Öko-Ausbildung in Deutschland

Kategorien zum Thema: Bio Deutschland News
Öko-Landbau ist lange kein Randthema mehr. Inzwischen gibt es zahlreiche Seminare und Fortbildungen, in denen Landwirte lernen, wie Öko-Landbau funktioniert.
Inzwischen bieten viele Institute und Verbände Fortbildungen im Öko-Landbau an. (Foto: Agrarfoto.com)
Inzwischen bieten viele Institute und Verbände Fortbildungen im Öko-Landbau an. (Foto: Agrarfoto.com)
Wer ökologisch wirtschaften will, muss sich vor allem zu Beginn vielen Herausforderungen stellen. EU-Richtlinien und ggf. Verbandsvorgaben müssen eingehalten, womöglich die Fruchtfolge umgestellt und der Stall umgebaut werden. Helfen können dabei Aus- und Fortbildungen, die speziell an die Anforderungen des Öko-Landbaus angepasst sind.

Ausbildung zum Öko-Landwirt
Eine Ausbildung zum Öko-Landwirt gibt es in Deutschland auch heute noch nicht. Inzwischen sieht der Lehrplan für die Landwirte- Ausbildung zumindest 80 Stunden vor, die dem Öko-Landbau gewidmet werden. Um die ökologische Wirtschaftsweise auch praktisch zu lernen, können sich Lehrlinge nach dem Berufsgrundschuljahr (BGJ) für Öko-Ausbildungsbetriebe entscheiden, auf denen sie den praktischen Teil ihrer Ausbildung absolvieren.

Öko-BiLa
Wer einen Hof bewirtschaften möchte, aber einen außerlandwirtschaftlichen Beruf gelernt hat, dem bietet das Bildungsprogramm Landwirt, kurz BiLa, gute Möglichkeiten. In Form einer Abendschule oder Blockkursen können Interessierte die Zulassung zur Abschlussprüfung zum Landwirt bekommen. Die Akademie für Ökologischen Landbau im bayerischen Kringell bietet neben der klassischen BiLa-Ausbildung auch die Ausbildung Öko-BiLa an. Dabei wird auf spezielle Anforderungen der Öko-Landwirtschaft eingegangen. Wer sich nach der Berufsausbildung in Sachen Öko-Landbau weiterbilden möchte, kann zwischen diversen Angeboten wählen. Schulen für Öko-Landbau und Institute bieten spezielle Seminare für Landwirte an, die auf ökologischen Landbau umstellen möchten. Umfassend weiterbilden kann man sich z. B. an der Öko- Schule in Landshut. Dort kann man sich in drei Semestern zum Wirtschafter und Meister für ökologischen Landbau ausbilden lassen. Wer die Schule besuchen möchte, muss allerdings eine abgeschlossene einschlägige Berufsausbildung und eine mindestens einjährige praktische Tätigkeit nachweisen.
Mehr Informationen zur Bio-Ausbildung in Österreich.

Noch mehr Möglichkeiten für die Aus- und Weiterbildung in Sachen Öko-Landwirtschaft lesen Sie in der LANDWIRT Bio plus Ausgabe 1/2017.

Autor: Lena Adlhoch
Aktualisiert am: 20.12.2016 13:56

Jetzt kennen lernen!

Meldungen aus Deutschland

Swisstrans ergänzt Palette bei Schiltrac

Die Firma Schiltrac erweitert ihre Produktpalette um das neue Modell Swisstrans. Mit diesem schlankeren Transporter ist Schiltrac nun in der Lage, auch die Bedürfnisse kleinerer Betriebe abzudecken.

Semiprofi für den Bauernwald

Der Forstanhänger BMF 12T2 stammt aus einem Land mit fast 50 % Waldanteil – Estland. Ob der 12-Tonner seiner Herkunft gerecht wird, haben wir in einem Praxistest überprüft.

Flache Astsäge von Fliegl

Fliegl erweitert sein Astsägen-Programm: Nach der Freddie mit einem Sägeblatt, der Woodking Classic mit drei und der Woodking High mit vier Sägeblättern präsentiert das Fliegl Agro-Center nun die Woodking Slim complete, die auf bekannter Technik basiert, aber mit einem besonders flachen Sägekopf konstruiert wurde.

Pflanzliche Gerüstsubstanzen

Der Rohfasergehalt wird oftmals verwendet, um die Futterqualität zu bewerten. Eine neuere Methode der Strukturbewertung basiert auf Gerüstsubstanzen, die den Futterwert wesentlich besser erklären.

Heinz Pöttinger wechselt in Aufsichtsrat

Mit Mitte März 2018 wechselt Heinz Pöttinger aus persönlichen Gründen in den neuen Aufsichtsrat des gleichnamigen Landtechnikunternehmens aus Österreich.

