Get it on Google Play

Öko-Ausbildung in Deutschland

Kategorien zum Thema: Bio Deutschland News
Öko-Landbau ist lange kein Randthema mehr. Inzwischen gibt es zahlreiche Seminare und Fortbildungen, in denen Landwirte lernen, wie Öko-Landbau funktioniert.
Inzwischen bieten viele Institute und Verbände Fortbildungen im Öko-Landbau an. (Foto: Agrarfoto.com)
Inzwischen bieten viele Institute und Verbände Fortbildungen im Öko-Landbau an. (Foto: Agrarfoto.com)
Wer ökologisch wirtschaften will, muss sich vor allem zu Beginn vielen Herausforderungen stellen. EU-Richtlinien und ggf. Verbandsvorgaben müssen eingehalten, womöglich die Fruchtfolge umgestellt und der Stall umgebaut werden. Helfen können dabei Aus- und Fortbildungen, die speziell an die Anforderungen des Öko-Landbaus angepasst sind.

Ausbildung zum Öko-Landwirt
Eine Ausbildung zum Öko-Landwirt gibt es in Deutschland auch heute noch nicht. Inzwischen sieht der Lehrplan für die Landwirte- Ausbildung zumindest 80 Stunden vor, die dem Öko-Landbau gewidmet werden. Um die ökologische Wirtschaftsweise auch praktisch zu lernen, können sich Lehrlinge nach dem Berufsgrundschuljahr (BGJ) für Öko-Ausbildungsbetriebe entscheiden, auf denen sie den praktischen Teil ihrer Ausbildung absolvieren.

Öko-BiLa
Wer einen Hof bewirtschaften möchte, aber einen außerlandwirtschaftlichen Beruf gelernt hat, dem bietet das Bildungsprogramm Landwirt, kurz BiLa, gute Möglichkeiten. In Form einer Abendschule oder Blockkursen können Interessierte die Zulassung zur Abschlussprüfung zum Landwirt bekommen. Die Akademie für Ökologischen Landbau im bayerischen Kringell bietet neben der klassischen BiLa-Ausbildung auch die Ausbildung Öko-BiLa an. Dabei wird auf spezielle Anforderungen der Öko-Landwirtschaft eingegangen. Wer sich nach der Berufsausbildung in Sachen Öko-Landbau weiterbilden möchte, kann zwischen diversen Angeboten wählen. Schulen für Öko-Landbau und Institute bieten spezielle Seminare für Landwirte an, die auf ökologischen Landbau umstellen möchten. Umfassend weiterbilden kann man sich z. B. an der Öko- Schule in Landshut. Dort kann man sich in drei Semestern zum Wirtschafter und Meister für ökologischen Landbau ausbilden lassen. Wer die Schule besuchen möchte, muss allerdings eine abgeschlossene einschlägige Berufsausbildung und eine mindestens einjährige praktische Tätigkeit nachweisen.
Mehr Informationen zur Bio-Ausbildung in Österreich.

Noch mehr Möglichkeiten für die Aus- und Weiterbildung in Sachen Öko-Landwirtschaft lesen Sie in der LANDWIRT Bio plus Ausgabe 1/2017.

Autor: Lena Adlhoch
Aktualisiert am: 20.12.2016 13:56

Jetzt kennen lernen!

Meldungen aus Deutschland

Rüsselkäfer erkennen und bekämpfen

Ein intensiver Befall durch den Großen Braunen Rüsselkäfer kann eine Aufforstung mit Nadelhölzern komplett vernichten. Um den Käfer überhaupt bekämpfen zu können, gilt es aber zuerst, das Problem zu erkennen.

Recht: Was in der Ernte erlaubt ist

Randvolle Kipper, überbreite Maschinen, verschmutzte Fahrbahnen: Die Ernte kann schon mal zur rechtlichen Grauzone werden. Der LANDWIRT hat für Sie die wichtigsten Fragen geklärt.

Finden Sie Ihr Alleinstellungsmerkmal

Was macht Sie und Ihre Produkte zu etwas Besonderem? Das Alleinstellungsmerkmal ist gerade bei der wachsenden Anzahl an Direktvermarktern ein wichtiger Erfolgsfaktor.

Glyphosat könnte zugelassen bleiben

Die EU-Kommission plant derzeit, das Totalherbizid Glyphosat für weitere zehn Jahre zuzulassen. Eine Entscheidung muss bald getroffen werden, denn die Zulassung läuft Ende des Jahres aus.

Schmidt unterstützt Ferkelkastration unter örtlicher Betäubung

„Wir werden die Lokalanästhesie mit aller Kraft umsetzen“, versicherte der deutsche Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt am 16. Mai 2017 in Berlin. Er unterstützt damit die von Branchenvertretern eingebrachte Herriedener Erklärung.

Schwacher Fleischmarkt bremst deutschen Schweinepreis aus

Obwohl das Angebot an Schlachtschweinen gut nachgefragt wird, hemmt der zähe Verkauf am Fleischmarkt einen weiteren Preisanstieg. Die VEZG-Leitnotierung blieb am 10. Mai 2017 bei 1,76 Euro/kg SG. Das erwartete Grillwetter sollte die Nachfrage und damit den Schweinepreis wieder in Schwung bringen.

Vollspaltenboden – moderner Standard oder bald verboten?

In konventionellen Schweineställen sind Vollspalten üblich. Aber: In der Schweiz sind sie ab 2018 verboten. Aus Deutschland hört man, dass Stallneubauten mit Vollspalten künftig nicht mehr gefördert werden. Lässt sich Tierwohl überhaupt mit Spaltenboden vereinbaren?

Niedrige Getreidepreise

Im vergangenen Jahr waren die Preise für Getreide zur Ernte im Keller. Jetzt stellt sich die Frage, was uns in den nächsten Monaten bevorsteht. Wir haben dazu Bernhard Kaiblinger, den Marktexperten der Saatbau Preisgut, befragt.
Mehr Neuigkeiten aus Deutschland

Bodendruck: „Wir betreiben flächige Bodenversiegelung.“

Seit 30 Jahren bewirtschaftet Hermann Pennwieser seinen Betrieb biologisch. Der Pionier aus der Gemeinde Schwand in Oberösterreich setzt sich intensiv mit der Bodenfruchtbarkeit auseinander. Im Interview erklärt er, warum die Politik kleinere Betriebe stärker fördern soll.

GAP-Reform: Was kommt nach 2020?

Ende dieses Jahres möchte die EU-Kommission erste Vorschläge für die Gemeinsame Agrarpolitik nach 2020 machen. Familienbetriebe sollten dabei im Fokus stehen, das Geld könnte aber knapp werden.

EU: Erleichterungen für Landwirte geplant

Ab 2018 soll es diverse Vereinfachungen für Landwirte geben. Diese sollen unter anderem die Lagerung von Erzeugnissen auf dem Feld, den Status von Ackerland, die Untergrenze beim Greening und die Kleinerzeugerregelung.
Gebrauchte Traktoren aus Deutschland