunden von Reinhold Gruber. Einen Hofladen braucht der Wollschwein-Züchter nicht, verkauft wird im Internet.

Biodiversität: Flächen nutzen oder Vielfalt steigern?

Viele Landwirte haben sich im Rahmen der ÖPUL-Maßnahme dazu verpflichtet, Biodiversitätsflächen im Grünland anzulegen. Eine internationale Studie beschäftigte sich nun mit der Frage, welchen Einfluss die Nutzung auf die Vielfalt der Arten hat.

Die richtige Wasseraufwandmenge im Pflanzenschutz

Unkräuter oder Pilze bekämpfen – der chemische Pflanzenschutz ist vielseitig. So unterschiedlich wie die Verfahren selbst, sind auch die dafür notwendigen Wasseraufwandmengen.

Schweinemarkt: Fehlende Schlachttage entspannen die Lage

Am EU-Schweinemarkt bleiben die Schweinepreise Mitte April 2017 weitgehend unverändert. Obwohl feiertagsbedingt einige Schlachttage ausfallen, erwartet man keine Überhänge nach Ostern.

Brexit: Folgen für die EU-Landwirtschaft?

Ende März 2017 hat die Britische Regierung mit ihrem Ausstiegsantrag den Paragrafen 50 des EU-Vertrags aktiviert. Im April 2019 sollte Großbritannien demnach kein EU-Mitglied mehr sein. Welche Auswirkungen wird das auf die EU-Agrarwirtschaft haben?

EU-Milchmengenreduktion: weniger angeliefert

Im Rahmen der von der EU geförderten Milchmengen-Reduktionsmaßnahme haben in der ersten und zweiten Antragsperiode (Oktober 2016 bis Jänner 2017) 48.288 Erzeuger um insgesamt 860.907 t weniger Milch abgeliefert, teilte die EU-Kommission mit.

EU: Erzeugermilchpreis im Februar gestiegen

Die EU-Erzeugermilchpreise sind im Februar 2017 weiter angestiegen. Führende europäische Molkereien zahlten ihren Lieferanten im Schnitt 33,44 Cent netto/kg Rohmilch.
Mehr Neuigkeiten aus Deutschland

BaySL: Das Förderprogramm für kleine Betriebe

Das bayerische Sonderprogramm Landwirtschaft fördert vor allem kleine Betriebe, die von Anbindehaltung auf einen Laufstall umstellen möchten.

Österreichischer Mastschweinepreis legt weiter zu

Das Ostergeschäft sorgt für einen weiteren Preisanstieg in fast allen EU-Ländern. Auch in Österreich konnte die Schweinbörse den Mastschweine-Basispreis auf 1,59 Euro/kg SG anheben.

Ferkelkastration: Ist der 4. Weg die Lösung?

In 21 Monaten ist die betäubungslose Kastration in Deutschland Geschichte. Keine der bisher diskutierten Alternativen überzeugt die Branche. Ist der „4. Weg“ der richtige?
Gebrauchte Traktoren aus Deutschland