DLG-Veranstaltung: Technik für den Hackfruchtanbau

Das Thema „Technik für den Hackfruchtanbau“ behandelt die Fachtagung „Land.Technik für Profis" am 27. und 28. Februar 2018 in Damme (Niedersachsen, D).

Milchbauern bleiben auf den Kosten sitzen

Eine aktuelle Studie zeigt, dass die Milchproduktionskosten in Deutschland im Oktober 2017 zu 98 % gedeckt werden konnten. Dennoch droht die Preisschere 2018 wieder auseinanderzuklaffen.
Mehr Neuigkeiten aus Deutschland

„Freilandschweine musst du selbst vermarkten“

Alte Stallungen und ein Hof in beengter Lage. Das sind typische Eigenschaften eines Auslaufbetriebs. Doch bei den Hackls kam es anders. Heute pilgern jährlich 30.000 Besucher zum Betrieb von Ulrike und Norbert Hackl.

Briri präsentiert neuen Universal-Breitstreuer

Seinen neuen Universalstreuer Manure Director16 stellte Briri auf der Agritechnica 2017 vor. Damit erweitert der Hersteller künftig sein Segment der Streutechnik um eine neue Baureihe. Neben der vorgestellten Variante mit einem Fassungsvermögen von ca. 16 m³ wird es den Streuer zum Serienstart auch in einer kürzeren Version mit einem Volumen von ca. 14 m³ geben.

Klimawandel: Jetzt den Boden schützen

Starkregen, Trockenzeiten, Stürme. Landwirte spüren den Klimawandel schon heute hautnah. Wie man dem entgegnen und dabei Geld sparen kann, erklärt Dr. Annette Freibauer

Spitze beim Erzeugermilchpreis erreicht

In der EU wurde im November 2017 von den Molkereien und Käsereien ein gewichteter Durchschnittspreis von 37,83 Cent netto je kg Rohmilch an die Lieferanten ausbezahlt. Für Dezember rechne man mit einem Rückgang auf 37,76 Cent je kg.

Fendt eröffnet neue Pulverlack-Anlage

Ende letzten Jahres nahm das Fendt Werk in Asbach-Bäumenheim (Bayern) die neue Pulverlack-Anlage in Betrieb. In diese investierte das Landtechnik-Unternehmen 5,7 Millionen Euro.

Per Band schonend abladen

Power-Belt 723 heißt die jüngste Entwicklung des steirischen Landmaschinenbauers Agro-Stahl aus Wundschuh. Der Transportbehälter ist als Wechselaufbau (WAB) ausgeführt. Seinen Namen verdankt der Power-Belt 723 seinem Entladeband. Damit kann der Aufbau diverse Schüttgüter schonend entladen.

Forstliche Kennzahlen im Blick

Die wirtschaftliche Bedeutung des Waldes wird in bäuerlichen Betrieben häufig unterschätzt, da vielfach der Überblick über die wichtigsten Zahlen fehlt. Mit welchen Kennzahlen Sie die Ertragskraft des Waldes beurteilen können, lesen Sie im LANDWIRT.

Schwaches Angebot an Schlachtkühen

Am Schlachtkuhmarkt zeigt sich EU-weit ein geringes Angebot an weiblichen Schlachtrindern. Dementsprechend zeigen die Preise leicht positive Tendenzen.

Silomaissorten für Bayern

Egal ob für den Fermenter oder für den Pansen – wir wollen die beste Maissorte. Doch eignet sich nicht jede Sorte für Biogas und Fütterung gleichermaßen. Während die eine mehr Masse bildet, besticht die andere mit ihrem hohen Energiegehalt.

Staatliches Tierwohllabel soll kommen

Vor einem Jahr hat Landwirtschaftsminister Schmidt die Pläne für ein staatliches Tierwohllaben vorgestellt. 2018 sollten die ersten Landwirte nach den Kriterien produzieren. Bisher ist wenig geschehen, aber Schmidt hält an dem Vorhaben fest.

Produktfotos selbst gemacht

Vom einfachen Plakat bis zur eigenen Internetseite – irgendwann braucht jeder Direktvermarkter gute Produktfotos. Mit den folgenden Tipps und etwas Übung brauchen Sie dafür keinen Fotografen zu holen.

Trächtig in den Schlachthof

16 % der in der EU geschlachteten Milchkühe sind trächtig. In Deutschland ist es bereits verboten, Tiere im letzten Trächtigkeitsdrittel zu schlachten.

Verbot von Neonicotinoiden im Freiland?

Die EU-Kommission schlägt vor, die Neonicotinoide in allen Freilandanwendungen zu verbieten. Das erreicht sie aber nur, wenn die Mitgliedsstaaten sich mehrheitlich hinter den Kommissionsvorschlag stellen. Tun sie das nicht, so kann das Verbot verhindert werden.
Gebrauchte Traktoren aus Deutschland