Obsternte 2011: Mehr Marillen und Kirschen erwartet

In den heimischen Erwerbsobstanlagen könnte nach ersten Schätzungen der Statistik Austria heuer bei Marillen eine Erntemenge von 6.600 t erreicht werden, womit die Vorjahresproduktion annähernd verdoppelt werden könnte (+91%).
Erste Schätzunge liegen bei 42 % mehr Ertrag bei Kirschen.
Erste Schätzunge liegen bei 42 % mehr Ertrag bei Kirschen.
Vor allem in Niederösterreich und dem Burgenland geht man von hohen Hektarerträgen aus. Auch bei Pfirsichen dürfte die Ernte mit 2.700 t deutlich über dem Vorjahr liegen (+28%) und bei Zwetschken beträgt die erwartete Menge 4.400 t, was einem Plus von 16% gegenüber der vorjährigen Ernte entspricht. Die aktuelle Prognose für Kirschen ergibt auf kontinuierlich ansteigender Fläche 2.800 t, womit der Wert von 2010 um 42% überschritten werden dürfte und auch Weichseln könnten mit 200 t klar über dem Vorjahr liegen (+49%).

Bei Ananas-Erdbeeren wird die Produktion voraussichtlich mit 17.000 t das Vorjahresniveau um 3% übertreffen. Spätfrostnächte und Trockenheit führten im Burgenland und in Kärnten zu Ausfällen, während die übrigen Bundesländer von einer hohen Ertragslage ausgehen. Bei Himbeeren wird aus derzeitiger Sicht mit einer Erntemenge von 1.400 t (+20% zu 2010) gerechnet.
Auch in Extensivobstanlagen (landwirtschaftlicher Streuobstbau) sind die ersten Schätzungen für Steinobst durchwegs recht optimistisch. So wird bei Marillen ein Ernteanstieg von 36% gegenüber 2010 erwartet; bei Pfirsichen dürfte das Ertragsniveau des Vorjahres um 12% überschritten werden. Die Zwetschkenernte könnte um 7% über dem Niveau von 2010 ausfallen und bei Kirschen wird sogar mit einer um 49% höheren Menge gerechnet. Im Kernobstbereich wurden Blüte und Fruchtansatz bei Äpfeln etwas schlechter als im Vorjahr bewertet, bei Birnen jedoch deutlich besser. (AIZ)


Aktualisiert am: 07.06.2011 16:51
Landwirt.com Händler Landwirt.com User